Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1413
Spielzeug ohne Kinderarbeit

Neues Siegel für die Spielzeugbranche

Spielzeug ohne Kinderarbeit. Copyright: Pixabay
Die Nachhaltigkeits-Bemühungen erreichen nun auch die Spielzeughersteller. Denn Eltern und Großeltern ist es immer wichtiger, dass ihre Sprösslinge nicht mit Spielzeugen spielen, für die andere Kinder arbeiten mussten oder die umweltschädlich sind. Eine junge Organisation will „Faire Spielwaren“ nun mit einem Siegel auszeichnen.

Die Spielzeugbranche bekommt ein neues Nachhaltigkeits-Siegel. Herausgeber des Siegels ist die im Sommer 2020 in Nürnberg gegründete Fair Toys Organisation (FTO). Das besondere - im Vergleich zu vielen anderen Siegeln - ist der Multi-Stakeholder-Ansatz der Organisation. Dadurch sichert die Organisation ihre Unabhängigkeit und Transparenz. Die Initiative wird getragen von verschiedenen Unternehmen der Spielzeug-Branche und zivilgesellschaftlichen Organisationen (Kirche, Gewerkschaften, Menschenrechts-NGOs). Außerdem wird sie vom Bundesentwicklungsministerium und dem Deutschen Verband der Spielwarenindustrie unterstützt. 

Künftig sollen Unternehmen das Spielwaren-Siegel bekommen, wenn sie bestimmte Sozial- und Umweltstandards einhalten. Die Überprüfung erfolgt in einem mehrstufigen Prozess. Darüber hinaus sind jährlich von den geprüften Unternehmen Reportings vorzulegen. Auch sollen regelmäßige Überprüfungen durch Partner Vorort stattfinden. Neben den Produzenten sind auch Spielwaren-Händler Adressaten des Siegels. Die Mitgliedsbeiträge liegen gestaffelt nach der Höhe der Umsätze für Hersteller zwischen 1.000 bis 15.000 EUR p.a., bei Händlern zwischen 300 bis 1.500 EUR p.a.

Siegel könnte schon im Weihnachtsgeschäft präsent sein

Bisher ist noch kein Unternehmen mit einem FTO-Siegel ausgezeichnet. Das liegt daran, dass die FTO nach eigener Aussage die Siegel-Vergabe äußerst sorgfältig vorbereitet und prüft. Bis zu den ersten offiziellen Auszeichnungen wird so noch mindestens ein Jahr vergehen, erklärt uns die Organisation auf Nachfrage. Das heißt im Weihnachtsgeschäft 2022 könnte das Siegel zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit im Handel auffallen.

In Deutschland sind 600 Spielwarenproduzenten ansässig. Hinzu kommen 2.600 Spielwaren-Händler. 2020 erwirtschafteten diese Unternehmen einen Umsatz von 8,5 Mrd. Euro. 2012 waren es noch 5,9 Mrd. EUR. 40% des Umsatzes entstehen jedes Jahr traditionell mit dem Weihnachtsgeschäft.

Fazit: Die Zivilgesellschaft und die Spielzeugbranche entwickeln ein Nachhaltigkeits-Siegel. Unternehmen, für die das Siegel als Nachhaltigkeits-Nachweis und Marketing-Instrument interessant sein kann, sollten sich an den FTO wenden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang