Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
954
Konzept- und ideenlose Regierung merkelt vor sich hin

Groko mit Burnout-Anzeichen

Die neue GroKo bastelt an ihrem ersten Haushalt. Und lässt sogleich durchblicken, wie konzept- und ideenlos sie ist. Sie wirkt, wie das Land insgesamt, mental erschöpft.

Dass die neue Große Koalition unter keinem guten Stern steht, war von Beginn an klar. Somit hätte es eigentlich nur besser werden können. Aber auch davon ist nichts zu sehen.

Dieser Bundesregierung fehlt ein schlüssiges Konzept. Immer noch. Der Bundeshaushalt bedient den Sozialstaat und fährt die Investitionen zurück. Bildung, Infrastruktur, Datennetze – die zentralen Zukunftsthemen sind nur Randnotizen, sie stehen nach wie vor nicht im Zentrum der Bundespolitik. Impulse für die Europapolitik gibt es nicht.

Es weht kein Lüftchen der Erneuerung

Die Energiewende stockt. Die damit verfolgten Umwelt-Ziele rücken in weite Ferne. Ökonomisch ist sie eine hohe Belastung. Und als große Exportmaschine durch technologische Vorreiterschaft fällt sie bislang auch nicht auf. Hat die Regierung dazu etwas substantiell Neues zu sagen? Ich höre es nicht.

Debattiert wird über aktuelle Brennpunkte. Es geht vornehmlich um eine Zusatzfinanzierung für die Bundeswehr und schnellere Abschiebeverfahren für abgelehnte Asylbewerber. Eine klare Formulierung der sicherheitspolitischen Interessen Deutschlands fehlt aber noch immer und auch ein Einwanderungskonzept ist weit und breit nicht in Sicht. Und der Arbeitsminister setzt eine Rentenkommission ein, die – bei allem Respekt – die Arbeitswelt von gestern vertritt.

Volle Kassen, aber keine Visionen

Immer deutlicher zeigt sich die mentale Schieflage des Landes. Es kuschelt mit der Vergangenheit. Der konjunkturelle Ausnahmezyklus, der die Staatskassen vollspült, dazu die Nullzinspolitik, die pro Jahr Milliardensummen einsparen lässt und ein leergefegter Arbeitsmarkt, sind zu einem Gutteil das Ergebnis glücklicher Zeitumstände. Und einer starken Wirtschaft. Doch die Regierung tut so, als gäbe es darauf ein Abo.

Diese GroKo wirkt schon jetzt erschöpft. Ideenlos. Und überfordert – 500 Polizisten müssen antanzen, um einen Asylbewerber aus einem Flüchtlingsheim zu holen. Wir schaffen das?

Die Kanzlerin lässt die Dinge laufen. Bis auf eines: Die schwarze Null im Haushalt bleibt auf Kurs. Das ist lobenswert, aber reicht nicht für weitere dreieinhalb Jahre, meint Ihr

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
Zum Seitenanfang