Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1423
Die späte Erkenntnis zur Flüchtlingspolitik

Riesenfortschritt! SPD-Führung will Probleme jetzt offen ansprechen

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Die SPD sieht offensichtlich den Zusammenhang zwischen 16% Wählerzustimmung und ihrer Haltung in der Flüchtlings- und Integrationspolitik. Jetzt proklamiert die Parteiführung eine Kehrtwende – zumindest in der Debattenkultur.

Die sozialdemokratische Führung versucht die politische Schubumkehr in der Flüchtlingspolitik. Sie eifert dabei ihrem ebenso beliebten wie sprunghaften Politiker Sigmar Gabriel nach. Wir erinnern uns: Gabriel saß 2015 mit dem Sticker „refugees welcome – Wir helfen" im Bundestag. Einige Monate später forderte er eine Obergrenze für den Flüchtlingszuzug.

Die Lernkurve der übrigen SPD-Spitzen verläuft etwas flacher als die des scheidenden Bundesaußenministers. Unter dem Eindruck aktueller Kriminalitätszahlen, eines angespannten Sozialhaushalts und eines heftigen Wohnungswettbewerbs zwischen Flüchtlingen und wenig begüterten Einheimischen, will man das Thema nicht mehr allein der AfD überlassen.

Man müsse die Debatte über faktische Grenzen der Integration stärker und ehrlicher mit den Menschen führen. So erkannte am Wochenende die SPD-Vize-Vorsitzende, Manuela Schwesig. Es sei keine Lösung, die Augen vor Problemen zu verschließen. Ich schlussfolgere: Bisher hat man es also getan.

Erkenntnis an der Tafel

Die Erkenntnis kam mit der Debatte um die Essener Tafel. Dort verdrängten robust und teilweise frauenverachtend auftretende zugewanderte junge Männer ein Kernklientel der Sozialdemokraten: sich schutzlos fühlende ältere Frauen und (alleinerziehende) Mütter. Der Chef der Tafel, Jörg Sator, ließ keine weiteren Ausländer mehr zur Anmeldung zu.

Die Politgrößen in Berlin zeigten sogleich ihren Verlust jeglicher Bodenhaftung. Die Kanzlerin meckerte voran, zahlreiche SPD-Moralisten stauchten den Tafel-Chef verbal zusammen. Und ihre Lakaien von der Antifa entblödeten sich nicht, ihn öffentlich als Nazi zu brandmarken.

Es brauchte den tiefen Fall auf 16% Wählerzustimmung, dass die SPD aus dem Tiefschlaf erwachte. Wir haben verstanden, schallt es in die Republik. Wie glaubwürdig das ist, mag jeder für sich entscheiden.

Allerdings gibt es Spitzenpolitiker, bei denen die Lernkurve noch deutlich flacher verläuft. Bei der Kanzlerin zum Beispiel. Aber bald ist ja Pfingsten. Vielleicht gibt es dann auch für Angela Merkel die Erleuchtung und sie versteht die Botschaft der Wähler, hofft Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Gutmann AG: In jeder Hinsicht überzeugend

Die Bank Gutmann ist top in jeder Hinsicht.
„Maß nehmen", ist das Motto der Gutmänner (und -frauen) aus Wien. Die Privatbank mit langer Tradition und stetigen hochklassigen Ergebnissen in den Markttests der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ weiß auch in diesem Jahr wieder zu überzeugen. Nein, mehr als das.
  • Fuchs plus
  • Künstliche Intelligenz kann nicht nur rational

Kunst aus dem Computer

Was ist Kunst? Allein diese Frage ist schon schwer genug zu beantworten. Nun könnte diese ewig junge Frage gleichzeitig erleichtern und erschweren. Künstliche Intelligenz soll erlernen können was Kunst ist und wie sie funktioniert. Doch ebenso sollen diese Programme selbst Kunst schaffen können.
Zum Seitenanfang