Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
918
Zur Situation

Kampf um die Währungshoheit

Währung der Zukunft? Bitcoin hat offensichtlich das Zeug, staatlichen Zahlungsmitteln den Rang abzulaufen. (c) dpa
Es gibt schon merkwürdige Zufälle. Seit Jahren wird über die Abschaffung des (anonymen) Bargelds diskutiert. Und plötzlich wendet sich eine Armada der Hochfinanz gegen den Gebrauch der Bitcoins. Parallel dazu spekuliert die Bank der Zentralbanken, die BIZ in Basel, in ihrem Halbjahresbericht über Krypto-Zentralbankgeld.
Es gibt schon merkwürdige Zufälle. Seit Jahren wird über die Abschaffung des (anonymen) Bargelds diskutiert. Schweden hat diesen Schritt schon so gut wie vollzogen. Gleichzeitig nehmen die anonymen Kryptowährungen – die bekannteste ist Bitcoin – einen enormen Aufschwung. Ihr Volumenwert beträgt nach den jüngsten Kursen um die 120 Mrd. Dollar. Und plötzlich wendet sich eine Armada der Hochfinanz gegen den Gebrauch der Bitcoins. Jamie Dimon, Chef von J.P. Morgan, EZB-Chef Mario Draghi, Spekulant Christopher Flowers, Alexander Dibelius (Ex-Goldman Sachs Deutschlandchef, jetzt Finanzinvestor) und auch Deutsche Bank Aufsichtsratschef Paul Achleitner polemisieren gegen das neue Privatgeld. China unterbindet den Handel und provoziert so einen Kurssturz. Parallel dazu spekuliert die Bank der Zentralbanken, die BIZ in Basel, in ihrem Halbjahresbericht über Krypto-Zentralbankgeld. Das Thema sei „akut“ für die Zentralbanken, meint die BIZ. Längst versuchen sich diese am Kryptogeld. In den USA wird an einer FedCoin gearbeitet. Sie funktioniert kaum anders als Bitcoin. Zentraler Unterschied: Sie wird ausschließlich von der Zentralbank herausgegeben. Kanada hat bereits den Prototypen einer CADCoin erschaffen und auch die Bundesbank experimentiert im Verein mit der Deutsche Börse mit Kryptogeld. Das staatliche Kryptogeld soll die Anonymität des Bargeldes gewährleisten, aber die Emissionshoheit der Staaten sichern. Ich halte fest: Bitcoin hat offensichtlich das Zeug, ein Privatgeld zu werden, das den staatlichen Zahlungsmitteln den Rang abläuft. Es macht Banken zum Teil überflüssig. Das wird nicht nur seine Verwendung eher begünstigen. Es wird auch zu erbitterten Kämpfen der Staaten, Notenbanken und Hochfinanz um die Hoheit auf den Devisenmärkten kommen.

Fazit: Möglicherweise sind dies bereits die Vorläufer eines neuen Währungsregimes. Die nächste Finanzkrise klopft bereits an die Tür. Zentralbanken und Staaten haben kaum noch die Mittel, ein weiteres Desaster á la 2008 aufzufangen. Dann muss ein Neuanfang her. Mit Kryptogeld?

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
Zum Seitenanfang