Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1773
Zweigeteilte Konjunktur

Osten stabilisiert den Westen in der Krise

Die Konjunktur ist in Deutschland im Zuge der Corona-Maßnahmen kräftig eingebrochen. Doch das Bild ist längst nicht in allen Landesteilen gleich. Eine Grunderkenntnis dürfte überraschen.

Der diesjährige Konjunktureinbruch wird im Osten Deutschlands wesentlich schwächer ausfallen als im Westen. Der Osten lag im ersten Halbjahr 5,6% unter dem Vorjahresniveau. Im Westen waren es 6,6%. Ursache ist die unterschiedliche Wirtschaftsstruktur. Automobilindustrie und Maschinenbau spielen in den "östlichen" Bundesländern eine geringere Rolle als im Westen.

Die Industrie ist stärker auf Konsumprodukte und den Binnenmarkt konzentriert. Öffentliche Dienstleister, die wenig konjunkturabhängig sind, haben mit 25% einen höheren Anteil an der Wertschöpfung als im Westen mit 18%. Der private Konsum ist in der Coronakrise im Osten weniger eingebrochen. Das zeigt das Institut für Wirtschaftsforschung Halle, IWH.

Arbeitslosigkeit im Osten 2021 geringer als vor Corona

Die Arbeitslosigkeit wird in Ostdeutschland 2021 geringer sein als vor Corona. Bayern wird demgegenüber eine um 0,1% gestiegene Arbeitslosigkeit aufweisen. Thüringen wird als einziges Bundesland sogar einen höheren Beschäftigungszuwachs erreichen als vor der Krise. Das zeigen Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkts- und Berufsforschung, IAB.

In Konjunturkrisen holt der Osten stark auf

Damit bestätigt die aktuelle Situaiton eine Entwicklung vergangener Jahre: Der Osten holt besonders in Krisen wirtschaftlich gegen den Westen auf. Das war schon bei der Dotcom-Krise nach dem Jahr 2000 so, bei der Weltfinanzkrise 2008 / 09 und auch bei der Eurokrise ab 2012 / 13. Bei guter Konjunktur verlangsamt sich der Aufholprozess. In manchen Jahren kommt es sogar zu Rückschritten.

Insgesamt holen die Ostländer gegen die Westländer stetig auf. Bei den verfügbaren Einkommen haben Sachsen und Brandenburg das Saarland inzwischen überholt. Beim BIP pro Kopf liegt Sachsen inzwischen nur noch etwas über 2.000 Euro hinter Schleswig-Holstein als schwächstem Westland, Thüringen knapp 4.000 Euro.

 

Fazit: Auch die Coronakrise wird den Aufholprozess der ostdeutschen Länder gegenüber dem Westen vorantreiben. Das ist ein Muster, das schon vorherige Krisen zeigten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang