Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
656
Die Kosten für den Windkraftausbau in Deutschland in der Natur sind mir zu hoch

Glaube und Panik

Das Schwedenmädchen Greta will bewusst Panik schüren, um die ganze Welt auf den Klimaschutz einzuschwören. Umweltverbände erwarten enorme Folgen für die Artenvielfalt weltweit durch die globale Erderwärmung. Deshalb befürworten sie den gewaltigen Ausbau der Windkraft – und nehmen die Folgen für die Natur und die Menschen billigend in Kauf. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat aber schon zu viele grandiose Fehlprognosen erlebt, als dass er an diese sehr langfristige Folgenabschätzung glauben mag. Und für Panik ist er schon gar nicht zu haben. Daher heiligt für ihn der Zweck auch nicht alle Mittel im Umweltschutz. Zumal, wenn er die Kosten hier in Beziehung zum möglichen Nutzen für das «Weltklima» setzt.

Der Windkraftausbau wird zum nächsten Spaltpilz unserer Gesellschaft. Schon jetzt zieht er die Glaubwürdigkeit der Umweltschutzverbände in Zweifel. In Deutschland eine Straße zu bauen, war und ist nicht so einfach. Oftmals laufen Umweltverbände und Grüne dagegen Sturm. Die Kröte, die den Amphibientod auf unseren Straßen sterben muss, ist legendär. Das Umweltbundesamt beklagt die fortschreitende Bodenversiegelung. Der WWF setzt sich für ein Wildes Deutschland ein.

Viel von der Wildnis wird kaum übrig bleiben, wenn deutschlandweit Tausende neue – und noch dazu gewaltige – Windkrafträder in den Himmel ragen. Wo man in der Natur geht und steht, dürfte ein solcher Spargel gut zu sehen sein – und das Naturerlebnis mächtig trüben. Abgesehen mal vom nicht gerade geringen Flächenverbrauch von knapp 1.000 Fußballfeldern.

Dennoch treten zumindest auf Bundesebene die großen Verbände für den Windenergieausbau ein. WWF, BUND oder ein NGO wie Greenpeace sind im Greta-Panikmodus und fürchten ein gewaltiges Artensterben bis zum Ende des Jahrhunderts, wenn die Erderwärmung nicht gestoppt wird.

Gewagte Aussagen. Erfahrung mit Fehlprognosen

Ich halte solche Aussagen mindestens für gewagt. Wissenschaftlich können sie gar nicht sein, denn sie lassen sich nicht nachprüfen. Das ist halt die Krux an solchen Voraussagen: Der Glaube ersetzt die Wissenschaft.

Die Volkswirtschaftslehre mit ihren zahllosen Fehlprognosen weiß davon manches Lied zu singen. Man kann man sich natürlich auf Thesen einigen. Überzeugender wird es für mich dadurch nicht. Viel problematischer für das Klima dürfte die enorme Bevölkerungszunahme in Drittweltstaaten sein. Nur: An das Thema traut sich politisch niemand heran.

Symbolpolitik und Aktivismus

Für mich stehen die Kosten und der Nutzen der Windkraft an Land in Deutschland in keinem gesunden Verhältnis. Deutschland trägt ganze 2% zum CO2-Ausstoß weltweit bei. Am Ende ist das Symbolpolitik und Aktivismus. Um das gutzuheißen, fehlen mir der Glaube und die Panik.

Herzlich grüßt Sie Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Fuchs plus
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang