Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
5716
Chinesisches Unternehmen mit neuer Plattform und neuem Geschäftsmodell

Patienten-Beobachtung und -behandlung aus der Ferne

Die demografische Entwicklung wird den vermehrten Einsatz technischer Verfahren bei der Patientenbeobachtung unumgänglich machen. Da in Europa der Datenschutz unternehmerische Bremsen setzt, drohen Unternehmen aus Drittländern die Führung bei der Entwicklung zu übernehmen. Ein chinesisches Unternehmen hat sich nun Parkinson-Patienten als Versuchsfeld gewidmet.

Die medizinische Fernbeobachtung und -Analyse der Patienten tritt in ein neues Stadium. Motor der Entwicklung ist der chinesische Mammut-Konzern Tencent. Er nimmt sich als erstes Feld die Beobachtung von Parkinson-Patienten vor. Kommerziell verspricht sich Tencent davon neue Impulse für das Krankenversicherungsgeschäft. Über die Bezahlung der Behandlung hinaus soll es in Zukunft auch um eine direkte eigene Behandlung der versicherten Patienten gehen.
Nach allem, was wir hören, sind die Arbeiten schon relativ weit gediehen. So hat Tencent mit klinischen Versuchen mit 40 Patienten an der privaten Klinik Dementec Neurosciences in London begonnen. Beteiligt an dem Versuchsprogramm ist auch das relativ junge britische Medizintechnik-Unternehmen Medopad. Es kooperiert seit knapp einem Jahr mit Tencent in der automatisierten Fernbeobachtung.

Künstliche Intelligenz im Einsatz

Tencent und Medopad stützen sich bei ihren Arbeiten auf Künstliche Intelligenz (KI). Eingesetzt wird sie für eine Vielzahl von Tests zu Parkinson.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-Briefe Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-Briefe abonnieren und weiterlesen

  • für den Unternehmer
  • die Essenz aus Wirtschaft, Politik, Finanzen und Vermögensanlage
  • Beurteilung von Chancen und Risiken
  • klare Handlungsempfehlungen
12 Monate
(12 Monate lesen 10 Monate zahlen)
12 Monate
(monatlich kündbar)
30 Tage
(kostenlos, einmalig)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang