Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
706
„Die ich rief die Geister, werd ich nun nicht los.“

Merkel, der Zauberlehrling

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Wochenende in Thüringen die Partei geradezu ultimativ aufgefordert, das Thema Flüchtlingskrise beiseite zu legen. Ein Basta-Ruf der Kanzlerin, die sich aufführt wie Goethes »Zauberlehrling«: Merkel bringt das Zauberwort nicht über ihre Lippen. Und sie merkt einfach nicht, dass ihre Zeit vorbei ist, konstatiert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

»Die ich rief, die Geister, werd' ich nun nicht los.« So klagt Goethes Zauberlehrling. Und so geht es CDU-Chefin Angela Merkel seit dem Herbst 2015. Das Flüchtlingsthema ist seitdem Dauerbrenner: auch in der CDU. Nachdem alle bisherigen Appelle nichts halfen, greift die Kanzlerin nun zur verbalen Axt: „Aufhören!", dekretiert sie ihrer Partei. Die CDU muss wieder das werden, was sie immer war: ein kanzlerhöriger Kanzlerwahlverein.

Basta, sprach die Kanzlerin. Bei ihrem Vorgänger Altkanzler Gerhard Schröder verstärkte das den Unmut in seiner Partei, die seit der Umsetzung der Agenda 2010 ein ähnliches Dauerthema an der Backe hat. Nun war und ist die SPD verliebt in fruchtlose Debatten und kreist gerne um sich selbst. Die CDU ist verliebt in die Macht. Aber genau das ist Merkels Problem.
Merkel kann die Macht nicht mehr sichern. Das haben fast sämtliche Abgeordneten und Parteimitglieder längst registriert. Nicht nur die Partei markiert in Umfragen historische Tiefststände. Auch Merkels Beliebtheitswerte in der Bevölkerung sinken drastisch. Das Zutrauen, dass sie die Zukunft noch gestalten kann, ist am Boden.

Kanzler(innen) werden abgewählt

Kanzler werden abgewählt, und die Zeit ist über Merkel hinweggegangen. Helmut Kohl verlor das Gespür für den richtigen Zeitpunkt, je länger er im Amt war, und Merkel verhält sich ähnlich. Merkel war nicht umsonst Kohls Liebling und Nachwuchstalent.

Goethes »Zauberlehrling« scheitert kläglich. Jeder Axthieb, der dem Übel gilt, spaltet es und vermehrt es nur noch mehr. Immer neue Besen tragen immer weiteres Wasser in den bereits überlaufenden Kübel.
»Ach ich merk es! Wehe! wehe! Hab' ich doch das Wort vergessen!« Es heißt „Entschuldigung". An die Partei, an die Wähler – an die CSU. Merkel bringt es nicht heraus. Auch nicht auf dem Basta-Parteitag von Thüringen am Wochenende.

Im Gedicht gibt es eine höhere Instanz über dem Zauberlehrling. Sie spricht schlussendlich das Zauberwort. Und die Besen verschwinden in der Ecke. Es gibt nur keinen „alten Meister" in der CDU, der Merkels Geister wieder verbannen könnte. Ein neuer – guter – Geist muss deshalb aus der Flasche. Ihm fällt das Zauberwort vielleicht ein, hofft Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang