Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
668
„Die ich rief die Geister, werd ich nun nicht los.“

Merkel, der Zauberlehrling

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Wochenende in Thüringen die Partei geradezu ultimativ aufgefordert, das Thema Flüchtlingskrise beiseite zu legen. Ein Basta-Ruf der Kanzlerin, die sich aufführt wie Goethes »Zauberlehrling«: Merkel bringt das Zauberwort nicht über ihre Lippen. Und sie merkt einfach nicht, dass ihre Zeit vorbei ist, konstatiert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

»Die ich rief, die Geister, werd' ich nun nicht los.« So klagt Goethes Zauberlehrling. Und so geht es CDU-Chefin Angela Merkel seit dem Herbst 2015. Das Flüchtlingsthema ist seitdem Dauerbrenner: auch in der CDU. Nachdem alle bisherigen Appelle nichts halfen, greift die Kanzlerin nun zur verbalen Axt: „Aufhören!", dekretiert sie ihrer Partei. Die CDU muss wieder das werden, was sie immer war: ein kanzlerhöriger Kanzlerwahlverein.

Basta, sprach die Kanzlerin. Bei ihrem Vorgänger Altkanzler Gerhard Schröder verstärkte das den Unmut in seiner Partei, die seit der Umsetzung der Agenda 2010 ein ähnliches Dauerthema an der Backe hat. Nun war und ist die SPD verliebt in fruchtlose Debatten und kreist gerne um sich selbst. Die CDU ist verliebt in die Macht. Aber genau das ist Merkels Problem.
Merkel kann die Macht nicht mehr sichern. Das haben fast sämtliche Abgeordneten und Parteimitglieder längst registriert. Nicht nur die Partei markiert in Umfragen historische Tiefststände. Auch Merkels Beliebtheitswerte in der Bevölkerung sinken drastisch. Das Zutrauen, dass sie die Zukunft noch gestalten kann, ist am Boden.

Kanzler(innen) werden abgewählt

Kanzler werden abgewählt, und die Zeit ist über Merkel hinweggegangen. Helmut Kohl verlor das Gespür für den richtigen Zeitpunkt, je länger er im Amt war, und Merkel verhält sich ähnlich. Merkel war nicht umsonst Kohls Liebling und Nachwuchstalent.

Goethes »Zauberlehrling« scheitert kläglich. Jeder Axthieb, der dem Übel gilt, spaltet es und vermehrt es nur noch mehr. Immer neue Besen tragen immer weiteres Wasser in den bereits überlaufenden Kübel.
»Ach ich merk es! Wehe! wehe! Hab' ich doch das Wort vergessen!« Es heißt „Entschuldigung". An die Partei, an die Wähler – an die CSU. Merkel bringt es nicht heraus. Auch nicht auf dem Basta-Parteitag von Thüringen am Wochenende.

Im Gedicht gibt es eine höhere Instanz über dem Zauberlehrling. Sie spricht schlussendlich das Zauberwort. Und die Besen verschwinden in der Ecke. Es gibt nur keinen „alten Meister" in der CDU, der Merkels Geister wieder verbannen könnte. Ein neuer – guter – Geist muss deshalb aus der Flasche. Ihm fällt das Zauberwort vielleicht ein, hofft Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank für Sozialwirtschaft, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Keinerlei Enthusiasmus

Die Bank für Sozialwirtschaft hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
So geht es nicht. Die Bank für Sozialwirtschaft kommt mit einem 08-15 Angebot daher. Die vorgegebenen Kundenwünsche werden unter den Tisch gekehrt. Wichtige Angaben zu den Kompetenzen des Hauses werden nicht gegeben. Damit macht es sich die Bank viel zu einfach und stellt sich mit diesem Angebot im Wettbewerberumfeld selbst ins Abseits.
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
Zum Seitenanfang