Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
443
Trump setzt auf Kontinuität

Neuer Fed-Chef, bekannte Geldpolitik

Donald Trump ist ein sehr unrepublikanischer Präsident. Er kann sich mit niedrigen Zinsen und leichtem Geld gut anfreunden. Entsprechend besetzt er die Fed-Spitze. Auf den Dollar wirken sich aber noch andere Faktoren aus.

Der neue Chef der US-Notenbank FED, Jerome Powell, ist für sich genommen ein unbeschriebenes Blatt in der Geldpolitik. Er hat in seiner bisherigen Zeit den Kurs seiner Vorgängerin Janet Yellen unterstützt, ohne selbst je mit markanten Ideen hervor zu treten. Der gelernte Jurist kennt die Finanzindustrie aus der Sicht des Geschäfts mit Private Equity – weitab von der großen Wirtschaftspolitik, aber mit viel Verständnis für das Gelingen einzelner Deals. Es besteht von daher die Chance, dass er sich als loyaler Sachwalter der Notenbank und Verteidiger ihrer Unabhängigkeit erweist gerade gegen die politischen Freunde des Präsidenten, die immer laustärker fordern, die Notenbank an die Leine zu legen. Doch er wird einen Preis zahlen: Und der könnte in der vom Präsidenten gewünschten Fortsetzung der lockeren Geldpolitik liegen.

Unterdessen beschloss das FOMC in aktueller Besetzung einstimmig, die Zinsen unverändert zu lassen. Gleichzeitig weist das veränderte Wording der Wachstumsschätzung von „rising moderately" zu „rising at a solid rate" auf die für Dezember erwartete Zinserhöhung hin. Die Arbeitslosigkeit liegt mit 4,2% im Bereich der Vollbeschäftigung. Das Wachstum überraschte im 3. Quartal mit der ersten Schätzung von 3,1% annualisiert (Konsens 2,5%) deutlich. Allerdings halten wir eine Abwärts-Revision für wahrscheinlich: In der ersten Schätzung eines Quartals fehlen vor allem Daten des jeweils 3. Monats, der in diesem Fall die kurzfristigen Einbrüche durch die Hurrikans Harvey und Irma zeigen sollte. Dies sind allerdings für den Trend weniger bedeutende Einmal-Effekte. Die Inflationsentwicklung bleibt dagegen leicht unterhalb der Wünsche und Ziele der Notenbank (Kernrate 1,7%). Das dürft die Währungshüter allerdings nicht mehr sonderlich beeindrucken. Problematisch bleibt dagegen die Politik der Trump-Administration, die sich aktuell an ihren Plänen für Steuersenkungen versucht, was nach den vorausgegangenen Flops mit Vorsicht zu betrachten ist. Fortschritte hier würden dem Dollar allerdings neuen Auftrieb geben.

Fazit: Sofern die Politik nicht neue relevante Fakten schafft, sollte der Dollar eher seitwärts, allenfalls leicht aufwärts gehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen Lärm- und Geruchsbelästigung

Eigentümer kann selber klagen

Manchmal kann einem die Miteigentümerschaft in einer Hausgemeinschaft ganz schön stinken. Und zwar im wahrsten Wortsinn. Rechtlos ist man dann aber nicht.
  • Fuchs plus
  • Datenbank zeigt sicherere Alternativrouten an

Lieferwege im Fokus von Kriminellen

Neue Datenbank zeigt sichere Lieferrouten an. Bildquelle: Pixabay
Spezialisten unter den Kriminellen beobachten oftmals schon an der Laderampe, was in den Lkw geht. An geeigneter Stellen wird dann zugeschlagen. Wir stellen Ihnen eine Datenbank vor, die sichere Alternativrouten anzeigt.
  • Fuchs plus
  • Chinas riskante Investitionen

Kreditrisiken entlang der Seidenstraße

Chinas Kredite, die für Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße vergeben wurden, sind in Gefahr. Viele der Empfängerländer wurden in diesem Jahr von den Ratingagenturen abgestuft. Sie wurden von Coronavirus, verringerten Rohstoffexporten und Kapitalflucht schwer getroffen. Das ist ein Risiko für das Reich der Mitte.
Zum Seitenanfang