Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1292
IWF im Kreuzfeuer

Wissenschaft zunehmend politisiert

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber © Foto: Verlag
Dass der IWF politisch gefärbte Prognosen abgibt, ist nicht neu. Doch selten erregen sie so viel Aufmerksamkeit wie jetzt im Falle Russlands. Doch die Kritik, die sich daraus prinzipiell zu recht entspinnt, hat einen äußerst schalen Beigeschmack.

Die wissenschaftsbasierte Ökonomie gerät immer mehr in politisches Fahrwasser. Anlass ist der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Im Mittelpunkt stehen die massiven Vorwürfe des US-Ökonomen Jeffrey Sonnenfeld (Yale) gegen den IWF. Er habe seine aktuelle Russland-Prognose auf Basis lückenhafter und zweifelhafter Daten erstellt und komme auch noch zum selben Ergebnis wie die russische Zentralbank: nämlich auf eine Schrumpfung von -6%. Im April hatte der IWF noch prognostiziert, 2022 werde die Rezession der russischen Wirtschaft 8,5 Prozent erreichen.

"Nicht nachvollziehbar"

Nachvollziehbar sei die IWF-Berechnung jedoch nicht. Auch gehe sie mit keinem Wort auf die von Russland nicht mehr weitergeführten oder lückenhaften Statistiken ein, u.a. zu Ex- und Importen, die Öl- und Gas Produktion, Kapitalzu- und -abflüsse u.v.a.m.

Sonnenfeld hat sich wiederum angeschaut, wie viele Unternehmen sanktionsbedingt Russland verlassen haben. Sie hätten für satte 40% der russischen Wirtschaftsleistung gestanden. Das ist ein durchaus schlagendes Argument für einen noch kräftigere Rezession. Doch die übrige Datenbasis ist eben auch für Sonnenfeld nicht besser als für den IWF (und uns). Insofern haben auch seine Einlassungen einen politischen Beigeschmack: Er will die Sanktionspolitik des Westens gegen Russland rechtfertigen.

Auch unzureichende Annahmen können zu einem richtigen Ergebnis führen

Die Auflösung könnte sein: Der IWF schreibt verfügbare Zahlen einfach linear fort – das tun die meisten Ökonomen. Insofern könnte er zunächst mit seiner Prognose durchaus richtig liegen (selbst wenn sie nur bedingt nachvollziehbar ist). Der Einbruch durch den Firmenexodus dürfte sich erst später zeigen. Und dauerhaft.

Helaba-Chefvolkswirtin macht Rückzieher – mit problematischem Argument

Die Chefvolkswirtin der Helaba, Gertrud Traud, folgt wiederum dem IWF. Sie glaubt, der Westen habe die Verletzlichkeit Russlands überschätzt und die Bedeutung der russischen Rohstoffe für die Welt unterschätzt. Die Sanktionen schadeten Deutschland und der ganzen Welt mehr als Russland.

Inzwischen zog Gertrud Traud ihren Kommentar in einer Erklärung auf der Helaba-Internetseite aber zurück. Sie habe die „politisch-moralische Dimension der Sanktionen“ nicht berücksichtigt. Eine abschließende Beurteilung der Sanktionen allein auf Basis der von ihr gewählten ökonomischen Aspekte sei nicht angemessen.

Annahme durchaus plausibel

Schaut man wiederum auf den Rubelkurs, wird Trauds Annahme plausibel. Der Rubel hat nicht nur kräftig zugelegt: Von seinem Tiefpunkt im März bei 121 Rubel je Euro, ist er inzwischen auf 61 zurückgekommen und hält sich hier sehr stabil. Der Kurs liegt damit auch deutlich höher als vor dem Ukrainekrieg und dem Einsetzen der Sanktionen. Daher ist die Aussage im „World Economic Outlook“ des IWF, die russische Inlandsnachfrage habe sich als ziemlich widerstandsfähig erwiesen, weil die Auswirkungen der Sanktionen auf den Finanzsektor eingedämmt werden konnten, durchaus plausibel.

Und noch ein Aspekt darf nicht übersehen werden. Russlands Landbevölkerung betreibt immer noch in weiten Teilen Subsistenzwirtschaft. Das Leben auf dem Lande und damit weiter Teile der Bevölkerung, tangieren die westlichen Sanktionen nur peripher. Kurz: Es juckt sie nicht, wenn Starbucks dicht macht.

Fazit: Fakten und Moral werden in der öffentlichen Diskussion immer mehr miteinander vermischt. Was auf der Strecke bleibt ist die Wahrhaftigkeit und das Vertrauen in die Wissenschaft als Ganzes.
Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang