Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
994
Rückblick und Ausblick auf die IPO-Aktivität

Hohe IPO-Aktivität in Deutschland 2018

FUCHS-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann
Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende entgegen. Zeit, um einmal in FUCHS-IPO die vergangenen Neuemissionen revue passieren zu lassen. Im Vergleich zu 2017 ist die Anzahl der Börsengänge global gesunken. In einzelnen Regionen ist sie jedoch gestiegen. Deutschland ist eine davon. FUCHS-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann kommentiert das vergangene Jahr und gibt einen ersten Ausblick auf das bevorstehende Jahr 2019.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Börsenjahr 2018 ist vorbei. Es endet turbulent, mit kräftig gefallenen Kursen im DAX von derzeit Minus 15% seit Jahresanfang. Auch der Dow Jones ist gegenüber seinem Jahresstart nun deutlich zurückgefallen und auf „den letzten Metern" des Jahres dabei, sogar seinen langfristigen Aufwärtstrend zu beenden.

Mit Blick auf das Neuemissionsgeschäft war das Jahr 2018 sehr interessant. Laut einer aktuellen Analyse der Unternehmensberatung EY (früher Ernst & Young) haben weniger Unternehmen als 2017 den Sprung an die Börse gewagt. Die Zahl der Börsengänge sank weltweit um 21% auf 1.359. Auf die Bremse getreten sind die Firmen in China (-50%). In Europa sank die Zahl der Börsengänge um 16% gegenüber 2017.

Höhere Aktivität in Deutschland und den USA

Deutschland war rekordverdächtig aktiv. Hierzulande gab es 18 IPOs, vier mehr als 2017. Das Emissionsvolumen war so hoch wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr. Die USA bleiben weiter führend, mit immerhin 204 Börsengängen (+14% ggü. 2017).

Das Emissionsvolumen ist dennoch massiv gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr hat es sich von 3,1 Mrd. US-Dollar auf über 13,5 Mrd. US-Dollar mehr als vervierfacht. Getrieben wurde es von Mega-IPOs (z. B. der Softbank-Mobilfunktochter mit 21 Mrd. US-Dollar). Auffällig war auch, die große Zahl und das hohe Volumen bei IPOs von Techunternehmen (40 IPOs).

2019 wird begleitet von vielen Unsicherheiten

Im nächsten Jahr dürfte die Zahl der Börsengänge auf Vorjahresniveau liegen. Weltweit werden ca. 1.200 IPOs erwartet. In Deutschland dürften es 15 bis 18 werden. Der Jahresauftakt dürfte angesichts des ungelösten Zollstreits zwischen den USA und China, der Brexit-Unsicherheit und den akuten Sorgen über die Konjunkturentwicklung recht ruhig verlaufen.

Ich wünsche Ihnen frohe und entspannte Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2019.

Ihr,

 Stefan Ziermann

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG: Wissenswertes TOPS 2020

Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG: Strammer Wachstumskurs

Die Frankfurter Bankgesellschaft Schweiz AG hat unseren Fragebogen ausführlich beantwortet.
Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) ist mit ihren Frankfurter Töchtern ein erfolgreiches Bankunternehmen, das sich auf vermögende Kunden und Anlagesummen ab einer Million Euro spezialisiert hat. Die Verankerung in der Welt der Sparkassen sichert der Bankgesellschaft Stabilität und Wachstumschancen.
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang