Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2169
Die Grünen sitzen bei ARD und ZDF stets in der ersten Reihe

Unprofessionelle Sendeanstalten

FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es war ein spannender Wahlabend. Und die frühe Generalprobe zum Superwahltag am 26. September mit Bundestagswahl und mehreren Landtagswahlen. Von öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten darf man da Professionalität in jeder Hinsicht erwarten. Erfüllt wurden diese Erwartungen nicht.

Was ARD (SWR) und ZDF als öffentlich-rechtliche Sendeanstalten zur Wahl boten, war zeitweise schwer erträglich. Die Ungleichbehandlung der Parteivertreter in den Interviews stach ins Ohr und ins Auge. Bei den unmittelbaren Wahlsiegen Winfried Kretschmann und Malu Dreyer, die persönliche Siege eingefahren hatten, mag man darüber noch hinwegsehen.

Ansonsten erwarte ich Moderatoren, die „über den Dingen“ stehen. Oder zumindest diesen Eindruck vermitteln. Doch nichts dergleichen. Lauter Nettigkeiten gab es für die Grünen-Vertreter im Bund, Robert Habeck und Annalena Baerbock. Suggestivfragen bis Unterstellungen und Abwürgen gab es bei der AfD.

Mühsame Fragen des Moderators

Dazwischen mühsame Fragen von SWR-Moderator Fritz Frey, dessen unterdrückte Lacher beim „Interview“ mit dem Ruhestands-Kabarettisten Harald Schmidt nicht zu überhören waren. Selbst Pokerface Jörg Schönenborn als Datenanalyst der ARD stolperte am Ende über seine Zahlen und verwechselte die Ergebnisse der AfD mit denen der FDP. Ein Versprecher, der vorkommen kann, der aber beispielhaft war für den Abend.

Mimik und Gestik sprechen eine deutliche Sprache

Noch deutlicher zeigten Mimik und Gestik der Moderatoren ihre Haltung zu den Interviewgästen. Das ist weit weg von den Pokergesichtern von Sprechern und Kommentatoren früherer Jahre. Was die immer wieder ins Bild gerückte und extra angesprochene Corona-Hygiene sollte, bleibt zudem das Geheimnis der Sendeanstalten.

Bei der unvermeidlichen Talkerin Anne Will dann diese Runde: Robert Habeck, Olaf Scholz, Thomas de Maiziere plus „Experten“; ein potentieller Kanzlerkandidat der Grünen, der nominierte Kanzlerkandidat der SPD und ein abgehalfterter Innenpolitiker der CDU. Die Grünen mit Dauer-Abonnement sitzen bei ARD und ZDF weiter in der ersten Reihe, während die anderen Oppositionsparteien im Bund hin und wieder auf den Rängen Platz nehmen dürfen.

Ich will keine Quoten im TV. Aber ein solches Maß an Parteilichkeit und Unprofessionalität bezahlt von Zwangsgebühren darf nicht vorkommen, findet Ihr Ralf Vielhaber

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang