Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2407
Lambrecht-Rücktritt ist große Chance für den Kanzler

Scholz braucht einen Verbündeten im Verteidigungsministerium

Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Ich denke, dass Kanzler Olaf Scholz (SPD) bisher insgesamt keine gute Politik gemacht hat. Sein Zögern, sein Zaudern, seine Zurückhaltung erscheinen mir angesichts der zu bewältigenden Herausforderungen unangebracht. Sie vermitteln mir den Eindruck, dass der Kanzler keinen Plan hat. Nach dem Rücktritt der Verteidigungsministerin Christine Lambrecht könnte genau das aber seine große Chance sein, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.

Der Rücktritt von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) ist für Kanzler Olaf Scholz (SPD) die vermutlich beste Chance in der restlichen Legislaturperiode auf einen dringend nötigen kompletten Neuanfang (FB vom 09.01.). Jetzt kann Scholz beweisen, dass er führt, wofür er als Kanzler steht und dass er einen Plan hat.

Die Neubesetzung im Verteidigungsministerium wird zwar vermutlich wieder nicht primär nach Qualifikation, Kompetenz und Eignung, sondern nach Geschlecht erfolgen. Dabei wäre es nach drei Verteidigungsministerinnen (von der Leyen, Kramp-Karrenbauer, Lambrecht) vielleicht an der Zeit, das Ministerium wieder einmal einem Mann zu überantworten. Zumal FUCHSBRIEFE aus der Truppe klar den Wunsch hören, dass „ein Mann, der auch praktische Erfahrung mit dem Militär hat“, dar Ruder übernehmen sollte.  

Holt sich Scholz einen Verbündeten an die Seite?

Wichtiger als die Geschlechterfrage ist aber: Scholz könnte sich mit der Neubesetzung Rückendeckung für seine Zurückhaltung bezügliche Panzerlieferungen an die Ukraine holen. Denn der Druck, der international gegenüber Deutschland aufgebaut wird, ist erheblich. Ich fürchte, dass Scholz dem nicht mehr lange wird standhalten können – und in diesem Punkt wünsche ich mir, dass der Kanzler noch lange zögert und zaudert. Denn Waffen bringen keinen Frieden.  

Mit einem verbündeten Verteidigungsminister und einem so verstärkten klaren Nein zur Lieferungen schwerer Angriffswaffen würde Scholz dem Mehrheitswillen der Deutschen dienen. 67% der Deutschen – das sind zwei von drei Menschen - wollen keine weiteren Waffenlieferungen an die Ukraine. 52% aller Deutschen gehen die diplomatischen Bemühungen Berlins im Ukraine-Krieg nicht weit genug. Das hat der jüngste Deutschland-Trend ergeben.

Verteidigungsminister muss Eskalations-Spirale verhindern helfen

Scholz hat mit der Neubesetzung im Verteidigungsministerium die Chance, weiteren großen Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Es geht in meinen Augen darum, einen Nachfolger zu finden, der zusammen mit dem Kanzler in der Lage ist, national gegen die Grünen, die FDP und die Union und international gegen die Waffenliefer-Forderungen standhaft Stellung zu beziehen. Es geht darum zu verhindern, dass Deutschland gegenüber Russland in eine Eskalations-Spirale gerät, aus der es immer schwerer wird, auszusteigen. Gelingt das nicht, wird Deutschland nicht mehr lange von sich behaupten können, keine aktive Kriegspartei zu sein.

Ich hoffe, dass Kanzler Scholz dieses Personal-Kunststück gelingt und er einen besonnenen Verteidigungsminister findet. Wenn der gemeinsam mit Scholz bei weiteren Waffenlieferungen zögert und zaudert und zugleich auf Washington einwirkt, mit Moskau einen Frieden auszuhandeln, wird der Kanzler Deutschland einen großen Dienst erwiesen haben.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteiner kommen gleich zur Sache

Die LLB versucht aus der (Kamera-)Ferne zu überzeugen

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Die Bedeutung der Kameraperspektive ist etwas, dass die Liechtensteinische Landesbank ihren Beratern noch vermitteln muss. Aber können dafür Inhalt und Vortragsweise die Jury überzeugen?
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
Zum Seitenanfang