Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2952
Brasilien-Wahl belebt Mercosur

Neue Impulse für Lateinamerika-Handel

Südamerika. © Dana Britton / stock.adobe.com
Die Suche neuer Wirtschaftspartner gewinnt vor dem Hintergrund der steigenden Risiken in China und des Krieges in der Ukraine an Bedeutung. Lateinamerika wird dabei eine wichtige neue Rolle bekommen. Die Impulse dafür sind bereits jetzt sichtbar.

2023 wird einen Neustart zwischen den Beziehungen der EU zu Lateinamerika markieren. Das künden einerseits Veränderungen in Südamerika selbst und andererseits auch eine andere Haltung der Europäer an. Vor allem das Freihandelsabkommen MERCOSUR-EU dürfte dadurch endlich ratifiziert werden. Der Vertragstext liegt seit 2019 zur Ratifizierung vor, wird aber u.a. von Frankreich wegen Umweltschutz-Bedenken abgelehnt. 

Machtwechsel in Brasilien

Beim wichtigsten Südamerika-Handelspartner wird aller Voraussicht nach der linke Kandidat Lula Da Silva die anstehenden Präsidentschaftswahlen (Wahltermin 02.10.) gewinnen. Er führt seit Wochen die Umfragen zweistellig vor dem rechten Amtsinhaber Jair Bolsonaro an. Während die Regenwaldabholzung unter Bolsonaro massiv vorangetrieben wurde, verspricht Da Silva ein umfangreiches Umweltschutz-Programm im Falle seines Wahlsiegs. In seine ersten Amtszeit (2002 bis 2010) hat er bereits einen effektiven Regenwaldschutz aufgebaut. Das dürfte die Bedenken u.a. der Franzosen beruhigen.

Auch andere Staaten Lateinamerikas sind offen für neue Kooperationen mit der EU. Im Zuge des Latino-Linksrucks (FB vom 17.03.2022) wollen viele neue Regierungen sich aus dem Klammergriff zwischen China auf der einen und den USA auf der anderen Seite befreien. Dabei geht es vor allem um die Kontrolle ihrer Bodenschätze, sowie eine progressive Wirtschafts-, Energie- und auch Klimapolitik.

Spanien will neue Lateinamerikapolitik

Neue Impulse seitens der Europäer sind spätestens mit der spanischen EU-Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2023 zu erwarten. Ministerpräsident Pedro Sánchez hat etwa angekündigt einen Lateinamerika-Gipfel ausrichten zu wollen. Es wäre der erste seit 2015. Zudem hat er vorige Woche die Staaten Kolumbien, Honduras und Ecuador besucht. Auch der Europäische Auswärtige Dienst hat jüngst in einem Positionspapier eine neue Lateinamerika-Politik angemahnt, um den Staaten eine handelspolitische Alternative neben den USA und China zu bieten.

Die Beziehungen zu Da Silva werden bereits aufpoliert. Gerade die deutschen Sozialdemokraten pflegen enge Kontakte nach Südamerika. Ex-Kanzlerkandidat Martin Schulz besuchte Da Silva etwa 2018 im Gefängnis (Inhaftierung aufgrund von Korruption). Im vorigen Jahr war Da Silva dann "Klinkenputzen" in Brüssel und traf ebenfalls auf Schulz. Zudem traf er sich mit Gewerkschaftsführern wie Reiner Hoffmann (DGB) und Frank Wernecke (Ver.di), sowie Linke-Politiker Gregor Gysi. Im Anschluss reiste er weiter nach Frankreich und Spanien.

Beidseitige Chancen durch Freihandel

Gelingt das MERCOSUR-Abkommen, könnte das den lange darbenden Handel mit Südamerika wiederbeleben. Die Südamerikaner exportieren vor allem Agrarprodukte und Rohstoffe. Die Lebensmittelpreise in Europa werden unter Druck kommen. Umgekehrt sind die Märkte Südamerikas mit hohen Zöllen auf Maschinen, Chemieprodukte oder Fahrzeugteile abgeschottet. Hier liegen große Chancen für deutsche Exporteure.

Fazit: Nach langjährigen Verhandlungen ermöglicht der wahrscheinliche Wahlsieg von Lula Da Silva in Brasilien das EU-Mercosur-Abkommen. Das wird die südamerikanischen Märkte für deutsche Exporteure öffnen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang