Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
813
Grußwort zum neuen Jahr

Was die Börse im Jahr 2020 bewegt

FUCHS-Kapital Chefredakteur Stefan Ziermann
2020 – ein neues Jahr, ein neues Jahrzehnt beginnt. Und es startet vielversprechend. Die Börsen stehen nahe ihrer Allzeithochs. Es wird erwartet, dass sie diese im kommenden Jahr überschreiten werden. Alles super also? Wer weiß. Politische Unsicherheitsherde, große globale Trends und eine schwächelnde Konjunktur werfen ihre Schatten voraus.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

das Börsenjahr 2020, das erste eines neuen Börsenjahrzehnts, wird interessant. Ich denke, dass uns ein Jahr neuer Rekorde und einiger Überraschungen mit jähen Wendungen bevorstehen wird.

Eigentlich kann es angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen an den Finanzmärkten nur aufwärts gehen. Aktien sind alternativlos, die konjunkturelle Lage bessert sich langsam, die Notenbanken spülen Liquidität ins System und halten die Zinsen niedrig. Neue Rekorde sind wohl nur eine Frage der Zeit. Die allgemeine Erwartung ist, dass der Dow zügig auf 30.000 Punkte steigen wird. Das wird den DAX ebenfalls auf neue Rekordkurse ziehen.

Es droht Ungemach

Die Börse wäre aber nicht die Börse, wenn es keine Negativ-Überraschungen gäbe. Die könnten ausgerechnet von der Zinsseite her kommen, obwohl – oder gerade weil – sich nahezu alle Beobachter einig sind, dass die Notenbanken an ihren eingeschlagenen Kursen festhalten. Was aber, wenn die US-Inflation und die US-Renditen steigen und der Dollar fällt?

Auch aus der Politik erwarten wir Überraschungen. Die brandgefährlichen jüngsten Entwicklungen zwischen den USA und dem Iran sind schon die erste. Der Zollstreit ist ungelöst, das Rennen ums Weiße Haus offen. Es gibt also reichlich Potenzial für unerfreuliche Überraschungen – und die mag die Börse nie. Wir werden versuchen, gewappnet zu sein.

Herzliche Grüße und ein erfolgreiches Jahr 2020 wünscht Ihnen

Stefan Ziermann, Chefredakteur FUCHS-Kapital

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
  • Fuchs plus
  • Steigende Realverdienste, keine Rezession in Sicht

Nachrichten gegen den Konjunktur-Blues

Gute Laune zum Wochenstart. Dafür wollen wir mit positiven Nachrichten aus der Wirtschaftswelt sorgen. Und es finden sich trotz des Konjunktur-Blues in Europa wieder einige.
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Anlagevorschlag: Fehlanzeige

Kein Anlagevorschlag - keine Punkte. Damit gibt es nur einen Platz im weiten Feld. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die HypoVereinsbank zählt zu den Häusern, die es zwar schafft, sich für die Auswertung zu qualifizieren, aber dann zur "schriftlichen Prüfung" ohne Erklärung nicht antritt.
  • Fuchs plus
  • JFD Brokers

Quantitativ gut, Service naja

JFD geht auch in diesem Jahr nicht aktiv auf Neukunden zu. Das zieht die gesamtwertung nach unten. Dabei zeigt der Broker an anderer Stelle hohes Können.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Standardware ohne Strahlkraft

Der Vorschlag der Frankfurter Sparkasse war leider wenig überzeugend. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Frankfurter Sparkasse 1822 schlägt ein Portfolio vor, das durchaus zum Kunden passen würde. Sie versäumt aber an zu vielen Stellen, ihre Empfehlungen und Entscheidungen schlüssig zu begründen und unterläuft letztlich zu viele Private Banking-Standards, um den nach Mehrwert gegenüber dem Robo-Advisor suchenden Anleger wirklich zu überzeugen.
Zum Seitenanfang