Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
387
14 Tage vor der Hessen Wahl

In Berlin herrscht Torschlusspanik

Die Stimmung im Adenauerhaus und Willy-Brandt-Haus ist unterirdisch. Die Regierungsparteien CDU und SPD wissen: Das miese Bayern-Ergebnis geht auch auf ihr Konto. In 14 Tagen droht die Hessen-Wahl. Und bis dahin darf kein Dampf abgelassen werden.

Der eigentliche Wahlverlierer von Bayern ist die SPD. Im Ergebnis einstellig, Verluste von 10,9% – mehr als die CSU (-10,5%): Die Sozialdemokraten sind völlig aus dem Tritt. Und haben keine Ahnung, wie es weitergehen soll. Als einzige Begründung für das schlimme Wahlergebnis in Bayern fällt den Sozis ein: der Streit in der Union. „Es geht darum, den Stil zu ändern", glaubt SPD-General Lars Klingbeil. Das wird nicht reichen.

Der Stuhl von Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles wackelt kräftig. Das Siechtum der SPD dauert zwar schon lange; doch unter ihrer Leitung hat es sich zum freien Fall beschleunigt.
Nahles Ideenpotenzial für die Regenerierung der Sozialdemokratie ist aufgebraucht. Ihre jüngsten Vorstöße mit einem Rollback der Schröder-Reformen wirken verzweifelt. Und sie ändern nichts daran, dass die Sozialdemokraten nicht mehr wissen, für wen sie eigentlich Politik machen (sollen).

Alle Augen auf die Hessen-Wahl

In Berlin herrscht Torschlusspanik vor der Hessen-Wahl in zwei Wochen. Niemand bestreitet den Einfluss der Situation im Bund auf die Landtagswahl. Ein nochmaliges Desaster ist möglich. Die CDU kommt in jüngsten Umfragen auf 31 bis 33%, die SPD mit Thorsten Schäfer-Gümbel auf 23 bis 26%, die aktuell mitregierenden Grünen auf 12 bis 14%. Es reicht also möglicherweise nicht mehr für Schwarz-Grün unter Volker Bouffier.

Groß ist die Furcht im Adenauerhaus, dass die CDU in Hessen unter 30% landet. Ich glaube, das wäre das sofortige Ende von Angela Merkel. Doch auch die SPD fürchtet Hessen. Nach Bayern müsste eigentlich über Konsequenzen geredet werden. Doch das geht nicht. In der Koalition gilt (noch) die Devise: Ball flach halten. Bloß kein offener Streit. Nicht mal eine Diskussion um Horst Seehofer. Augen zu und durch.

Das werden die härtesten zwei Wochen für die Bundesregierung bisher. So viel Dampf im Kessel und nirgends ein Ventil. Ich kann mir nun vorstellen, dass in 14 Tagen Neuwahlen im Bund nötig werden. Meine Prognose, dass die CDU-Parteichefin voraussichtlich beim Parteitag im Dezember den Hut nimmt, halte ich aufrecht (FB vom 18.6.). Ob's für die ehemalige Volkspartei CDU dann besser wird, steht allerdings in den Sternen, meint Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Europe) | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Pictet & Cie (Europe): Der Kunde soll glauben

Pictet & Cie (Europe) erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Die Vergangenheit. Die Zukunft. Für uns ist beides von Bedeutung." Das Credo von Pictet unterschreiben wir gerne mit. Doch sind für uns Transparenz und Verstehen ebenfalls ein hohes Gut. Da ist Pictet mit uns nicht auf einer Linie. Denn die Vermögensstrategie fordert vom Kunden Glauben an die Fähigkeiten des Hauses ab. Wirklich nachvollziehen, warum die Bank einen bestimmten Vorschlag für angemessen hält, kann der Kunde nicht.
  • Fuchs plus
  • Bremer Landesbank/Nord LB | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bremer Landesbank/Nord LB: Schon Besseres gelesen

Die Nord/LB, Bremer Landesbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Allen voran ist es jedoch unsere grundsätzliche Haltung, die zu ausgezeichneten Lösungen gemäß Ihren persönlichen Ansprüchen führt, unser Kundenverständnis." Das sind Ausspruch und Anspruch der Bremer LB, die seit kurzer Zeit unter dem Dach der Nord/LB weilt. Erfüllt wird das Versprechen nur im 1. Teil der Beratung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten haben mit ihrem synthetischen Pendant zu kämpfen

Förderung sinkt, Wert steigt

Künstlich hergestellte Diamanten setzen den Aktienkurs der natürlichen Vorbilder unter kontinuierlichen Druck, an welchen sie sich künftig gewöhnen müssen, denn der Zweitmarkt wird wachsen.
  • Fuchs plus
  • Gefahren (er-)kennen, handlungssicherer sein, Prämien optimieren

Versicherung belohnt digitales Risk Management

Der Versicherer Zurich belohnt Kunden, die ihr Risikomanagement aufrüsten. Ziel ist es, ein mögliche Schadenausmaß in Grenzen zu halten, ad hoc geordnet reagieren zu können und als Unternehmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Dabei kooperiert Zurich mit einem Münchner Start-up, das mittels KI Meldungen in Echtzeit aufs Handy liefert.
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain im Rechnungslauf

Mehr Datenqualität, deutliche Kosteneinsparungen

In dieser Folge der Serie „Die Blockchain im Unternehmen" zeigen wir auf, was an besserer Datenqualität, schnelleren Verfahren und Kosteneinsparungen möglich wäre. Was noch fehlt, ist ein einheitlicher Standard.
Zum Seitenanfang