Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
919
Die Schwäche der Parteivorsitzenden ist der Kitt der GroKo

Regierung der Verzweifelten

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Andrea Nahles hat in der Causa Maaßen einen Sturm im Wasserglas entfacht, wo sie einen Orkan hätte entfachen müssen, um den Machtanspruch der SPD wieder sichtbar zu machen. Immerhin brachte die peinliche Inszenierung dem Publikum einige Erkenntnisse, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber

SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles wird Machtinstinkt nachgesagt. Den hat sie wohl auch. Der reicht allerdings nur für die SPD, bzw. das, was von der Sozialdemokratie noch übrig ist. Für mehr aber nicht.

Tatsächlich spielt Nahles nicht in der Kanzler-Liga. Ebenso wenig wie ihr Vorgänger Martin „TurTur" Schulz, der Scheinriese aus Würselen (FB vom 27.11.2017). Der Letzte, der diesen Instinkt in der SPD hatte, war Gerhard Schröder. Ironie des Schicksals: Er war in der eigenen (Bundes-)Partei nie hoch angesehen.

Angst vor Koalitionsbruch - warum eigentlich?

17% in Umfragen – die SPD hat nichts mehr zu verlieren. Dennoch fehlt Nahles der Mut, die Koalition zu beenden. Man fragt sich, worauf die Parteichefin wartet. Auf ein Wunder, dass der SPD 10% Stimmenzuwachs beschert? Darauf, dass die Union die Macht niederlegt und der SPD überträgt? Gibt es in der SPD überhaupt noch den Anspruch, den Regierungschef zu stellen?

Die Kanzlerin ist angeschlagen. Ihre Autorität ist nur noch ein Abglanz früherer Tage. Die Umfragewerte auch für die CDU sind im Keller. CSU-Parteichef Horst Seehofer wandelt als politischer Schatten durch Berlin. In Bayern droht aus CSU-Sicht ein Desaster. Auf geschwächtere politische Gegner wird ein SPD-Parteichef so schnell nicht wieder treffen.

Nach den Landtagswahlen wird Klartext gesprochen

Die „Affäre Maaßen" wäre ein Anlass gewesen, die Koalition platzen zu lassen. Doch statt eines politischen Orkans entfachte die SPD-Parteivorsitzende einen Sturm im Wasserglas, in dem alle drei Parteioberen zusammen kenterten. Nun sitzen sie wie begossene Pudel immer noch zusammen im Regierungsboot. Weiter machen, ist die Devise, die nächsten Wahlen überstehen: am 14. Oktober in Bayern und am 28. in Hessen.

Zumindest hat die peinliche Aktion dem Publikum eine Erkenntnis beschert. Die GroKo ist nur noch aus reiner Verzweiflung zusammen, nicht mal mehr aus staatspolitischer Verantwortung. Die Schwäche aller drei Partner und insbesondere der drei Führungsfiguren ist ihr Kitt.

Mich beunruhigt, dass es in der 2. Reihe niemanden gibt, der das Trauerspiel beenden will und kann.

Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Unterschiedliche IPO-Aktivitäten dies- und jenseits des Atlantiks

Der deutsche IPO-Markt kommt nicht in Schwung

Fuchs-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann
Während es in den USA interessante IPOs zu finden gibt, herrscht in Deutschland scheinbar Ebbe. Das Marktumfeld schreckt offenbar die deutschen Anleger ab, den US-amerikanischen Investoren scheint das jedoch nicht zu stören. Stefan Ziermann, Fuchs-IPO Chefredakteur, kommentiert den aktuellen IPO-Markt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • quantagon financial advisors GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Passabel im Ansatz, Lücken im Detail

Die quantagon financial advisors GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Insgesamt ist der Auftritt der quantagon financial advisors GmbH wenig aufsehenerregend – weder in positiver noch in negativer Hinsicht. Zwar liefert die Vermögensverwaltung einen Vorschlag mit passablem Ansatz ab. Doch daneben gibt es zu viele Ungereimtheiten und Lücken.
  • Fuchs plus
  • Rothschild & Co. Vermögensverwaltungs GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Von der Stange ist zu wenig

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Ein großer historischer Name: Rothschild. Da sind die Erwartungen natürlich hoch. Doch was der Kreuzberger Kinderstiftung schließlich als Anlagevorschlag geliefert wird, ist bestenfalls Marktdurchschnitt. Es ist nicht zu erkennen, dass man sich die Mühe eines individuellen Angebots gemacht hat.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Beinahe Spitze

Bei ActivTrades begegnet uns ein Broker, der in allen Kategorien hohe Punktzahlen erbringt. Nur in einer leider nicht, sonst wäre ein noch höherer Platz greifbar.
Zum Seitenanfang