Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1441
FUCHSBRIEFE im Gespräch mit Wolfgang Bosbach

„Ich habe ich sehr große Zweifel daran, dass Robert Habeck seiner Aufgabe gewachsen ist.“

Wolfgang Bosbach. © Manfred Esser, Bergisch Gladbach. Die Rechte für das Bild hat die CDU Rheinisch-Bergischer Kreis.
Energiekrise, Reibereien in der Koalition, die Möglichkeit eines "heißen Herbstes" - FUCHSBRIEFE sprachen zu diesen Themen mit dem CDU-Politiker Wolfgang Bosbach.

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach macht sich in seinem neuen Buch "Wer glaubt uns noch?" Gedanken darüber, wie Politik verloren gegangenes Vertrauen zurückerobern kann. Das war für FUCHSBRIEFE ein Anlass, mit Bosbach zu sprechen und einen vertiefenden Blick auf die aktuelle politische Lage und die Verfassung des Landes zu werfen. Die Kernaussagen des Interviews fassen wir kurz zusammen. 

  • Die aktuelle Krise sei hochdramatisch. Der Staat müsse daher „Hilfe zum Überleben“ leisten.
  • Einen Koalitionsbruch sieht Bosbach – trotz aller Differenzen der Ampelkoalitionäre – nicht als wahrscheinlich an. „Sie glauben gar nicht, wie flexibel die FDP sein kann, wenn es ihr darum geht, an der Regierung zu bleiben“, so Bosbach. Er bestätigt, was FUCHSBRIEFE auch aus anderen Quellen erfahren haben (FB vom 08.09.2022).  
  • Die Grünen kommen in einen Zielkonflikt. „Sie müssen sich jetzt in der Regierung entscheiden, ob sie dem Land dienen wollen oder ihrer Basis,“ so Bosbach. Kritisch sieht er auch das grüne Spitzenpersonal: „Ich habe ich sehr große Zweifel daran, dass Robert Habeck seiner Aufgabe gewachsen ist.“
  • Die SPD weiß, dass sie mit Karl Lauterbach einen Gesundheitsminister hat, der „selektiv aus Studien zitiert oder sie etwas verzerrt darstellt.“ Allerdings war der öffentliche Druck zu stark, um ihm das Amt zu verwehren.
  • Mecklenburg Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hält sich nur deshalb im Amt, weil die Vorgänge rund um die Stiftung Umwelt und Naturschutz hochkomplex sind und sie von kaum jemandem verstanden werden. Gleiches gelte auch für Olaf Scholz und seine Rolle im Cum-Ex-Skandal.
  • Friedrich Merz bemühe sich laut Bosbach sehr darum, seinen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Er versuche, Vorwürfe (Stichwort Lobbyist der Finanzindustrie, "von gestern") zu entkräften. Merz ginge es darum, „die Partei zusammen zu halten und nicht in neuen Sachfragen zu spalten.“
  • Bosbach warnt davor, dass bei Demonstrationen in diesem Herbst links- und rechtsextreme Kräfte Anschluss zur politischen Mitte finden könnten.
  • Beim Thema Gendern und Rassismus ist Bosbach der Ansicht, dass „das Pendel“ umschlägt. Viele Menschen sagen inzwischen: “So, jetzt aber gut. Wir reden wieder so, wie wir es traditionell gewohnt sind.”

Fazit: Es war ein sehr munteres und facettenreiches Gespräch mit Wolfgang Bosbach. Den ersten Teil des Interviews lesen Sie auf unserer Homepage unter https://www.fuchsbriefe.de/meinung/fachkraeftemangel-gibt-es-auch-in-der-bundesregierung. Teil 2 und 3 des Interviews veröffentlichen wir am 8.10. und 10.10 ebenfalls auf unsere Webseite.

Wolfgang Bosbach (*1952) ist ein deutscher Politiker der CDU und war von Februar 2000 bis November 2009 stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Union und von November 2009 bis Juli 2015 Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages. Vor kurzem erschien sein neues Buch: "Wer glaubt uns noch?: Warum Politik an Vertrauen verliert und was wir dagegen tun können"

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteiner kommen gleich zur Sache

Die LLB versucht aus der (Kamera-)Ferne zu überzeugen

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Die Bedeutung der Kameraperspektive ist etwas, dass die Liechtensteinische Landesbank ihren Beratern noch vermitteln muss. Aber können dafür Inhalt und Vortragsweise die Jury überzeugen?
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
Zum Seitenanfang