Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
810
Gedanken zur Wahlniederlage der SPD in Schleswig-Holstein

Trauerklöße wählt man nicht

Ist der Schulz-Zug ohne Zwischenhalt schon in den Endbahnhof eingelaufen? Über die Gründe des erneuten Misserfolgs der SPD bei einer Landtagswahl hat sich Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber seine eigenen Gedanken gemacht.
Optimismus verbreiten: So hatte Martin Schulz vor fünf Monaten seine Karriere als SPD-Kanzlerkandidat begonnen. Das hatte ihm innerparteilich 100% Zustimmung gebracht und als Kontrastmittel zur meist traurig dreinblickenden und von Selbstzweifeln gepackten Kanzlerin auch beim wählenden Publikum gewirkt. Mit Miesepeterei hat Schulz dann weitergemacht. Die Gerechtigkeitsdebatte, die die SPD zum Wahlkampfthema aufbauschen wollte, setzt auf einem traurigen Gesellschaftsbild auf. Miese Jobs, Verarmung, wohin der Sozialdemokrat sieht. Ergebnis: Ein Knick in der Zustimmungskurve. Und eine verlorene Wahl im Saarland. Trauerklöße wählt man nicht. Schon gar nicht, wenn es dazu wirtschaftlich keinen Anlass gibt. Das hat sich nun auch im Hohen Norden der Republik gezeigt. Dem heimlichen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, der den Berlin-Flüchtling Torsten Albig neben sich Ersten Mann spielen ließ, ist das vermeintliche Elend dieser Republik fest in die Gesichtszüge geschrieben. Er ist der Spin doctor der sozialdemokratischen Retro-Kampagne. Gewonnen haben stets die Optimisten. Erst Annegret Kramp Karrenbauer (CDU) im Saarland. Jetzt Daniel Günther (CDU), Wolfgang Kubicki (FDP) und Monika Heinold mit Pate Robert Habeck (Grüne) in Schleswig-Holstein.

Fazit: Sie werden auf Jamaica setzen. Denn in dieser Koalition steckt nun (fröhliche) Musik drin. Sie könnte glatt die Vorlage für das nächste Bündnis im Bund werden. Fehlt nur noch eins: ein Kanzlerkandidat, der Optimismus verbreitet, meint Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang