Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
110
Ein Parteivorsitzender, der „gar nix“ anstrebt, erinnert an den Scheinriesen Tur Tur in Jim Knopf

Martin Schulz, das Fähnchen im Berliner Wind

Ralf Vielhaber
Martin Schulz war angetreten, Kanzler der Bundesrepublik Deutschland zu werden. Dies wäre ein Albtraum geworden– für ihn selbst und für die Republik –, meint Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Wer Jim Knopf kennt, der kennt auch den Scheinriesen Tur Tur. Der wird immer kleiner, je näher man ihm kommt. Mein Scheinriese heißt Martin. Martin Schulz. Er war für die SPD angetreten, Kanzler zu werden. Größe schien er zu haben, schließlich hatte er jahrelang als Präsident des Europäischen Parlaments fungiert.

Martin wurde nicht Kanzler. Denn, je näher er dem bundesdeutschen Wähler kam, desto mehr schrumpfte er auf das Format eines politischen Zwergs, ohne Idee – und, was jetzt auch noch glasklar wird – ohne Haltung. Ein Fähnchen im politischen Wind Berlins, flatternd in dessen permanentem Richtungswechsel, je nachdem woher der Wind gerade bläst und wer ihn gerade macht: die veröffentlichte Meinung, die Union, Parteimitglieder oder Ex-Genosse Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Zu einer getroffenen Entscheidung muss man stehen

Der SPD-Parteivorsitzende hatte direkt nach der Wahl entschieden, in die Opposition zu gehen. Das konnte man damals schon kritisieren. Undemokratisch ist es nicht. Unanfechtbare Entscheidungen gibt es im politischen Betrieb nicht. Wer aber in die Politik geht und Kanzler werden will, muss vor allem eins können: Zu einer einmal getroffenen Entscheidung dann auch stehen, sie gegebenenfalls durchboxen. Doch Schulz hat nicht einmal den Mumm, sich wenigstens selbst zu korrigieren. Nein, er möchte die Parteibasis befragen, ob er jetzt eben doch in eine GroKo – „wurde abgewählt" – gehen soll. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, sagte er am Freitag auf dem Juso-Parteitag: „Ich strebe gar nix an".

Wie würde ein solch entscheidungsschwacher Mensch Deutschland gegenüber Putin, Trump oder Erdogan vertreten? In Situationen, in denen entschieden werden muss, und Entscheidungen schwerwiegende Konsequenzen haben können. Niemals ganz eindeutige, sondern schwierig abzuwägende. Und dann auch zu dem stehen, was man beschlossen hat. Und das ganz alleine, ohne vorherige Mitgliederbefragung.

Der reale Zwerg

Für Martin Schulz muss das ein Albtraum sein. Es ist gut, dass er ihm erspart bleibt. Martin sollte weiter in Ruhe davon träumen, wie sich der Scheinriese wieder in ein wichtiges Amt weit weg von Berlin begibt. Da könnte er dann endlich wieder alle überragen. Zum Schein. Die SPD kann das nicht. Aber sie bekommt ihre Pöstchen ja in Berlin und ist inzwischen auch mit der Rolle des realen Zwergs zufrieden, meint Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang