Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
883
Die Kosten für den Windkraftausbau in Deutschland in der Natur sind mir zu hoch

Glaube und Panik

Das Schwedenmädchen Greta will bewusst Panik schüren, um die ganze Welt auf den Klimaschutz einzuschwören. Umweltverbände erwarten enorme Folgen für die Artenvielfalt weltweit durch die globale Erderwärmung. Deshalb befürworten sie den gewaltigen Ausbau der Windkraft – und nehmen die Folgen für die Natur und die Menschen billigend in Kauf. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat aber schon zu viele grandiose Fehlprognosen erlebt, als dass er an diese sehr langfristige Folgenabschätzung glauben mag. Und für Panik ist er schon gar nicht zu haben. Daher heiligt für ihn der Zweck auch nicht alle Mittel im Umweltschutz. Zumal, wenn er die Kosten hier in Beziehung zum möglichen Nutzen für das «Weltklima» setzt.

Der Windkraftausbau wird zum nächsten Spaltpilz unserer Gesellschaft. Schon jetzt zieht er die Glaubwürdigkeit der Umweltschutzverbände in Zweifel. In Deutschland eine Straße zu bauen, war und ist nicht so einfach. Oftmals laufen Umweltverbände und Grüne dagegen Sturm. Die Kröte, die den Amphibientod auf unseren Straßen sterben muss, ist legendär. Das Umweltbundesamt beklagt die fortschreitende Bodenversiegelung. Der WWF setzt sich für ein Wildes Deutschland ein.

Viel von der Wildnis wird kaum übrig bleiben, wenn deutschlandweit Tausende neue – und noch dazu gewaltige – Windkrafträder in den Himmel ragen. Wo man in der Natur geht und steht, dürfte ein solcher Spargel gut zu sehen sein – und das Naturerlebnis mächtig trüben. Abgesehen mal vom nicht gerade geringen Flächenverbrauch von knapp 1.000 Fußballfeldern.

Dennoch treten zumindest auf Bundesebene die großen Verbände für den Windenergieausbau ein. WWF, BUND oder ein NGO wie Greenpeace sind im Greta-Panikmodus und fürchten ein gewaltiges Artensterben bis zum Ende des Jahrhunderts, wenn die Erderwärmung nicht gestoppt wird.

Gewagte Aussagen. Erfahrung mit Fehlprognosen

Ich halte solche Aussagen mindestens für gewagt. Wissenschaftlich können sie gar nicht sein, denn sie lassen sich nicht nachprüfen. Das ist halt die Krux an solchen Voraussagen: Der Glaube ersetzt die Wissenschaft.

Die Volkswirtschaftslehre mit ihren zahllosen Fehlprognosen weiß davon manches Lied zu singen. Man kann man sich natürlich auf Thesen einigen. Überzeugender wird es für mich dadurch nicht. Viel problematischer für das Klima dürfte die enorme Bevölkerungszunahme in Drittweltstaaten sein. Nur: An das Thema traut sich politisch niemand heran.

Symbolpolitik und Aktivismus

Für mich stehen die Kosten und der Nutzen der Windkraft an Land in Deutschland in keinem gesunden Verhältnis. Deutschland trägt ganze 2% zum CO2-Ausstoß weltweit bei. Am Ende ist das Symbolpolitik und Aktivismus. Um das gutzuheißen, fehlen mir der Glaube und die Panik.

Herzlich grüßt Sie Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei eigenem Zähler ist der Mieter Vertragspartner des Energieversorgers

Vermieter haftet nicht für Strom des Mieters

Für mehr als 8.000 Wohnungen in Hamburg gab es in 2019 eine Stromsperre, weil niemand die Rechnung bezahlen wollte. Muss in diesen Fällen notfalls auch der Vermieter die ausstehenden Beträge begleichen?
  • Fuchs plus
  • Wo man noch in Immobilien anlegen kann

Dortmund, ein Geheimtipp

Blick auf die Dortmunder Innenstadt. Copyright: Pixabay
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Die Lebensqualität in der Stadt ist durch neue Attraktionen und Stadtviertel gestiegen. Im Strukturwandel ist die Stadt gut vorangekommen. In mehreren Sektoren entstehen neue Arbeitsplätze. Seit zwei Jahren steigen auch die Immobilienpreise an...
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
  • Fuchs plus
  • Chancen in der dritten Reihe

Regional-Maler profitieren vom Kunst-Boom

Der Boom am Kunstmarkt strahlt immer weiter aus. Inzwischen verschiebt sich die Nachfrage sogar spürbar in die "dritte Reihe". Sogar relativ unbekannte deutsche regionale Maler profitieren davon. Das bietet Sammlern gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • US-Präsidentschaftswahlen laufen für Trump

In den Händen der Fed

Für ihn läuft's bisher nicht schlecht im US-Wahlkampf: US-Präsident Donald Trump. © Picture Alliance
In den USA ist der Präsidentschaftswahlkampf angelaufen. Der Auftakt lief denkbar schlecht für die Demokraten. Da kann es eigentlich nur besser werden. Doch Trump hat einen entscheidenden Verbündeten.
Zum Seitenanfang