Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
569
Deutschlands Finanzminister predigt das Ende der fetten Jahre

Wo ist nur das „Fett“ geblieben?

„Die fetten Jahre sind vorbei", lässt sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in diversen Interviews zum Jahresende vernehmen. Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber hat einmal genauer hingeschaut, wo Deutschland Fett für magere Jahre angesetzt hat. Dabei gibt der Staat überhaupt keine gute Figur ab.

Die fetten Tage sind vorbei. Die fetten Jahre auch. Hat unser Finanzminister gerade festgestellt. Doch man fragt sich unwillkürlich: Wo haben wir in Deutschland eigentlich Fett angesetzt? Fett, dass wir in magereren Zeiten „verbrennen" können? Jedenfalls nicht bei der Verkehrs-Infrastruktur einschließlich Bahn. Die ist in weiten Teilen marode. Gewiss nicht im Bildungsbereich. Der ist teilweise ebenfalls bemitleidenswert. Und bei der Kinderbetreuung müht sich die GroKo gerade erst mit dem Gute-Kita-Gesetz um bessere Betreuung in der Fläche.

Ganz bestimmt kein Fett angesetzt haben wir bei der digitalen Infrastruktur. Da war lange Zeit Schmalhans Küchenmeister. Dito bei der inneren und äußeren Sicherheit. Mal abgesehen von der Sonderbelastung von Polizei und Behörden durch den gewaltigen Zuzug von Flüchtlingen aller Art – wann sieht man Polizei schon mal Streife fahren? Im öffentlichen Raum ist sie kaum präsent. Und für die äußere Sicherheit gibt der Bund lange nicht die der Nato zugesagten 2% vom BIP aus (sondern 1,24%).

Wo ist also das Geld geblieben? Die Staatsschuld sank seit 2010 von fast 81% (2010) auf mittlerweile wieder unter 60% (Maastricht-Grenze). Die Nullzinsen sind aber kein Verdienst der GroKo. Der Staat spart Jahr für Jahr zweistellige Milliardenbeträge an Zinszahlungen.

Wirtschaftsleistung und Schulden

Solide wirtschaftet der Staat nicht. Denn die impliziten Schulden – die Versprechungen an künftige Generationen für Rente, Gesundheit, Pflege sowie Eventualverbindlichkeiten – betragen weitere 106% vom BIP. Das ist Mittelfeld in Europa. Zusammen genommen steht selbst Italien mit 122% Gesamtschuldenquote vom BIP besser da (Deutschland 170%).
Fett sieht es bei Steuern und Abgaben aus. Laut OECD beträgt die hiesige Quote fast 50% der Arbeitskosten. Das ist zweitletzter Platz in Europa. Leistung soll sich lohnen? In Deutschland eine Lachnummer.

Fazit:

Fette Jahre gab es für den Staat, nicht für die Bürger. Daraus hat dieser verdammt wenig gemacht. Vielleicht denken CDU/CSU und SPD mal darüber nach, wenn sie wieder überlegen, warum sie beim Wähler nicht mehr ankommen. Dem gehen nämlich langsam die Augen auf. Und die werden noch größer, wenn bald die mageren Jahre bevorstehen, glaubt Ihr

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie E-Auto

Verbraucher gehen mit E-Autos ein hohes wirtschaftliches Risiko ein

Verbraucher müssen E-Autos viel häufiger laden als in der Theorie angenommen. Das ist extrem schädlich für die Akkus und verringert deren Leistungsfähigkeit und Lebenserwartung drastisch.
Verbraucher müssen E-Autos viel häufiger laden als in der Theorie angenommen. Das ist extrem schädlich für die Akkus und verringert deren Leistungsfähigkeit und Lebenserwartung drastisch. Langfristig entwickeln sich die Batterien damit zu einer teuren Umweltsünde.
  • Fuchs plus
  • Wiener Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Wiener Privatbank: Ein Portfolio mit vielen Fragezeichen

Die Wiener Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Die Zeiten ändern sich. Die Banken auch." Und das ist auch gut so, und manchmal auch nötig, fügen wir hinzu. Die Wiener Privatbank sollte ihrem Slogan folgen und Beratung vermögender Privatkunden zumindest in Teilen verändern.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Zum Seitenanfang