Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1202
Hoher Platinpreis regt zu Spekulation an

Orientieren sich die industriellen Nachfrager um?

Vor allem im Investmentbereich ist die Nachfrage nach Platin derzeit hoch. Copyright: Picture Alliance
Die Lage auf dem Platinmarkt bleibt angespannt. Dennoch ist der Platinpreis während der letzten Handelstage deutlich zurück gekommen. Im Raum steht eine Neuorientierung der Industrie.

Der aktuelle Rücksetzer beim Platin-Preis bietet kurz- und mittelfristig orientierten Anlegern erneut eine gute Möglichkeit, sich innerhalb des Aufwärtstrends zu positionieren. Der Preis ist während der letzten Handelstage deutlich zurück gekommen. Handelte das Edelmetall Mitte Januar noch bei Kursen um 1.050 US-Dollar je Feinunze, sackten die Platinnotierungen in dieser Woche auf knapp 900 US-Dollar je Feinunze ab.

Aus fundamentaler Sicht ist die Lage auf dem Platinmarkt weiterhin angespannt. Laut Analysten des Research-Unternehmens Johnson Matthey hat der globale Platinmarkt im vergangenen Jahr ein Angebotsdefizit in Höhe von rund 200.000 Unzen verzeichnet.

Rekordhohe Nachfrage dauert an

Das Defizit ist hauptsächlich auf eine rekordhohe Investmentnachfrage zurückzuführen. Die Branchenexperten schätzen diese auf auf 1,1 Millionen Unzen. Bleibt die Investmentnachfrage in diesem Jahr in der Nähe ihres Vorjahreswertes, dürfte auch das Angebotsdefizit weiter bestehen bleiben.

Hinzu kommt, dass auf der anderen Seite der Palladiumpreis in immer schwindelerregende Höhen klettert. Allein seit Jahresbeginn sind die Palladiumnotierungen um rund ein Drittel auf zuletzt 2.675 US-Dollar je Feinunze angestiegen. Damit wird es immer wahrscheinlicher, dass Platin das teure Palladium als Rohstoff bei der Produktion von Autokatalysatoren ersetzt.

Sattelt die Industrie jetzt um?

Der hohe Preis provoziert eine Umstellung in der Autoindustrie. Platin kommt vor allem in Dieselfahrzeugen zum Einsatz. Doch nun könnte die Substitution in Benzinern im großen Stil anlaufen. Denn der Palladiumpreis ist inzwischen so hoch, dass sich eine Umstellung rechnen dürfte. Aus technischer Sicht ist der Platinpreis bei Kursen um 900 US-Dollar je Feinunze solide unterstützt.

Fazit: Kurz- und mittelfristig orientierte Investoren nutzen den aktuellen Kursrücksetzer bei Platin, um sich innerhalb des intakten Aufwärtstrends zu positionieren. Empfehlung: Mit einem ungehebelten Platin-ETC (ISIN: DE 000 A0N 62D 7) können Anleger von steigenden Preisen profitieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang