Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2174
Arm an Geld, arm an Zeit

Ein neuer Soli

Der linke Politikwissenschaftler und Ex-Kandidat für das Bundespräsidentenamt, Christoph Butterwegge, hat ein Buch geschrieben. Er fordert die Umwandlung des Soli in einen Corona-Soli. Seine Welt teilt sich recht simpel in arm und reich. Butterwegge sollte in sein Weltbild eine neue Komponete einbauen, fordert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber

Der Politikgelehrte und „Armutsforscher“ sowie spiritus rector der Partei Die Linke, Christoph Butterwegge, ist einer meiner Lieblingswissenschaftler. Er kommt auf Ideen, auf die ich selbst nie kommen würde. Dazu gehört nicht nur, sich als Kandidat der Linken für das Bundespräsidentenamt aufstellen zu lassen. Jedenfalls, er bringt er mich weiter. Meist festigt er intellektuell meinen bereits eingeschlagenen Weg, und das finde ich wertvoll.

Jetzt hat er ein neues Buch geschrieben und wieder einen Vorschlag in die Welt gesetzt, der mich nachdenklich macht: Aus dem Soli soll ein Corona-Soli werden. Für alle in der jüngsten Krise Zukurzgekommenen. So erhielte eine Sonderabgabe aus der Zeit der Wiedervereinigung endgültig eine Ewigkeitsgarantie: Man widmet sie immer wieder um.

"Die Ungleichheit nimmt zu"

In Butterwegges Buch geht es um „sozioökonomische Ungleichheit“. Die nehme, so der Politikwissenschaftler, auch in Deutschland weiter zu. Sie beschränke sich nicht auf die asymmetrische Verteilung von Einkommen und Vermögen, sondern erstrecke sich auf fast alle Lebensbereiche. Woher Butterwegge seine Einsichten nimmt, muss ich noch feststellen. Das Statistische Bundesamt hat jedenfalls gerade festgehalten, dass noch nie so wenige Menschen in Deutschland ohne Krankenversicherung dastanden wie derzeit (FB 21.9.).

Butterwegge nimmt drei Lebensbereiche besonders fest in den Blick: Bildung, Wohnen und Gesundheit. Überall sieht er massive Ungleichheit wirken. Schuld ist der Staat, also wir alle. Der Spiegel bebildert den Artikel zum Buch mit einem Plakat der Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam: „Euer Luxus ist unsere Armut“. Das ist eine Weltsicht, in der Arm und Reich, Gut und Böse klar verteilt sind.

Weltbild mit Lücke

Lieber Herr Butterwegge, ich will Ihnen gar nicht eine volle Breitseite Contra geben, hier und da haben sie sicher recht. Aber ich möchte Sie einmal darauf hinweisen: Ihr polit-ökonomisches Weltbild hat eine Lücke. Eine gewaltige sogar. So groß, dass sie möglicherweise hindurchsehen. Sie übersehen den Faktor Zeit. Sie wissen doch: Zeit, frei verfügbare Zeit, ist Geld. Wer sie hat, ist Zeit-reich. So mancher, der sich finanziell alimentieren lässt, hat da ein übervolles Konto. Davon reden und schreiben Sie (soweit ich weiß) aber nie. Der verstorbene FDP-General Guido Westerwelle hat es einmal gewagt, und dafür einen Shitstorm geerntet.

Ein Soli für die Zeit-Armen

Ich finde, auch hier wird mal ein Soli nötig. Warum muss ich nach einem 12-Stunden-Tag und nicht selten Wochenendarbeit auch noch Bürgersteig und Straße kehren? Warum kaufe ich bei Amazon ein? Weil mir die Zeit für den Stadtbummel fehlt. Warum komme ich so selten in Konzerte, Museen und ins Theater?

Die Antwort: Ich bin Zeit-arm. Wo bleibt also mein Recht auf Teilhabe an solchen Vergnügungen? Ich plakatiere daher zurück: „Euer Luxus ist meine Armut!“ Mein Vorschlag: Mein Geld gegen eure Zeit. Vorher mag ich nicht über den nächsten Soli reden.

Herzlich grüßt Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang