Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
727
Levi Strauss startet besser als erwartet

Reges Interesse an US-IPOs

Die Jahresanfangsrally verliert allmählich an Schwung. Dennoch kann sich der IPO-Markt derzeit sehen lassen. Nach Ende des Shutdowns kann die US-Börsenaufsicht nun endlich wieder liegende Anträge bearbeiten. Bei Levi Strauss viel die Kauflust der Investoren schon nahezu euphorisch aus. Auch andere Konzerne stehen in den Startlöchern, kommentiert Fuchs-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

während die Börsen nach einer dynamischen Jahresanfangsrally aktuell an Schwung verlieren, knallen bei den Börsengängen die Sektkorken. Geradezu fulminant lief die Börsenrückkehr des traditionsreichen Jeans-Herstellers Levi´s Strauss. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde der Ausgabepreis schon im Vorfeld des IPO von 14 bis 16 auf 17 Dollar erhöht. Der erste Kurs lag dann aber immernoch bei 22,22 Dollar und somit satt über dem Emissionpreis. Das entspricht einem Gewinn für Erstzeichner von über 30%. Wir hatten Ihnen die Zeichnung der Aktie vor einem Monat empfohlen (siehe Artikel).

Insbesondere in den USA ist die Aktivität bei Neuemissionen weiter sehr hoch. Etliche Unternehmen stehen in den Startlöchern. Da der Shutdown in den USA wieder aufgehoben ist, können die IPO-Aspiranten ihre Vorhaben nun in die Tat umsetzen, da die entsprechenden Abteilungen der US-Börsenaufsicht wieder arbeiten.

Auffällig für den US-Markt ist, dass etliche Einhörner an die Börsen streben. Das sind Unternehmen, die mit mehr als 1 Mrd. US-Dollar bewertet werden. Dazu gehören z. B. Lyft (siehe Artikel), Uber, Pinterest (siehe Artikel), AirBnB und Weitere. Diese Firmen haben sich seit Jahren in privaten Kapitalsammel-Runden finanziert.

Für viele Investoren ist nun offenbar die Zeit reif, Kasse zu machen. Angesichts der hoch gestiegenen Börsen lassen sich offenbar gute Preise erzielen. So ist Lyft gut 50% mehr Wert, als bei der jüngsten privaten Finanzierungsrunde. Die Aufschläge bei den anderen Unternehmen sind ebenfalls teils happig.

Anleger sollten daher bei so großen IPOs eine gewisse Vorsicht walten lassen. Das aktuelle Börsenumfeld ist vor allem für die Emittenten sehr gut. Bei einigen Unternehmen ist schon viel Wachstums- und Gewinnphantasie eingepreist. Darum sollten Investoren vor einer Zeichnung vor allem überlegen, ob sie kurz- oder langfristig interessiert sind. Ich wünsche Ihnen eine anregende und gewinnbringende Lektüre,

Ihr,

Stefan Ziermann, Chefredakteur

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang