Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1681
Zur Situation

Kampf um die Währungshoheit

Währung der Zukunft? Bitcoin hat offensichtlich das Zeug, staatlichen Zahlungsmitteln den Rang abzulaufen. (c) dpa
Es gibt schon merkwürdige Zufälle. Seit Jahren wird über die Abschaffung des (anonymen) Bargelds diskutiert. Und plötzlich wendet sich eine Armada der Hochfinanz gegen den Gebrauch der Bitcoins. Parallel dazu spekuliert die Bank der Zentralbanken, die BIZ in Basel, in ihrem Halbjahresbericht über Krypto-Zentralbankgeld.
Es gibt schon merkwürdige Zufälle. Seit Jahren wird über die Abschaffung des (anonymen) Bargelds diskutiert. Schweden hat diesen Schritt schon so gut wie vollzogen. Gleichzeitig nehmen die anonymen Kryptowährungen – die bekannteste ist Bitcoin – einen enormen Aufschwung. Ihr Volumenwert beträgt nach den jüngsten Kursen um die 120 Mrd. Dollar. Und plötzlich wendet sich eine Armada der Hochfinanz gegen den Gebrauch der Bitcoins. Jamie Dimon, Chef von J.P. Morgan, EZB-Chef Mario Draghi, Spekulant Christopher Flowers, Alexander Dibelius (Ex-Goldman Sachs Deutschlandchef, jetzt Finanzinvestor) und auch Deutsche Bank Aufsichtsratschef Paul Achleitner polemisieren gegen das neue Privatgeld. China unterbindet den Handel und provoziert so einen Kurssturz. Parallel dazu spekuliert die Bank der Zentralbanken, die BIZ in Basel, in ihrem Halbjahresbericht über Krypto-Zentralbankgeld. Das Thema sei „akut“ für die Zentralbanken, meint die BIZ. Längst versuchen sich diese am Kryptogeld. In den USA wird an einer FedCoin gearbeitet. Sie funktioniert kaum anders als Bitcoin. Zentraler Unterschied: Sie wird ausschließlich von der Zentralbank herausgegeben. Kanada hat bereits den Prototypen einer CADCoin erschaffen und auch die Bundesbank experimentiert im Verein mit der Deutsche Börse mit Kryptogeld. Das staatliche Kryptogeld soll die Anonymität des Bargeldes gewährleisten, aber die Emissionshoheit der Staaten sichern. Ich halte fest: Bitcoin hat offensichtlich das Zeug, ein Privatgeld zu werden, das den staatlichen Zahlungsmitteln den Rang abläuft. Es macht Banken zum Teil überflüssig. Das wird nicht nur seine Verwendung eher begünstigen. Es wird auch zu erbitterten Kämpfen der Staaten, Notenbanken und Hochfinanz um die Hoheit auf den Devisenmärkten kommen.

Fazit: Möglicherweise sind dies bereits die Vorläufer eines neuen Währungsregimes. Die nächste Finanzkrise klopft bereits an die Tür. Zentralbanken und Staaten haben kaum noch die Mittel, ein weiteres Desaster á la 2008 aufzufangen. Dann muss ein Neuanfang her. Mit Kryptogeld?

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang