Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
255
14 Tage vor der Hessen Wahl

In Berlin herrscht Torschlusspanik

Die Stimmung im Adenauerhaus und Willy-Brandt-Haus ist unterirdisch. Die Regierungsparteien CDU und SPD wissen: Das miese Bayern-Ergebnis geht auch auf ihr Konto. In 14 Tagen droht die Hessen-Wahl. Und bis dahin darf kein Dampf abgelassen werden.

Der eigentliche Wahlverlierer von Bayern ist die SPD. Im Ergebnis einstellig, Verluste von 10,9% – mehr als die CSU (-10,5%): Die Sozialdemokraten sind völlig aus dem Tritt. Und haben keine Ahnung, wie es weitergehen soll. Als einzige Begründung für das schlimme Wahlergebnis in Bayern fällt den Sozis ein: der Streit in der Union. „Es geht darum, den Stil zu ändern", glaubt SPD-General Lars Klingbeil. Das wird nicht reichen.

Der Stuhl von Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles wackelt kräftig. Das Siechtum der SPD dauert zwar schon lange; doch unter ihrer Leitung hat es sich zum freien Fall beschleunigt.
Nahles Ideenpotenzial für die Regenerierung der Sozialdemokratie ist aufgebraucht. Ihre jüngsten Vorstöße mit einem Rollback der Schröder-Reformen wirken verzweifelt. Und sie ändern nichts daran, dass die Sozialdemokraten nicht mehr wissen, für wen sie eigentlich Politik machen (sollen).

Alle Augen auf die Hessen-Wahl

In Berlin herrscht Torschlusspanik vor der Hessen-Wahl in zwei Wochen. Niemand bestreitet den Einfluss der Situation im Bund auf die Landtagswahl. Ein nochmaliges Desaster ist möglich. Die CDU kommt in jüngsten Umfragen auf 31 bis 33%, die SPD mit Thorsten Schäfer-Gümbel auf 23 bis 26%, die aktuell mitregierenden Grünen auf 12 bis 14%. Es reicht also möglicherweise nicht mehr für Schwarz-Grün unter Volker Bouffier.

Groß ist die Furcht im Adenauerhaus, dass die CDU in Hessen unter 30% landet. Ich glaube, das wäre das sofortige Ende von Angela Merkel. Doch auch die SPD fürchtet Hessen. Nach Bayern müsste eigentlich über Konsequenzen geredet werden. Doch das geht nicht. In der Koalition gilt (noch) die Devise: Ball flach halten. Bloß kein offener Streit. Nicht mal eine Diskussion um Horst Seehofer. Augen zu und durch.

Das werden die härtesten zwei Wochen für die Bundesregierung bisher. So viel Dampf im Kessel und nirgends ein Ventil. Ich kann mir nun vorstellen, dass in 14 Tagen Neuwahlen im Bund nötig werden. Meine Prognose, dass die CDU-Parteichefin voraussichtlich beim Parteitag im Dezember den Hut nimmt, halte ich aufrecht (FB vom 18.6.). Ob's für die ehemalige Volkspartei CDU dann besser wird, steht allerdings in den Sternen, meint Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang