Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2402
Arm an Geld, arm an Zeit

Ein neuer Soli

Der linke Politikwissenschaftler und Ex-Kandidat für das Bundespräsidentenamt, Christoph Butterwegge, hat ein Buch geschrieben. Er fordert die Umwandlung des Soli in einen Corona-Soli. Seine Welt teilt sich recht simpel in arm und reich. Butterwegge sollte in sein Weltbild eine neue Komponete einbauen, fordert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber

Der Politikgelehrte und „Armutsforscher“ sowie spiritus rector der Partei Die Linke, Christoph Butterwegge, ist einer meiner Lieblingswissenschaftler. Er kommt auf Ideen, auf die ich selbst nie kommen würde. Dazu gehört nicht nur, sich als Kandidat der Linken für das Bundespräsidentenamt aufstellen zu lassen. Jedenfalls, er bringt er mich weiter. Meist festigt er intellektuell meinen bereits eingeschlagenen Weg, und das finde ich wertvoll.

Jetzt hat er ein neues Buch geschrieben und wieder einen Vorschlag in die Welt gesetzt, der mich nachdenklich macht: Aus dem Soli soll ein Corona-Soli werden. Für alle in der jüngsten Krise Zukurzgekommenen. So erhielte eine Sonderabgabe aus der Zeit der Wiedervereinigung endgültig eine Ewigkeitsgarantie: Man widmet sie immer wieder um.

"Die Ungleichheit nimmt zu"

In Butterwegges Buch geht es um „sozioökonomische Ungleichheit“. Die nehme, so der Politikwissenschaftler, auch in Deutschland weiter zu. Sie beschränke sich nicht auf die asymmetrische Verteilung von Einkommen und Vermögen, sondern erstrecke sich auf fast alle Lebensbereiche. Woher Butterwegge seine Einsichten nimmt, muss ich noch feststellen. Das Statistische Bundesamt hat jedenfalls gerade festgehalten, dass noch nie so wenige Menschen in Deutschland ohne Krankenversicherung dastanden wie derzeit (FB 21.9.).

Butterwegge nimmt drei Lebensbereiche besonders fest in den Blick: Bildung, Wohnen und Gesundheit. Überall sieht er massive Ungleichheit wirken. Schuld ist der Staat, also wir alle. Der Spiegel bebildert den Artikel zum Buch mit einem Plakat der Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam: „Euer Luxus ist unsere Armut“. Das ist eine Weltsicht, in der Arm und Reich, Gut und Böse klar verteilt sind.

Weltbild mit Lücke

Lieber Herr Butterwegge, ich will Ihnen gar nicht eine volle Breitseite Contra geben, hier und da haben sie sicher recht. Aber ich möchte Sie einmal darauf hinweisen: Ihr polit-ökonomisches Weltbild hat eine Lücke. Eine gewaltige sogar. So groß, dass sie möglicherweise hindurchsehen. Sie übersehen den Faktor Zeit. Sie wissen doch: Zeit, frei verfügbare Zeit, ist Geld. Wer sie hat, ist Zeit-reich. So mancher, der sich finanziell alimentieren lässt, hat da ein übervolles Konto. Davon reden und schreiben Sie (soweit ich weiß) aber nie. Der verstorbene FDP-General Guido Westerwelle hat es einmal gewagt, und dafür einen Shitstorm geerntet.

Ein Soli für die Zeit-Armen

Ich finde, auch hier wird mal ein Soli nötig. Warum muss ich nach einem 12-Stunden-Tag und nicht selten Wochenendarbeit auch noch Bürgersteig und Straße kehren? Warum kaufe ich bei Amazon ein? Weil mir die Zeit für den Stadtbummel fehlt. Warum komme ich so selten in Konzerte, Museen und ins Theater?

Die Antwort: Ich bin Zeit-arm. Wo bleibt also mein Recht auf Teilhabe an solchen Vergnügungen? Ich plakatiere daher zurück: „Euer Luxus ist meine Armut!“ Mein Vorschlag: Mein Geld gegen eure Zeit. Vorher mag ich nicht über den nächsten Soli reden.

Herzlich grüßt Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ziegel und Beton für Häuslebauer

Wienerberger profitiert vom Bauboom

Wienerberger profitiert vom Bauboom. Copyright: Pexels
Ein Effekt der Pandemie ist, dass im ländlichen Bereich inzwischen viel mehr investiert wird. Wienerberger ist weltweit der größte Ziegelproduzent für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie europäischer Marktführer bei Tondachziegeln. Die Aktie profitiert vom Bauboom.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wie die neue deutsche Regierung europäische Politik gestalten wird

Vorerst führungslos

Die Bundestagswahl steht an – und sie ist nicht nur für Deutschland, sondern auch für Europa von Bedeutung. Angela Merkel, die in den vergangenen 16 Jahren maßgeblich die Geschicke Europas mitbestimmt hat, verabschiedet sich in den Ruhestand. Eine neue Regierung wird an die Macht kommen. Wie wird sie die deutsche Europa-Politik weiterentwickeln?
  • Der Fünf-Jahres-Plan soll nicht im Spieltrieb untergehen

Mehr Bildung per Dekret in China

Mit welchem Vorlauf wurde in den westlichen Gesellschaften durch Bildung die industrielle Revolution vorbereitet? Xi Jinping jedenfalls wartet nicht mehr darauf, dass sich die alternde, chinesische Gesellschaft aus eigenem Antrieb verbessert. Er braucht dringend gute Ingenieure für das sog. "Hard-Tech", also eigene Chips, Mars-Touren, Marine, Schienennetze, sparsame vernetzte E-Autos, Roboter, Biotech und vieles mehr. Nach monatelangen Vorgesprächen wird dem Volk der Kopf gewaschen.
  • Fuchs plus
  • Kurs des Corona-Impfstoffherstellers kennt derzeit nur eine Richtung

BioNTech hat noch so einiges in der Pipeline

Im Zuge der Corona-Pandemie erlebte die Aktie des Impfstoffherstellers BioNTech einen rasanten Aufstieg. Der Börsenwert übersteigt den realen Unternehmenswert mittlerweile bei weitem. Allerdings hat BioNTech noch weitere vielversprechende Projekte in der Pipeline. Wie sollen Anleger damit umgehen?
Zum Seitenanfang