Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2349
Japans Corona-Strategie

Neunmal besser als Deutschland

Japans Corona-Strategie. Copyright: Pexels
Japan hat mit 126 Millionen Einwohnern nur einen Bruchteil der Corona-Toten wie Deutschland. Es kommt ganz ohne Lockdown durch die Krise. Mit dem Impfen hat man es nicht eilig. Und auch wirtschaftlich schneidet der Industriestaat viel besser ab.

Auch wenn in den deutschen Medien immer wieder das Bild eines Landes im Ausnahmezustand gezeichnet wird – Japan kommt ohne Lockdown recht gut durch die Coronakrise. Es schneidet in allen Kennzahlen weitaus besser ab als Deutschland. Mit nur 125 Toten pro eine Million Einwohner ist Japan neunmal so erfolgreich wie Deutschland mit 1.105 Toten pro Million. 

Diese Zahlen sind deshalb beeindruckend, weil in Japan – gemessen am Alter – fast doppelt so viele Risikopatienten leben wie in Deutschland. Mehr als 36 Millionen Japaner sind 65 Jahre oder älter; in Deutschland sind es etwa 19 Millionen. Die gesündere Ernährung, weniger Diabetes und bessere Vitamin D Versorgung spielen hier eine wichtige Rolle. Merkels Lockdown-Politik kostete bis jetzt 92.700 Menschen das Leben. In Japan sind es nur 15.700 bei 126 Mio. Einwohnern. Das besonders autoritär agierende Bayern hat mit einem Zehntel der Einwohner genauso viele Tote wie Japan zu verzeichnen (15.400).

Keine Lockdowns

Diese Erfolge erringt Japan, obwohl und auch weil es von Anfang an auf Lockdowns verzichtete. Der Stringency Index der Universität Oxford misst die Strenge der Abriegelungsmaßnahmen wie Schulschließungen oder Reiseverbote. Seit März 2020 lag Deutschland im Stringency Index fast immer zwischen 60 und 80 Punkten, Japan zumeist zwischen 30 und 50 Punkten. Die Bevölkerung behielt ihre Grundrechte. Das zahlte sich auch ökonomisch aus. Während Japans BIP 2020 nur um 2% zurückging, brach das deutsche um 4,8% ein.

Viel weniger Geimpfte

Japan hat auch den Impfstoff wesentlich sorgfältiger geprüft als das bei uns der Fall ist und mit den Impfungen erst Ende Februar begonnen. Derzeit sind nur 40% der Japaner vollständig geimpft, in Deutschland sind es 59%. Dennoch sieht Japans Bilanz viel besser aus.

Derzeit erlebt Japan den stärksten Anstieg der Infizierten. Die Regierung reagiert darauf angemessen etwa mit dem Verbot von Restaurantbesuchen nach 20 Uhr. Die Hospitalisierungsrate und die Sterberate bleiben niedrig. Heilserwartungen in die Impfung wie hierzulande teilt man in Japan nicht. Japan testet fünfmal weniger als Deutschland und hat, auch deshalb, fünfmal weniger Fälle. Das zeigt, dass die Anzahl der Infizierten über den Erfolg der Corona Politik wenig aussagt.  

Fazit: Japan fokussierte auf den Schutz der Alten, was Merkels Zero-Covid Beratergremium um Drosten als unmöglich verworfen hatte. Der Erfolg gibt Japan recht: kaum Tote, kein Verlust der Bürgerechte, geringe BIP-Einbußen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das weite Feld im Stiftungsmanagement 2022

Fruchtbare und trockene Böden

Feld im Sonnenuntergang. (c) picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Wer es nicht in die Endrunde, den Beauty Contest, schafft, findet sich automatisch im weiten Feld wieder. Doch dies trägt seine Bezeichnung nicht umsonst. Hier finden sich durchaus fruchtbare Bereiche in denen Qualität sprießt. Und trockene, ausgelaugte Boden, auf denen wenig, bis nichts wachsen und gedeihen kann.
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang