Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
871
Die Schwäche der Parteivorsitzenden ist der Kitt der GroKo

Regierung der Verzweifelten

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Andrea Nahles hat in der Causa Maaßen einen Sturm im Wasserglas entfacht, wo sie einen Orkan hätte entfachen müssen, um den Machtanspruch der SPD wieder sichtbar zu machen. Immerhin brachte die peinliche Inszenierung dem Publikum einige Erkenntnisse, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber

SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles wird Machtinstinkt nachgesagt. Den hat sie wohl auch. Der reicht allerdings nur für die SPD, bzw. das, was von der Sozialdemokratie noch übrig ist. Für mehr aber nicht.

Tatsächlich spielt Nahles nicht in der Kanzler-Liga. Ebenso wenig wie ihr Vorgänger Martin „TurTur" Schulz, der Scheinriese aus Würselen (FB vom 27.11.2017). Der Letzte, der diesen Instinkt in der SPD hatte, war Gerhard Schröder. Ironie des Schicksals: Er war in der eigenen (Bundes-)Partei nie hoch angesehen.

Angst vor Koalitionsbruch - warum eigentlich?

17% in Umfragen – die SPD hat nichts mehr zu verlieren. Dennoch fehlt Nahles der Mut, die Koalition zu beenden. Man fragt sich, worauf die Parteichefin wartet. Auf ein Wunder, dass der SPD 10% Stimmenzuwachs beschert? Darauf, dass die Union die Macht niederlegt und der SPD überträgt? Gibt es in der SPD überhaupt noch den Anspruch, den Regierungschef zu stellen?

Die Kanzlerin ist angeschlagen. Ihre Autorität ist nur noch ein Abglanz früherer Tage. Die Umfragewerte auch für die CDU sind im Keller. CSU-Parteichef Horst Seehofer wandelt als politischer Schatten durch Berlin. In Bayern droht aus CSU-Sicht ein Desaster. Auf geschwächtere politische Gegner wird ein SPD-Parteichef so schnell nicht wieder treffen.

Nach den Landtagswahlen wird Klartext gesprochen

Die „Affäre Maaßen" wäre ein Anlass gewesen, die Koalition platzen zu lassen. Doch statt eines politischen Orkans entfachte die SPD-Parteivorsitzende einen Sturm im Wasserglas, in dem alle drei Parteioberen zusammen kenterten. Nun sitzen sie wie begossene Pudel immer noch zusammen im Regierungsboot. Weiter machen, ist die Devise, die nächsten Wahlen überstehen: am 14. Oktober in Bayern und am 28. in Hessen.

Zumindest hat die peinliche Aktion dem Publikum eine Erkenntnis beschert. Die GroKo ist nur noch aus reiner Verzweiflung zusammen, nicht mal mehr aus staatspolitischer Verantwortung. Die Schwäche aller drei Partner und insbesondere der drei Führungsfiguren ist ihr Kitt.

Mich beunruhigt, dass es in der 2. Reihe niemanden gibt, der das Trauerspiel beenden will und kann.

Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie E-Auto

Verbraucher gehen mit E-Autos ein hohes wirtschaftliches Risiko ein

Verbraucher müssen E-Autos viel häufiger laden als in der Theorie angenommen. Das ist extrem schädlich für die Akkus und verringert deren Leistungsfähigkeit und Lebenserwartung drastisch.
Verbraucher müssen E-Autos viel häufiger laden als in der Theorie angenommen. Das ist extrem schädlich für die Akkus und verringert deren Leistungsfähigkeit und Lebenserwartung drastisch. Langfristig entwickeln sich die Batterien damit zu einer teuren Umweltsünde.
  • Fuchs plus
  • Wiener Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Wiener Privatbank: Ein Portfolio mit vielen Fragezeichen

Die Wiener Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Die Zeiten ändern sich. Die Banken auch." Und das ist auch gut so, und manchmal auch nötig, fügen wir hinzu. Die Wiener Privatbank sollte ihrem Slogan folgen und Beratung vermögender Privatkunden zumindest in Teilen verändern.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Zum Seitenanfang