Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1529
Produktcheck: FVM Classic UI

Mischfonds bewährt sich in der Krise

Wer dem Unwetter trotzen will, braucht entsprechende Schutzvorkehrungen. Copyright: Pixabay
An der Börse wird nicht geklingelt. Wer also beim Absturz einseitig aufgestellt ist, nimmt die Verluste voll mit. ETF haben hier einen Nachteil. Wir stellen einen aktiven Fonds vor, der die Schläge abdämpft.

In den vergangenen Jahren wurden passive Investments in börsengehandelten Indexfonds (ETFs) bei privaten Anlegern immer beliebter. Zugleich wurden Anleger bei der Auswahl ihrer Anlageprodukte immer sorgloser. Grund war die Hausse an den Aktienmärkten nach Ende der Finanzkrise 2008/09. Sie schien einfach nie enden zu wollen. Angefacht durch das historisch niedrige Zinsniveau und das quasi unbegrenzt zur Verfügung stehende Billiggeld der Notenbanken, erklommen die Aktienmärkte rund um den Globus immer weitere Rekorde.

Spekulieren an der Börse, so schien es, ist auf lange Sicht mehr als einfach. Am besten folgt man dem allgemeinen Trend der großen Indizes und am kostengünstigsten tut man dies über passive ETF-Investments. Dies schien bis vor kurzem der Königsweg einer cleveren Finanzstrategie zu sein.

Coronakrise öffnet leichtgläubigen Anlegern die Augen

Doch die Corona-Krise machte dieser Leichtgläubigkeit ein Ende. Der damit verbundene Absturz der weltweiten Finanzmärkte hat Anlegern eindrücklich vor Augen geführt, dass passive Investments eben doch nicht der „heilige Gral“ auf dem Weg zu einem renditestarken und vor allem stabilen Portfolio sind. Zumindest dann nicht, wenn man ausschließlich auf eine Anlageklasse setzt. Und vielen Anlegern fehlen selbst simple Grundkenntnisse, um sich aus wenigen ETF ein robustes Portfolio selbst zu mischen.

Dann zeigt sich der Vorteil einiger aktiver Anlagestrategien. Vermeintlich „teure“ aktiv verwaltete Fonds, die Börsenanfängern die Arbeit abnehmen, werden in dieser Situation zur Investment-Alternative. Um die Schwankungen eines Portfolios zu minimieren, können sie verschiedene Anlageklassen  je nach Börsenphase unterschiedlich stark gewichten. Im DAX ist beispielsweise der Automobilsektor überproportional vertreten. Dies hat sich in der Corona-Krise als Nachteil heraus gestellt. Denn diese im Umbruch befindliche Branche litt während der Marktkorrektur stärker als andere. Es zahlte sich also aus, diese Branche gezielt beiseite zu lassen. Die passiven Fonds bilden jedoch bestimmte Indizes wie beispielsweise den DAX in der Regel 1:1 nach.

Entscheidung abgenommen

Auch Absicherungsstrategien wie Portfolio-Hedges durch Futurepositionen oder Optionen lassen sich mittels ETF-Investments nicht darstellen. Sieht ein Anleger Gewitterwolken am Horizont aufziehen, muss er im Zweifel selbst entscheiden, ob er seine passiven Indexfonds verkauft und sich an die Seitenlinie begibt. Oder ob das „Unwetter“ aushält und Kursverluste in Kauf nimmt. Aktive und versierte Fondsmanager und Anlagestrategen nehmen in solchen Situationen den Fuß vom Gas. Das heißt, sie reduzieren ihre Aktienquote, erhöhen ihren Cashbestand, mischen Gold- und Silberinvestments bei oder sichern ihr Portfolio durch Shortpositionen gegen Kursverluste ab.

Solide und beständige Ergebnisse erzielt der FVM Classic UI der Freiburger Vermögensmanagement GmbH. Und das bei vergleichsweise geringen Kursschwankungen seit seiner Auflage im Finanzkrisenjahr 2008. Das Team der 1998 gegründeten Vermögensverwaltung bringt seine langjährige Erfahrung aus der Tätigkeit bei verschiedenen Banken ein. Es hat sich bewusst für eine unabhängige Beratung jenseits von Konzerninteressen entschieden.

FVM Classic UI mit ausgewogener Strategie

Mit dem FVM Classiv UI bieten die Investment-Profis eine klassische und ausgewogene Anlagestrategie an. Sie hat nicht nur während der Marktturbulenzen des Corona-Crashs ihre Überlegenheit gegenüber passiven Index-ETFs unter Beweis gestellt hat.

Der Anlageansatz der Freiburger folgt den Grundsätzen einer klassischen Vermögensverwaltung. Durch eine breite Streuung über traditionelle Anlageklassen mit Schwerpunkt auf Aktien und Renten wird eine gute Balance zwischen der Erwirtschaftung laufender Erträge und dem Erhalt des Investmentkapitals angestrebt.

Aktien in Standardwerte investiert

Der Aktienanteil wird überwiegend in etablierte internationale Standardwerte investiert. Diese werden im Rahmen einer breiten Branchenstreuung ausgewählt. Bei den festverzinslichen Papieren hat die Streuung nach Qualität der Schuldner Priorität.

Das international breit diversifizierte Portfolio umfasst derzeit rund 43 Aktien- sowie 23 Anleihepositionen. Unter den zehn größten Einzelaktien, die insgesamt einen Depotanteil von gut 9% ausmachen, finden sich beispielsweise Anteilsscheine von Amazon.com (ca. 1,5%), PayPal Holdings( ca. 1,02%), dem Pharmakonzern Roche (ca. 0,89%), der Allianz SE (ca. 0,8%) oder des Elektronikkonzerns Apple (ca. 0,78%). Um verschiedene Märkte oder Anlagestrategien abzubilden, werden auch passive ETF-Investments sowie aktive Fondsstrategien beigemischt. Um eine Diversifikation in Gold darzustellen, hat der Fonds beispielsweise in den Gold ETF der Züricher Kantonalbank (Depotanteil ca. 9,07%) investiert.

1,28% TER als Kosten

Fondsanteile des vermögensverwaltenden Mischfonds können börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Hinzu kommt ein Ausgabeaufschlag von max. 5%. Beim Kauf über die Börse lassen sich die Ausgabekosten sparen. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) nur rund 1,2%. Die laufenden Kosten (TER) summieren sich auf 1,28% p.a. Variable Vergütungen oder ähnliche Gebühren fallen nicht an.

Fazit: Der vermögensverwaltende FVM Classic UI eignet sich als Basisinvestment in einem langfristig ausgerichtetem Investmentdepot konservativer Anleger.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
  • Fuchs plus
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Gegenläufige Trends im Reich der Mitte

Starker Anstieg bei chinesischen Exporten

China kam als erstes Land in die Corona-Krise und schaffte auch als erstes Land den Ausstieg. Während andere in den Lockdown gingen, verschiffte man im Reich der Mitte schon wieder Waren in alle Welt. Chinesische Unternehmen müssen aber aufpassen, dabei nicht in eine Falle zu tappen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Designer-Mode für Schwellenländer

Global Fashion Group

In den Schwellenländern wächst die Nachfrage nach Designer-Mode und zugleich wächst der Online-Handel rasant. Einer der größten Profiteure ist eine Tochter der deutschen Rocket Internet: die Global Fashion Group.
  • Fuchs plus
  • Automatisierte Bilanzanalyse in Kooperation mit Finanzoo

BB Biotech ist aussichtsreich und unterbewertet

Die Aktie von BB Biotech ist unterbewertet. Das ist das Ergebnis der automatischen Bilanzanalyse unseres Partners Finanzoo. Anleger finden hier also gerade eine gute Einstiegs-Opportunität. Denn der Titel ist langfristig interessant.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsgrundlage durch Corona-Pandemie nicht gestört

Umsatzeinbußen rechtfertigen keinen Stopp bei Mietzahlungen

Defekte Heizung, Wasserschaden, Baulärm: Bei Mängeln an Büro- oder Praxisräumen haben Gewerbemieter ein Recht auf Mietminderung, Rückbehalt oder Schadensersatz. Wie sieht das aber aus, wenn der Mieter wegen Umsatzeinbußen durch Corona seine Miete komplett nicht mehr zahlen will?
Zum Seitenanfang