Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
500
Frauenwahl ohne Zwang

Ein Plädoyer wider die Quote

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Fuchsbriefe
Das Frauenwahlrecht ist 100 Jahre alt geworden. Anlass für Politikerinnen, nach einer Quote für den Bundestag zu rufen. Ein grundfalscher Ansatz, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber in seinem Kommentar...

Die Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren war eine gute Sache. Seitdem hat sich sehr viel getan. Gleichberechtigung ist Realität. Und das ist auch gut so.

Frauen haben nicht nur formal gleiche Chancen. Und dennoch reißen die Klagen nicht ab, es gäbe zu wenige Vertreterinnen in Vorstandsetagen, Aufsichtsräten, unter den Staatenlenkern, wohl auch im Militär (aber da ist zumindest in Deutschland das Wehklagen nicht zu hören) und natürlich im Parlament.

Justizministerin Katarina Barley (SPD) möchte mehr Frauen im Bundestag. Gut. Dann mal los. Ich würde mir wünschen, wenn diese Forderungen und Diskussionen nicht immer bei der Quote enden würden.
Frauen-Quote bedeutet Auswahl nach Geschlechtsmerkmalen. Quote ist Zwang in zwei Richtungen. Abgesehen davon, dass sie diskriminierend ist, führt sie zu falschen Auswahlkriterien. Wer in der Politik was werden will, muss überzeugen und sich durchsetzen können. Also bitte.

Frauen können sich aufstellen und wählen lassen. Sie können Kampagnen führen usw. Wie Männer. Wer steht ihnen da im Weg? Das mag nicht immer leicht sein, nicht immer kompatibel mit den familiären und sonstigen Umständen. Aber das alles den Männern anzulasten, finde ich allzu billig. Vielleicht liegt es auch an „den Frauen" selbst? Vielleicht ist es ihr persönlicher Wunsch und Wille?

Barley verwechselt Gleichberechtigung mit gleichen Anteilen an Mandaten. Das ist Unfug. Gleichberechtigung bedeutet erst mal, die Chance zu haben, das machen zu können, wozu man sich berufen fühlt, wofür man sich interessiert. Ich kenne nach wie vor mehr Frauen, die sich für Mode und Kosmetik erwärmen und mehr Männer, die für Eishockey und Fußball schwärmen. Problem?

Möglicherweise liegt hier der Hase im Pfeffer: Es gibt schlicht weniger Frauen als Männer, die sich für Politik interessieren. Könnte doch sein, oder? Daran kann und soll keine Quote was ändern. Zwang hat jedenfalls im Parlament gar nichts zu suchen, findet Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • Stolperstein für Unternehmen

Tarifbindung trotz Verbandsaustritt

Mit der Kündigung ihrer Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband wollen Unternehmen der Tarifbindung entkommen. Damit das auch funktioniert, ist allerdings ein Aspekt unbedingt zu beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Mit Empathie zum Erfolg

Die Neue Bank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Fuchsbriefe
Zu einem Wikipedia-Eintrag hat es für die Capitell Vermögens-Management AG noch nicht gereicht. Dass die Macher der elektronischen Bibliothek und ihre vielen Helfer, die selbst Durchschnittsspielern der 2. Deutschen Fußball-Bundesliga zu weltumspannender Präsenz verhelfen, die Anlageexperten für nicht wichtig genug erachten, kann denen leidlich egal sein, so lange sie immer wieder mit ihren Produkten in Top-Rankings der Beobachter der Branche erscheinen. Geht es um die Beratung vermögender Kunden, hat die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ bei den bisherigen Besuchen Licht, aber auch Schatten wahrgenommen. Wir wollen nun wissen, ob sich das vor 19 Jahren gegründete und damit auf dem Markt immer noch junge Beratungsunternehmen der ganz neuen Konkurrenz der digitalen Anlageberater zu erwehren weiß.
  • Fuchs plus
  • Durchgehender revisionssicherer Einkaufsprozess

„Commitment“ – Schlüssel für Auktionserfolge

Sorgen Sie dafür, dass das bei Auktionen bzw. Ausschreibungen das beste Angebot am Ende zum Zuge kommt – auch wenn es nicht der ursprünglich „gewünschte" Anbieter sein mag. Ihr Commitment ist entscheidend für spätere Erfolge. Ansonsten können Sie sich den Aufwand für ein Tool und die zeitintensive Vorarbeit sparen.
Zum Seitenanfang