Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
2592
Zur Situation

Wie dumm sind die Deutschen?

Die Deutschen sind keine Nation im Aufbruch. Sollte sich das grundlegend drehen, werden die Unternehmen wieder mehr im Inland investieren, meint Ihr Ralf Vielhaber
Die Deutschen scheinen ein Volk von Trotteln zu sein. Sie investieren lieber in ausländischen Schrott statt in hochwertige inländische Fertigung und Dienstleistung. Sie sparen zu Nullzinsen und verzichten auf Performance. Ergebnis: eine grauenhafte Verzinsung, marode Infrastruktur, Rückstand beim Ausbau digitaler Netze, zu niedrige Löhne und auch noch die Schuld an wirtschaftlichen „Ungleichgewichten“. So wiederholt es der IWF wie ein Mantra. Viele Ökonomen stimmen zu und die Titelstory des UK-Wirtschaftsmagazins Economist „The German Problem“ kaut die Argumente wider.
Immerhin gibt es eine Reihe von Belegen. Ein geringes Aktienvermögen, dafür hohe Sparvermögen über 5,6 Bio. Euro, die keine Zinsen bringen, aber der Inflation ausgesetzt sind. Dazu hohe Targetsalden – Kredite an wenig leistungsfähige Länder wie Griechenland – und ein ausbaufähiges, wenn auch im internationalen Vergleich keineswegs geringes Investitionsniveau im Inland. Letztlich ein hoher Leistungsbilanzüberschuss, Forderungen ans Ausland also, von zuletzt 8,6%.
Tatsache ist aber auch: Wir bauen begehrenswerte Güter. Ihre Ausfuhr wird durch einen Eurokurs begünstigt, der ein Zugeständnis an wirtschaftlich schwache Partner im Euroraum ist. Und die Targetsalden sind kein freiwilliger, sondern ein Zwangskredit an ebenjene Partner. Bereinigt um diese Solidarbeiträge an die Europäische Gemeinschaft sähe die deutsche Leistungsbilanz anders aus. Noch im Jahr 2000 hatte Deutschland ein Leistungsbilanzdefizit von 1,8%.
Fasst man die spröden wirtschaftlichen Daten und Argumente zusammen, ergibt sich eine Botschaft. Sie lautet: Die Deutschen glauben nicht an ihre Zukunft. Jedenfalls nicht im Inland. Wenn die Unternehmen sparen (die Sparquote der Unternehmen veränderte sich in den letzten 15 Jahren von -5 auf +3%) bzw. lieber im Ausland investieren, dann sind sie überzeugt, dass dort künftig mehr zu verdienen ist.
Keine eigenen Kinder, keine Zukunft. Wozu also investieren? Die Deutschen sind keine Nation im Aufbruch. Wer die geringe Geburtenquote (1,4 Kinder pro Frau) ansieht, hat eine Antwort auf die geringe Investitionsquote hier. Sollte sich das grundlegend drehen, werden die Unternehmen wieder mehr im Inland investieren, meint Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank für Sozialwirtschaft, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Keinerlei Enthusiasmus

Die Bank für Sozialwirtschaft hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
So geht es nicht. Die Bank für Sozialwirtschaft kommt mit einem 08-15 Angebot daher. Die vorgegebenen Kundenwünsche werden unter den Tisch gekehrt. Wichtige Angaben zu den Kompetenzen des Hauses werden nicht gegeben. Damit macht es sich die Bank viel zu einfach und stellt sich mit diesem Angebot im Wettbewerberumfeld selbst ins Abseits.
  • Fuchs plus
  • HSBC, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Viel heiße Luft

Die HSBC hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
HSBC hat nach eigenen Angaben alle notwendigen Qualifikationen im Stiftungsmanagement und kann auf eine lange Tradition zurückbleiben. Im spezifischen Fall kocht die HSBC allerdings nur mit Wasser. Intelligente Überraschungsmomente sucht man vergebens. Einige Kundenwünsche werden sogar kurzerhand negiert. Mit dieser Haltung kann die HSBC nicht an vorderster Front mitspielen.
  • Uni-Leitungen ohne Rückgrat

Professoren-Pranger und Repression

An den Unis grassiert ein Klima der geistigen Repression. Studenten führen sich auf wie Jakobiner, Universitätsleitungen geben klein bei. Die Tempel der geistigen Freiheit verkümmern zu Höhlen des eingeschränkten Diskurses mit einem virtuellen Pranger im Zentrum. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber über eine traurige Entwicklung, die an der US-Elite-Uni Harvard gerade wieder „Schule" macht.
Zum Seitenanfang