Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
565
„Die ich rief die Geister, werd ich nun nicht los.“

Merkel, der Zauberlehrling

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Wochenende in Thüringen die Partei geradezu ultimativ aufgefordert, das Thema Flüchtlingskrise beiseite zu legen. Ein Basta-Ruf der Kanzlerin, die sich aufführt wie Goethes »Zauberlehrling«: Merkel bringt das Zauberwort nicht über ihre Lippen. Und sie merkt einfach nicht, dass ihre Zeit vorbei ist, konstatiert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

»Die ich rief, die Geister, werd' ich nun nicht los.« So klagt Goethes Zauberlehrling. Und so geht es CDU-Chefin Angela Merkel seit dem Herbst 2015. Das Flüchtlingsthema ist seitdem Dauerbrenner: auch in der CDU. Nachdem alle bisherigen Appelle nichts halfen, greift die Kanzlerin nun zur verbalen Axt: „Aufhören!", dekretiert sie ihrer Partei. Die CDU muss wieder das werden, was sie immer war: ein kanzlerhöriger Kanzlerwahlverein.

Basta, sprach die Kanzlerin. Bei ihrem Vorgänger Altkanzler Gerhard Schröder verstärkte das den Unmut in seiner Partei, die seit der Umsetzung der Agenda 2010 ein ähnliches Dauerthema an der Backe hat. Nun war und ist die SPD verliebt in fruchtlose Debatten und kreist gerne um sich selbst. Die CDU ist verliebt in die Macht. Aber genau das ist Merkels Problem.
Merkel kann die Macht nicht mehr sichern. Das haben fast sämtliche Abgeordneten und Parteimitglieder längst registriert. Nicht nur die Partei markiert in Umfragen historische Tiefststände. Auch Merkels Beliebtheitswerte in der Bevölkerung sinken drastisch. Das Zutrauen, dass sie die Zukunft noch gestalten kann, ist am Boden.

Kanzler(innen) werden abgewählt

Kanzler werden abgewählt, und die Zeit ist über Merkel hinweggegangen. Helmut Kohl verlor das Gespür für den richtigen Zeitpunkt, je länger er im Amt war, und Merkel verhält sich ähnlich. Merkel war nicht umsonst Kohls Liebling und Nachwuchstalent.

Goethes »Zauberlehrling« scheitert kläglich. Jeder Axthieb, der dem Übel gilt, spaltet es und vermehrt es nur noch mehr. Immer neue Besen tragen immer weiteres Wasser in den bereits überlaufenden Kübel.
»Ach ich merk es! Wehe! wehe! Hab' ich doch das Wort vergessen!« Es heißt „Entschuldigung". An die Partei, an die Wähler – an die CSU. Merkel bringt es nicht heraus. Auch nicht auf dem Basta-Parteitag von Thüringen am Wochenende.

Im Gedicht gibt es eine höhere Instanz über dem Zauberlehrling. Sie spricht schlussendlich das Zauberwort. Und die Besen verschwinden in der Ecke. Es gibt nur keinen „alten Meister" in der CDU, der Merkels Geister wieder verbannen könnte. Ein neuer – guter – Geist muss deshalb aus der Flasche. Ihm fällt das Zauberwort vielleicht ein, hofft Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang