Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
705
Zur Situation

Ein gewohnt schlechter Start

Die Große Koalition übt sich darin, dem Wähler zu gefallen, nirgends anzuecken und große Projekte möglichst links liegen zu lassen. Ein Kommentar von FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen. Deutschland ist es wohl. Entsprechend selbstbewusst reiste das Kabinett diese Woche zu den Kollegen nach Paris. Doch es geht uns nicht nur gut - es geht uns zu gut: drei Monate Zeit für die Regierungsbildung und Befriedung der SPD-Mitglieder, Rentengeschenke auf Kosten der arbeitenden, jüngeren Bevölkerung, eine satte Diätenerhöhung für die Bundestagsabgeordneten und eine Staatsaffäre um Kinderpornographie und Geheimnisverrat mit einem Ministerrücktritt und möglichen weiteren Amtsniederlegungen von politischem Spitzenpersonal. Dazwischen eine schweigende Kanzlerin. Das muss man sich erst mal leisten können. Die GroKo startet ebenso schlecht in die Legislaturperiode wie ihre Vorgänger-Regierungen. Schröder taumelte ab 1998 von einem Richtungswechsel zum nächsten: hin zur Mitte, zurück zu den Gewerkschaften, hin zur Agenda 2010 - als der Karren Arbeitsmarkt schon die Wand erreicht hatte. Die erste Regierung Merkel, ebenfalls eine GroKo, stieß die Wähler gleich mit einer Mehrwertsteuerorgie vor den Kopf. Schwarz-Gelb brachte in den ersten 100 Tagen nicht mehr zustande als die zum Sinnbild des Versagens gewordene "Hoteliers-Steuer" - ein verbilligter Mehrwertsteuersatz für Übernachtungen, der an der FDP haften blieb wie Hundekot am Schuh.  Blicken wir über den Gartenzaun nach Westen und Süden, sieht es nicht anders aus. Wir sehen dort einen Präsidenten Hollande, den man zum Jagen tragen muss. In Italien machte es Letta nicht besser. Große Aufgaben wollte sich Kanzlerin Merkel in der GroKo vornehmen und ließ eine dringend notwendige, zukunftsweisende Steuerreform gleich links liegen. In Arbeit ist das, was Not tut: die Energiereform als nicht enden wollende Geschichte.

Fazit: Große wie kleine Regierungen bringen ohne Druck von innen (und außen) wenig Zählbares zustande. Sie schaffen in guten Zeiten eher die Probleme von morgen. Nur wenn die Hütte brennt, löschen sie. Das darf niemanden aufregen, denn dafür werden sie vom Wähler meist belohnt. Er ist der Esel, nicht die Regierung, meint Ihr

Ralf Vielhaber (Chefredakteur Verlag FUCHSBRIEFE)

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ernüchterndes Ergebnis bei Direktvergleich von Mensch und Maschine

Der Robo-Advisor als ernsthafter Wettbewerber für das Private Banking

Im Vergleich zu "Mensch vs Maschine" schneiden viele Vermögensmanager nicht gut ab.
Mensch vs. Maschine – für wen würden sich Private Banking Kunden entscheiden, wenn sie einen Direktvergleich vornehmen? Die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ schickte Kunden mit einer Anlagesumme von 750.000 EUR zu 70 Adressen im deutschsprachigen Raum. Sie sollten ihren Mehrwert gegenüber einem digitalen Strategieplaner aufzeigen, mit dessen Hilfe sich die Kunden bereits ein kostengünstiges ETF-Portfolio zusammengestellt hatten. Das Ergebnis überrascht.
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Top-Beratung, aber Sympathien im Anlagevorschlag verschenkt

Pictet & Cie qualifiziert sich für die zweite Runde. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Pictet punktet mit einem überdurchschnittlichen Beratungsgespräch, das nicht nur umfassend und verständlich informiert und den Kunden genau bei seinen Bedürfnissen abholt, sondern trotz der Informationsfülle strukturiert und zeitlich effizient abläuft. Günstig ist die Vermögensverwaltung bei Pictet nicht, aber dafür bekommt der Kunde auch ein sehr gutes Dienstleistungspaket geboten. Erst auf der Zielgeraden lässt das Haus dann im Wettbewerbsvergleich doch deutlich nach.
Zum Seitenanfang