Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1071
Zur Situation

Wie dumm sind die Deutschen?

Die Deutschen sind keine Nation im Aufbruch. Sollte sich das grundlegend drehen, werden die Unternehmen wieder mehr im Inland investieren, meint Ihr Ralf Vielhaber
Die Deutschen scheinen ein Volk von Trotteln zu sein. Sie investieren lieber in ausländischen Schrott statt in hochwertige inländische Fertigung und Dienstleistung. Sie sparen zu Nullzinsen und verzichten auf Performance. Ergebnis: eine grauenhafte Verzinsung, marode Infrastruktur, Rückstand beim Ausbau digitaler Netze, zu niedrige Löhne und auch noch die Schuld an wirtschaftlichen „Ungleichgewichten“. So wiederholt es der IWF wie ein Mantra. Viele Ökonomen stimmen zu und die Titelstory des UK-Wirtschaftsmagazins Economist „The German Problem“ kaut die Argumente wider.
Immerhin gibt es eine Reihe von Belegen. Ein geringes Aktienvermögen, dafür hohe Sparvermögen über 5,6 Bio. Euro, die keine Zinsen bringen, aber der Inflation ausgesetzt sind. Dazu hohe Targetsalden – Kredite an wenig leistungsfähige Länder wie Griechenland – und ein ausbaufähiges, wenn auch im internationalen Vergleich keineswegs geringes Investitionsniveau im Inland. Letztlich ein hoher Leistungsbilanzüberschuss, Forderungen ans Ausland also, von zuletzt 8,6%.
Tatsache ist aber auch: Wir bauen begehrenswerte Güter. Ihre Ausfuhr wird durch einen Eurokurs begünstigt, der ein Zugeständnis an wirtschaftlich schwache Partner im Euroraum ist. Und die Targetsalden sind kein freiwilliger, sondern ein Zwangskredit an ebenjene Partner. Bereinigt um diese Solidarbeiträge an die Europäische Gemeinschaft sähe die deutsche Leistungsbilanz anders aus. Noch im Jahr 2000 hatte Deutschland ein Leistungsbilanzdefizit von 1,8%.
Fasst man die spröden wirtschaftlichen Daten und Argumente zusammen, ergibt sich eine Botschaft. Sie lautet: Die Deutschen glauben nicht an ihre Zukunft. Jedenfalls nicht im Inland. Wenn die Unternehmen sparen (die Sparquote der Unternehmen veränderte sich in den letzten 15 Jahren von -5 auf +3%) bzw. lieber im Ausland investieren, dann sind sie überzeugt, dass dort künftig mehr zu verdienen ist.
Keine eigenen Kinder, keine Zukunft. Wozu also investieren? Die Deutschen sind keine Nation im Aufbruch. Wer die geringe Geburtenquote (1,4 Kinder pro Frau) ansieht, hat eine Antwort auf die geringe Investitionsquote hier. Sollte sich das grundlegend drehen, werden die Unternehmen wieder mehr im Inland investieren, meint Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Sparkasse, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Berliner Sparkasse - Die Bodenständige stellt sich vor

Die Berliner Sparkasse erhält die grüne Ampel - Qualifikation geschafft.
Die Berliner Sparkasse überzeugt mit einem grundsoliden Beratungsgespräch. Nur an wenigen Stellen fällt die Vorstellung ab.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit und Überkapazitäten wirken

Spekulation auf langfristigen Preisrückgang bei Zink

Zink hat seine beste Zeit vorerst hinter sich. Mehrere Faktoren sorgen dafür, dass das Industriemetall auf lange Sicht günstig bleibt. Anleger können genau darauf spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Anleger bauen langsam Longpositionen auf

Kupfer gehört die Zukunft

Den aktuellen Preisrücksetzer bei Kupfer kann man als Einstiegschance nutzen. Copyright: Picture Alliance
Kupfer erleidet im Sog der aktuellen Rohstoffschwäche einen Preiseinbruch. Für Investoren ein sehr guter Zeitpunkt, um Longpositionen aufzubauen. Denn die Zukunft spricht für das Industriemetall.
Zum Seitenanfang