Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
7942
E-Roller haben die Prüfung nicht bestanden

Führerscheinprüfung für E-Roller-Fahrer

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag FUCHSBRIEFE
Sie machen Spaß, wenn man sicher darauf steht, aber der Spaß ist teuer erkauft: Die Unfälle mit E-Scootern häufen sich. Es klappt einfach nicht im täglichen Straßenverkehr. Genug probiert, findet daher FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber – und fordert mindestens einen E-Scooter Führerschein.

Probieren geht über Studieren. In Sachen E-Roller ist mittlerweile genug probiert. Die Dinger sind gefährlich. Für den Straßenverkehr im Allgemeinen, für Fußgänger und die Rollerfahrer selbst im Besonderen. Wer sich, wie ich, täglich im Labor Berlin herumtreibt, kann das zur Genüge beobachten.

Ihr Revier sind Straße und Bürgersteig gleichermaßen. Reichlich regellos rollen sie durch die Gegend. Wer soll auch die Einhaltung der Straßenverkehrsvorschriften kontrollieren? Die Regelungen sind ohnehin mal wieder ziemlich kompliziert. E-Scooter dürfen auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen fahren. Wenn diese fehlen, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone und in Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung sind die E-Roller verboten – außer das Befahren wird durch das Zusatzzeichen „E-Scooter frei" erlaubt. Das Zusatzschild „Radfahrer frei" gilt hier nicht für die Fahrer von Elektrotretrollern. Noch Fragen? Dafür braucht's aber keinen Führerschein und auch keinen Helm.

Zu kleine Räder, zu hohe Geschwindigkeit, zu unsichere Fahrer

Wie man sieht, braucht es vor allem eins: Mut. Die Nutzer sind häufig junge Touristen (m/w), die darauf unsicher, aber mit viel zu viel Speed, durch die Gegend flitzen. Kein Wunder: Die Räder der E-Roller sind deutlich zu klein, um dem Gefährt Stabilität zu verleihen. Die üblichen Gefahren von Motorrädern und Fahrrädern gelten hier ohnehin: schnell übersehen, schnell überfahren. E-Roller sind auch aus einem anderen Grund nicht gesundheitsförderlich. Denn sie ersetzen keine Autos, oftmals aber den kurzen Fußweg, den sich viele Stadtbummler und eilige Geschäftsleute jetzt sparen.

Gibt es Lösungen? Derzeit nicht. Der zur Verfügung stehende Raum lässt sich in Innenstädten nicht erweitern. Den Schilderwald noch mal vergrößern, kann und wird es nicht sein. Mailand hat E-Roller bis auf Weiteres verboten. Anlass: der erste schwere Unfall. Die häufen sich ohnehin: Meist sind es Verletzungen am Schädel oder im Hirnbereich, schwere Gelenkverletzungen, Verletzungen im Bereich des Brustkorbs, Prellungen und Hautverletzungen sowieso. Darauf muss jetzt nicht jede Stadt warten. Ich schreib's ungern, denn persönlich mag ich die kleinen Flitzer, aber an weiteren Einschränkungen und vielleicht auch einem Führerschein (nach Fahrprüfung) geht kein Weg vorbei, findet Ihr

 

Meist gelesene Artikel
  • Warum die AfD wichtig ist für eine funktionierende Demokratie

Das Ventil

FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Viele Kommentatoren schlagen angesichts der massiven Stimmenzuwächse der AfD in Brandenburg und Sachsen die Hände überm Kopf zusammen. Etliche fürchten wie die ehemalige ostdeutsche Bundestags-Spitzenkandidatin Katrin Göring Eckardt um die Demokratie. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber widerspricht vehement.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mietdeckel in Berlin wird den Bestand schädigen

Ende Gelände

Der Mietendeckel in Berlin ist noch nicht beschlossen, er wirkt aber schon. Die großen Wohnungsbaukonzerne reagieren und stoppen Gelder, Investoren stellen Käufe und Modernisierungen auf den Prüfstand. Und einige Mieter von teuren Luxuswohnungen reiben sich amüsiert die Hände ...
  • Fuchs plus
  • Hohe finanzielle Abhängigkeit der Gemeinden

Neue Grundsteuer: Komplexer und teurer

Wer darauf hoffte, dass der Gesetzgeber bis zum Jahresende kein neues Gesetz für eine reformierte Grundsteuer zustande bringt, wird sich getäuscht sehen. Da für die Gemeinden hohe Einnahmen daran hängen, wird das Gesetz kommen. Doch die Schwächen sind schon jetzt erkennbar. Mit entsprechenden Folgen für den Rechtsstaat.
Zum Seitenanfang