Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
356
Trump setzt auf Kontinuität

Neuer Fed-Chef, bekannte Geldpolitik

Donald Trump ist ein sehr unrepublikanischer Präsident. Er kann sich mit niedrigen Zinsen und leichtem Geld gut anfreunden. Entsprechend besetzt er die Fed-Spitze. Auf den Dollar wirken sich aber noch andere Faktoren aus.

Der neue Chef der US-Notenbank FED, Jerome Powell, ist für sich genommen ein unbeschriebenes Blatt in der Geldpolitik. Er hat in seiner bisherigen Zeit den Kurs seiner Vorgängerin Janet Yellen unterstützt, ohne selbst je mit markanten Ideen hervor zu treten. Der gelernte Jurist kennt die Finanzindustrie aus der Sicht des Geschäfts mit Private Equity – weitab von der großen Wirtschaftspolitik, aber mit viel Verständnis für das Gelingen einzelner Deals. Es besteht von daher die Chance, dass er sich als loyaler Sachwalter der Notenbank und Verteidiger ihrer Unabhängigkeit erweist gerade gegen die politischen Freunde des Präsidenten, die immer laustärker fordern, die Notenbank an die Leine zu legen. Doch er wird einen Preis zahlen: Und der könnte in der vom Präsidenten gewünschten Fortsetzung der lockeren Geldpolitik liegen.

Unterdessen beschloss das FOMC in aktueller Besetzung einstimmig, die Zinsen unverändert zu lassen. Gleichzeitig weist das veränderte Wording der Wachstumsschätzung von „rising moderately" zu „rising at a solid rate" auf die für Dezember erwartete Zinserhöhung hin. Die Arbeitslosigkeit liegt mit 4,2% im Bereich der Vollbeschäftigung. Das Wachstum überraschte im 3. Quartal mit der ersten Schätzung von 3,1% annualisiert (Konsens 2,5%) deutlich. Allerdings halten wir eine Abwärts-Revision für wahrscheinlich: In der ersten Schätzung eines Quartals fehlen vor allem Daten des jeweils 3. Monats, der in diesem Fall die kurzfristigen Einbrüche durch die Hurrikans Harvey und Irma zeigen sollte. Dies sind allerdings für den Trend weniger bedeutende Einmal-Effekte. Die Inflationsentwicklung bleibt dagegen leicht unterhalb der Wünsche und Ziele der Notenbank (Kernrate 1,7%). Das dürft die Währungshüter allerdings nicht mehr sonderlich beeindrucken. Problematisch bleibt dagegen die Politik der Trump-Administration, die sich aktuell an ihren Plänen für Steuersenkungen versucht, was nach den vorausgegangenen Flops mit Vorsicht zu betrachten ist. Fortschritte hier würden dem Dollar allerdings neuen Auftrieb geben.

Fazit: Sofern die Politik nicht neue relevante Fakten schafft, sollte der Dollar eher seitwärts, allenfalls leicht aufwärts gehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang