Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2629
China ist der Erfinder der Lockdowns

Pekings dubiose Rolle

Chinas spektakuläre Abriegelung von Wuhan löste einen Dominoeffekt weltweiter Lockdowns aus. Europa erlitt dadurch einen Wirtschaftseinbruch von 7,4%, verzeichnet aber trotzdem weltweit die höchsten Sterbefälle. Viele, die den chinesischen Weg empfahlen, haben einen auffälligen Pro-China-Bezug.

Chinas Rolle in der Corona-Krise bleibt auch nach dem Untersuchungsbericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dubios. Über ein Jahr lang hatte Peking eine unabhängige Untersuchung der Ursprünge des SARS-CoV-2 Virus verweigert. China behauptete, das Virus käme aus Indien oder Australien, seinen außenpolitischen Rivalen. In einem ersten Bericht lehnt die WHO-Kommission nun die These der Five-Eyes-Geheimdienste ab, das Virus sei aus einem Bio-Labor in Wuhan entwichen.

Das Ursprungsland der Pandemie mit 1.400 Millionen Einwohnern und derzeit nur knapp 90.000 Infizierten hatte den Lockdown populär gemacht. Die EU erlitt mit der Übernahme einen Konjunktureinbruch von 7,4%.

Überwältigender Einfluss Chinas

  • Die in der Seuchenbekämpfung bislang unüblichen Lockdowns entstanden auf Anweisung von Chinas Staatschef Xi Jinping und wurden von der WHO empfohlen: "Kopieren Sie Chinas Reaktion auf COVID-19." Die Abriegelung in Wuhan löste einen Dominoeffekt aus.
  • Im Februar 2020 veröffentlichte das Imperial College London (IP) unter der Leitung des Physikers Neil Ferguson ein Pandemiemodell, das weit übertriebene Sterberaten berechnete und radikale Lockdowns empfahl. Fünf Jahre zuvor hatte Generalsekretär Xi Jinping persönlich das Imperial College besucht. Das IP gelobte damals, „Chinas bester akademischer Partner im Westen sein zu wollen“.
  • Die ungenauen PCR-Testprotokolle, die zu vielen falsch positiven Tests führen, basieren auf unvollständigen Genom-Sequenzen aus China.
  • Die tödlichen Empfehlungen für die frühe mechanische Beatmung kamen aus China – inzwischen wurden sie stark reduziert.
  • Laut WHO legten "frühe Daten aus China nahe, dass Menschen ohne Symptome andere anstecken könnten". Die „asymptomatische Ausbreitung“ verstärkte die Panik; tatsächlich sind sie weit weniger infektiös.
  • Als Italien als erstes Land außerhalb Chinas einen Corona-Ausbruch erlebte, kamen chinesische Experten am 12. März und rieten zu einer strengeren Abriegelung. Der liberale Weg Schwedens wurde von China dagegen massiv angegriffen: „Schweden verdient es nicht, Chinas Freund zu sein“, schrieb das Parteiorgan Global Times.
  • Viele prominente Pro-Lockdown-Wissenschaftler machen pro-chinesische PR. Beispiel: Richard Horton, Chefredakteur der angesehenen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, lobte Chinas Abriegelungen in einem Interview für China Central Television im Mai 2020.
  • Die zwei maßgeblichen Autoren des Panikpapiers des BMI haben einen starken Pro-China-Bezug. Maximilian Mayer arbeitete an der Ningbo Universität, Otto Kölbl an der Universität Lausanne mit Forschungsschwerpunkt China. Beide haben keine epidemiologischen Vorkenntnisse.

Fazit: Die Rolle Chinas sollte sehr genau nicht nur für den Ursprung der Pandemie untersucht werden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang