Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1997
Nahöstliches Gas Forum in der Kritik

Neue Gasleitung aus Israel vor Aus

Die neue Gaspipeline aus Israel steht vor dem aus. Copyright: Pixabay
Durch die Friedensvereinbarungen zwischen Israel und mehreren umliegenden Staaten ist Bewegung in den Gasmarkt im östlichen Mittelmeer gekommen. Treiber der Entwicklung sind Ägypten und Israel. Dieses so genannte Gas Forum löst aber auch einige Kritik aus, sowohl aus den Vereinigten Staaten wie aus Deutschland. Denn ein wichtiger Spieler wurde "vergessen".

Der Bau der längsten Tiefsee-Leitung der Welt für Gas steht zunehmend infrage. Sie soll von den israelischen Gasfeldern bis nach Europa reichen. Doch andere Projekte u.a. der Saudis und Vorbehalte der Amerikaner stehen dem Vorhaben wirtschaftlich und politisch im Wege.

Vor allem gibt es Kritik, dass die Türken nicht in die Gespräche eingebunden sind. Das im September unterzeichnete internationale Vertragswerk zum Gas Forum, der Erdgasorganisation für das Östliche Mittelmeer, wurde ohne Ankara ausgearbeitet.

EU ist involviert

Die Baukosten einer solchen Mega-Leitung werden auf 6,2 Mrd. Euro veranschlagt. Die Machbarkeitsstudie erarbeitet derzeit das griechische Unternehmen IGI Poseidon. Die Kosten dafür in Höhe von 70 Mio. Euro bezahlt die EU. Die Studie soll in zwei Jahren abgeschlossen sein. Würde der Bau der Leitung wider Erwarten beschlossen, läge die Bauzeit zwischen sechs und sieben Jahren.

Saudis wollen Landverbindung

Saudi-Arabien will jedoch eine landgebundene Leitungsverbindung nach Europa für den Gas- und Öltransport einrichten. Zudem wollen sie das eigene Ölleitungsnetz mit dem israelischen verknüpfen. Dazu gibt es bereits Gespräche mit dem israelischen Außenministerium. Zwischen Eilat in Israel am Golf bis nach Ashkelon am Mittelmeer gibt es bereits seit längerem eine Leitung.

Zwar macht das auf den ersten Blick wenig Sinn. Denn einmal sind da denkbare politischen Schwierigkeiten mit der Türkei. Zudem ist  der Gastransport per Leitung teurer als der Transport mit großen Gastankschiffen.

Im Streit mit dem Iran

Doch Saudi Arabien steht in laufenden Auseinandersetzungen mit dem Iran (u.a Stellvertreterkrieg in Somalia). Somit fürchten die Saudis, dass der Golf, der Iran und Saudi Arabien trennt, über Nacht für die Schifffahrt unpassierbar gemacht werden könnte. Dann wäre der größte Teil der Gas- und Ölproduktion der Saudis schlagartig nicht mehr exportierbar. Und die Saudis sind nach wie vor auf diese Einnahmen angewiesen.

Kritische Stimmen zum Gas Forum kommen insbesondere aus den USA. Professor Brenda Shaker von der Georgetown Universität in Washington hält die Chancen für den Bau einer Gasleitung aus dem östlichen Mittelmeer bis nach Italien nur für äußerst gering. Shaker hat neben ihrer Professur noch ein höheres Amt in der amerikanischen Marine inne. Außenminister Heiko Mass spricht mit Blick auf die Türkei  sogar von "einem Spiel mit dem Feuer. Der kleinste Funken könnte bereits zu einer Katastrophe führen”.

Fazit: Das Risiko eines solchen Vorhabens ist hoch. Es bestehen nur geringe Aussichten auf einen nennenswerten Gewinn aus dem Leitungsbetrieb. Auffällig ist auch das bisherige italienische Desinteresse. Die Italiener haben genügend Alternativen.

Hinweis: Trotz aller Spannungen nimmt im Nahen Osten die Bereitschaft zu Abkommen und Kooperation zu. Vor allem die Saudis als bedeutende Macht in der Region nähern sich Israel an. Behalten Sie daher den Blick auf die Region gerichtet. Hier wird es in den nächsten Jahren etliche Projekte mit hohem Auftragsvolumen geben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
Zum Seitenanfang