Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
514
Weihnachtsmärchen aus der Bundeshauptstadt

Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut – ist das manchmal so gewollt.

Jahresempfänge sind dazu da, dass Menschen miteinander kommunizieren. Da jeder eine „Hundemarke" trägt – ein Namensschild mit Personen- und Unternehmensnamen – sind die Rollenverteilungen gewöhnlich klar. Jeder weiß, was er sagen will und darf. Doch manchmal kommt es zu „Versehen". Dann erfährt man etwas über Dichtung und Wahrheit. So erging es jüngst Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Die Vorweihnachtszeit ist die Zeit der Jahresempfänge in Berlin. Hier treffen sich bei zahllosen Hauptstadt-Events Vertreter von Verbänden, Bundestagsabgeordnete, Leitende aus den verschiedenen Industrien. Und immer auch ein paar Journalisten.

Mir vertraute sich dabei der politische Lobbyist eines DAX-Konzerns an, den ich zu seiner Arbeit befragte. Vielleicht wird er nicht sehr häufig danach gefragt, jedenfalls schien er nicht unglücklich, dass sich mal jemand näher dafür interessiert. Er habe pro Jahr eine Reihe von Kernfragen für sein Unternehmen zu bearbeiten, sagte er. Gewöhnlich gehe es um Schadensabwehr. Eindeutige Zielerreichungs-Vorgaben von Seiten des Konzerns gebe es dabei aber nicht.

Er müsse dann vor allem die Berichterstatter der zuständigen Bundestagsausschüsse sehen und mit ihnen diskutieren, den zuständigen Sachbearbeiter im Ministerium und möglichst auch den Abteilungsleiter. Auf den Empfängen hoffe er auf mit der Sache befasste Abgeordnete zu treffen, um auch sie (noch einmal) von der Position des Unternehmens zu überzeugen. So weit, so banal.

Mauern der Kommunikation

Ein wenig überraschend aber war für mich der Nachsatz. Es gebe zwischen der politischen Abteilung und der Kommunikationsabteilung eine „Mauer". Die Kollegen wüssten gar nicht – und sollten auch nicht wissen – was er mache. Denn: Die interne Position des Unternehmens und das, was nach außen kommuniziert würde, stimmten oft nicht überein, ja stünden sogar immer wieder in Gegensatz zueinander.

Ich fragte noch nach Beispielen, und er nannte sie. Allerdings werde ich sie nicht aufdecken, um den leutseligen Mann nicht zu desavouieren. Erst als er mir diese dargelegt hatte, begann er sich näher für mich zu interessieren. Dann versiegte der Redefluss.

Fazit:

Märchen werden also keineswegs nur zur Weihnachtszeit erzählt. Auf diese Weise habe ich noch einmal bestätigt bekommen, wie wichtig es ist, als Journalist (fast) alles zu hinterfragen – so, wie wir es tun. Vor allem, wenn es für einen schon „vorgekocht" ist. Das Gegenteil könnte nämlich richtig sein. Passt man nicht auf, wird man als Journalist selbst zum Märchenonkel. Frisch sensibilisiert grüßt Sie Ihr 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank für Sozialwirtschaft, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Keinerlei Enthusiasmus

Die Bank für Sozialwirtschaft hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
So geht es nicht. Die Bank für Sozialwirtschaft kommt mit einem 08-15 Angebot daher. Die vorgegebenen Kundenwünsche werden unter den Tisch gekehrt. Wichtige Angaben zu den Kompetenzen des Hauses werden nicht gegeben. Damit macht es sich die Bank viel zu einfach und stellt sich mit diesem Angebot im Wettbewerberumfeld selbst ins Abseits.
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
Zum Seitenanfang