Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1433
Nickel-Angebot schrumpft

Philippinen erwägen Nickel-Exportbeschränkungen

Nickel. © david hughes / Fotolia.com
Der weltweit wichtigste Nickelexporteur will seine Ausfuhren reduzieren. Die Philippinen planen diesen Schritt, um das Nickel im eigenen Land zu verarbeiten. Die bisherigen Marktprognosen und Preisschätzungen müssen darum überarbeitet werden. Anleger können profitieren.

Der Nickelpreis wird von Meldungen aus Südostasien in Bewegung gesetzt. Die philippinische Regierung plant Exportbeschränkungen für Nickelerz, um die heimische Weiterverarbeitungsindustrie zu fördern. Die Philippinen sind nach Indonesien der weltweit wichtigste Förderer und seit dem Ausfuhrverbot Indonesiens vor etwa drei Jahren der führende Exporteur von Nickelerz. Sollte die Regierung in Manila tatsächlich damit beginnen, die Erzexporte zu besteuern oder gar komplett verbieten, dürfte sich das Angebot am Nickelmarkt deutlich einengen. 

Förderprognosen werden nach unten revidiert

Ohnehin bleibt die Versorgungslage angespannt. Russlands führender Nickelproduzent (Norilsk Nickel) prognostiziert für dieses Jahr nur noch einen Angebotsüberschuss am Nickelmarkt von 120.000 Tonnen. Damit schätzt Norilsk Nickel die Versorgungslage vergleichsweise schlechter ein als die International Nickel Study Group (INSG), die auf Basis ihrer Herbstprognosen eine Ausweitung des Überschusses auf 177.000 Tonnen erwartet. 

In den ersten elf Monaten des Jahres 2022 belief sich der Überschuss auf 90.700 Tonnen. Damit dürfte der Angebotsüberschuss für das Gesamtjahr deutlich niedriger ausfallen, als in der Herbstprognose erwartet (144.000 Tonnen). Norilsk Nickel rechnet aufgrund von Wartungsarbeiten mit einer insgesamt rückläufigen Produktion in diesem Jahr. 

Rücksetzer bietet Einstiegschancen

Der Nickelpreis ist seit Anfang Januar deutlich gefallen. Er notiert mit aktuell rund 25.800 US-Dollar je Tonne nur noch knapp oberhalb der technisch wichtigen 25.000-Dollar-Marke. Aus technischer Sicht bietet der Rücklauf an diesen früheren Widerstand eine gute Kaufgelegenheit, die Bodenbildung hat Nickel bereits Mitte November abgeschlossen.  

Fazit: Das Nickelangebot dürfte kurz- und mittelfristig weiter zurückgehen. Das dürfte die Preise stabilisieren. Der aktuelle Kursrücksetzer bietet mittelfristig orientierten Anlegern darum eine gute Einstiegsgelegenheit. Dafür eignet sich ein ungehebeltes Nickel-ETC (Beispiel ISIN: GB 00B 15K Y21 1).
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
  • Fuchs plus
  • Der neue Mitarbeiter ist ein Roboter

Humanoide Roboter erstmals in Logistik und Produktion

Nach dem Vorbild des Menschen gebaute, sogenannte humanoide Roboter, werden inzwischen in normale Betriebsabläufe von Unternehmen integriert. Besonders die Logistik und die Autoindustrie sind daran interessiert.
Zum Seitenanfang