Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
714
Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Es ist natürlich Zufall, dass am Wochenende ein 49-jähriger Feuerwehrmann vor den Augen seiner Frau ausgerechnet in Bayern von Jugendlichen zu Tode geprügelt wurde. Die verdächtigen Täter sind, wie verschiedene Medien berichten, „dem Vernehmen nach in Augsburg geboren und aufgewachsen". Der 17-jährige mutmaßliche Haupttäter soll neben der deutschen auch die türkische und libanesische Staatsangehörigkeit haben.

Spielt das eine Rolle? Es spielt. Denn nicht „die Gesellschaft" ist in erster Linie für die Erziehung junger Menschen verantwortlich, sondern die Familie. Da gibt es durchaus Unterschiede in der Wertevermittlung. Auch unter Bio-Deutschen, das ist klar. Aber wer ein wenig Kontakt hält zu Fußballvereinen etwa, wer nachfragt, welche jungen Männer besonders schnell reizbar sind und immer wieder Schiedsrichter in den Unterklassevereinen traktieren, der kann nicht umhin festzustellen, dass es sich dabei überdurchschnittlich oft um Kinder zugewanderter Familien handelt.

Offenbar leben diese in ihrer eigenen Welt und in ihrer eigenen Kultur. Dort gelten zum Teil andere Werte. Bayern hatte das erkannt und 2016 ein Integrationsgesetz auf den Weg gebracht. Das Ziel war es, den damals zu Zehntausenden einwandernden Migranten eine bayerische „Leitkultur" zu vermitteln. SPD und Grüne hatten dagegen vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof geklagt. Die SPD hält das in Art. 1 Satz 2 als lntegrationspflicht bezeichnete Gesetzesziel, die aus anderen Staaten nach Bayern kommenden Menschen zur Achtung der Leitkultur zu verpflichten und ihnen eigene Integrationsanstrengungen abzuverlangen, für einen unzulässigen Eingriff in den privaten Lebensbereich.

Appell ja, Verpflichtung nein. So lässt sich das Urteil der Verfassungsrichter vom 3. Dezember zusammenfassen. Die Richter sehen es als einen Verstoß gegen das Grundrecht der Meinungsfreiheit an, Migranten zu einem Werte-Kurs zu verpflichten.

Fazit

Leidkultur statt Leitkultur – das kann es wohl nicht sein. Der deutsche Mann soll Hausmann werden, derjenige mit Migrationshintergrund darf Macho bleiben. Selbst wenn das Folgen hat wie in Augsburg. Es ist was faul im Staate Dänemark,

findet Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Oldtimer weniger gefragt

Preise im Rückwärtsgang

Die Preise für klassische Automobile bleiben im Rückwärtsgang. Nur für wenige Modelle weniger Marken wird mehr Geld bezahlt. Für Verkäufer wird der Markt darum schwieriger. Für Käufer ist es bei vielen Modellen aber noch immer zu früh zum Einsteigen.
  • Fuchs plus
  • Mega-Renditen mit Münzen

Renaissance der Sammler-Münzen

Seit Jahrtausenden sammeln Menschen Münzen. Einige Sammlermünzen sind inzwischen so selten, dass sie Millionen-Werte haben. In Deutschland erlebt der Sammlermarkt für Münzen gerade eine Renaissance. Welche Erfolgsgeheimnisse gibt es für den Aufbau einer renditeträchtigen Sammlung?
Zum Seitenanfang