Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2342
Von Geschäftsklima bis US-Handelsdefizit

Nachrichten gegen den Corona-Missmut

Die Zahl der Hiobsbotschaften aufgrund der Verbreitung des Coronavirus wird immer mehr. Immer wieder ist der Vergleich mit der Finanzkrise zu hören. Doch zum einen stellt das Virus keine Bedrohung von Geschäftsmodellen infrage. Zum anderen können ausgefallene Geschäfte zum Teil nachgeholt werden. Wir haben für Sie Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft recherchiert, um einen Kontrapunkt zu setzen.

Selten war es so wichtig, die positiven Nachrichten aus der Wirtschaft aufzugreifen. Denn die Corona-Hysterie  droht zu einer echten Bedrohung der Konjunktur zu werden. Es entsteht eine Kettenreaktion aus Angst, Vorsicht und realen Stornierungen. Einiges davon wird zwar nachgeholt werden können. Doch müssen gerade Unternehmer jetzt kühlen Kopf bewahren und dagegen halten. Wir haben die aktuellen Gute-Laune-Nachrichten für Sie und Ihre Mitarbeiter recherchiert.

Nach einem Dämpfer im Vormonat ist das mittelständische Geschäftsklima wieder leicht um 0,8 Zähler angestiegen (KfW-ifo-Mittelstandsbarometer). Mit 0,7 Saldenpunkten liegt es weiterhin nahe der Nulllinie, die eine durchschnittliche Konjunkturlage signalisiert. Ursächlich für die Klimaverbesserung ist eine Aufhellung der Erwartungen (+1,6 Zähler auf -7,9 Saldenpunkte).

Auftragseingänge gestiegen

Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe stiegen im Januar gegenüber dem Vormonat um 5,5%. Ein Wert, der zuletzt 2014 mit 6,7% übertroffen worden war. Entscheidend waren die Auftragseingänge aus dem Euroraum und dem Nicht-Euroraum. Sie nahmen kräftig um 15,1% bzw. 7,8% zu. Im Zweimonatsvergleich Dezember/Januar gegenüber Oktober/November ergab sich ein Zuwachs der Ordereingänge im Verarbeitenden Gewerbe. Bereinigt um Großaufträge erfolgte ein Anstieg um 0,5%.

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im Januar 2020 real (preisbereinigt) 1,8% und nominal 3,0% mehr um als im Januar 2019.

Mehr erneuerbare Energie im Stromnetz

Die Großhandelsunternehmen in Deutschland setzten 2019 real 2,0 % und nominal 1,7 % mehr um als in 2018.

Die Einspeisung von in Kohlekraftwerken erzeugtem Strom ging auch im 4. Quartal zurück, und zwar um 23,2% gegenüber dem 4. Quartal 2018 auf 41,7 Mrd. kWh. Die Einspeisung aus Windkraft und Photovoltaik stieg hingegen um 5,9% auf 41,5 Mrd. kWh an.

Weniger Arbeitslose in der EU

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Euroraum (EA19) lag im Januar 2020 bei 7,4%, stabil gegenüber Dezember 2019 und um 0,4% niedriger als im Januar 2019.

2018 verzeichneten 208 der 240 EU-Regionen (87%) ein Beschäftigungswachstum. Das höchste Wachstum gab es in Malta (+ 5,7%), vor Adria-Kroatien (+ 4,9%), Südirland (+ 4,7%) und Marken in Italien (+ 4,6%). In der gesamten EU stieg die Beschäftigung 2018 um 1,4%.

US-Handelsdefizit rückläufig

Im Januar stieg das saisonbereinigte Einzelhandelsvolumen im Vergleich zum Dezember im Euroraum (EA19) um 0,6%.

Das US-Defizit an Waren und Dienstleistungen ging im Januar um 3,3 Mrd. US-Dollar gegenüber Dezember zurück. Das Defizit ist immer wieder der argumentative Ausgangspunkt für Handelsattacken des US-Präsidenten.

Robuster amerikanischer Arbeitsmarkt

Der amerikanische Arbeitsmarkt bleibt sehr robust. Im Februar entstanden in den USA außerhalb der Landwirtschaft 273.000 neue Jobs. Bankvolkswirte hatten gerade mal mit einem Zuwachs von 175.000 Stellen gerechnet. Die Stundenlöhne zogen im Vergleich zum Vorjahr um 3,0% an.

Selten war es so wichtig, die positiven Nachrichten aus der Wirtschaft aufzugreifen. Denn die Corona-Hysterie droht zu einer echten Bedrohung der Konjunktur zu werden. Es entsteht eine Kettenreaktion aus Angst, Vorsicht und realen Stornierungen. Einiges davon wird zwar nachgeholt werden können. Doch müssen gerade Unternehmer jetzt kühlen Kopf bewahren und dagegen halten. Wir haben die aktuellen Gute-Laune-Nachrichten für Sie und Ihre Mitarbeiter recherchiert.


Fazit: Der Corona-Einbruch erwischt die Wirtschaften wenigstens nicht in einer Schwächephase. Das konjunkturelle Fundament ist immer noch robust.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Broker-Testfall 2021

Ich will vom Trading leben

Die Deutschen gelten als Volk der Aktienmuffel. Und doch zeigt sich, dass es einen wachsenden Teil von Menschen gibt, die die Kraft der Finanzmärkte für sich nutzen und von Gelderträgen leben wollen. Einige setzen auf stetige Dividenden, andere auf ein regelmäßiges Einkommen aus dem Trading.
  • Fuchs plus
  • Bank im Bistum Essen eG, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Der Schöpfung verpflichtet

Wie schlägt sich die Bank im Bistum Essen im Markttest der Prüfinstanz? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine kirchliche Bank und eine gemeinnütziger Stiftung: Das passt zusammen. Aber natürlich geht es bei der Kapitalanlage nicht um Sympathie, jedenfalls nicht in erster Linie. Daher studiert die Deutsche KinderhospizStiftung den Vorschlag der Bank im Bistum Essen genauso vorurteilslos wie jeden anderen.
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
Zum Seitenanfang