Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
400
Hohe finanzielle Abhängigkeit der Gemeinden

Neue Grundsteuer: Komplexer und teurer

Wer darauf hoffte, dass der Gesetzgeber bis zum Jahresende kein neues Gesetz für eine reformierte Grundsteuer zustande bringt, wird sich getäuscht sehen. Da für die Gemeinden hohe Einnahmen daran hängen, wird das Gesetz kommen. Doch die Schwächen sind schon jetzt erkennbar. Mit entsprechenden Folgen für den Rechtsstaat.

Mit der neuen Grundsteuerberechnung steht Politik und Verwaltung noch eine Menge Ärger ins Haus. Bei den 72. Steuergesprächen im Haus der Verbände in Berlin wurde deutlich: Am Konzept einer wertbezogenen Steuer wird nicht mehr grundsätzlich gerüttelt. Und: Die Steuer tritt zum 1.1.2020 in Kraft. Alles andere wäre „Politikversagen", hieß es vielstimmig auf dem Podium. An der Steuer hängen rund 14% der kommunalen Einnahmen in Deutschland. Steht die Steuer nicht bis zum 31.12. im Bundesgesetzblatt, entfällt sie nach dem Spruch des Verfassungsgerichts von April 2018 ersatzlos.

Aufkommensneutralität: Die Botschaft hör' ich wohl, allein mit fehlt der Glaube

Mehrheitlich herrscht die Ansicht vor: Es wird komplexer und teurer. Der Behauptung, die Steuer „aufkommensneutral" zu halten, wird allgemein nur wenig Glauben geschenkt. Und: Was in der Summe gilt, gilt noch lange nicht für den Einzelnen. Hier sind erhebliche Kostensteigerungen möglich.

Verena Göppert vom deutschen Städtetag rechnet denn auch mit einer Klagewelle. Etliche Vereinfachungsmaßnahmen im Gesetzesentwurf (um die Bewertungen massentauglich zu machen) geben Ansatzpunkte für Klagen. So wird etwa die Lage einer Immobilie keine Rolle für die Bewertung spielen. „Jedes Modell wird vor dem Verfassungsgericht landen", ist auch Volker Freund, Ministerialdirektor im Bayerischen Finanzministerium, überzeugt.

Wer soll's machen?

Außerdem ist weitgehend unklar, wer die Neubewertung der Immobilien zeitgerecht durchführen soll. Immerhin geht es um 36 Millionen Objekte, die ab 2020 alle sieben Jahre in der Bewertung angepasst werden sollen. „Der Verwaltung fehlen vorne und hinten die Kapazitäten", meint Freund. Die beauftragten Gutachterausschüsse hätten zudem in den einzelnen Regionen sehr unterschiedliche Qualität.

In den Betrieben fürchtet man erheblichen Anfangsaufwand, so Andreas Schmitt von BASF. Der Konzern hat in Ludwigshafen das weltgrößte zusammenhängende Chemiegelände mit mehreren hundert Gebäudeeinheiten, die größtenteils nur auf Karteikarten erfasst sind.

Für Diskussionsstoff sorgt auch noch die von Bayern erzwungene Ausnahmeklausel. Sie dürfe nicht dazu führen, dass Bayern auf diese Weise seinen Beitrag zum Länderfinanzausgleich kürze. Hier gebe es „ein echtes Problem", hieß es von mehreren Seiten auf dem Podium.

Fazit

Rechtsfrieden und gesellschaftlicher Frieden tritt mit der Gesetzesänderung so schnell nicht ein. Und: Man fragt sich erneut, ob der enorme Aufwand den Ertrag (14 Mrd. für die Kommunen) rechtfertigt.

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Fuchs plus
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang