Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1948
Kernenergie für Polen

Polen will 6 Kernkraftwerke bauen

Atomkraft für Polen mit 6 neuen Werken. Bildquelle: Pixabay
Stärker als alle anderen EU-Länder ist Polen nach wie vor in der Stromversorgung auf die Steinkohle angewiesen. Auf sie entfielen 2019 satte 74% des Stroms. Das kann aber wegen der CO2-Belastungen nicht so weitergehen. In dieser Situation wählt Polen die Kernenergie.

Das polnische Klima-Ministerium hat eine neue Energie-Strategie für das Land angekündigt. Kernstück soll dabei der Ersatz von Steinkohle durch Kernenergie sein. Polen verfügt bisher über kein Kernkraftwerk. Das schreibt uns unser Korrespondent zum Auftakt der dieses Mal virtuell veranstalteten Welt Kernenergie-Konferenz in London.

Im vergangenen Jahr hatte Polen noch 74% seiner Elektrischen Energie mittels Kohle erzeugt. Mehr als 100.000 Menschen arbeiten derzeit noch im polnischen Kohlebergbau. Nach den Plänen des Klima-Ministeriums soll die Kohle-Quote an der Stromerzeugung bis zum Jahre 2030 auf zwischen 37% und 56% zurückgehen. Danach soll sie noch einmal bis 2040 auf 11% bis 28% sinken.

Sechs neue Kernkraftwerke geplant

Die hohen Unterschiede zwischen den  Mindest- und Höchstwerten in den Stichjahren erklären sich aus der Höhe des CO2-Preises. Je stärker der Preis in die Höhe geht, desto unwirtschaftlicher wird die Kohle-Verstromung.

Vom Klima-Ministerium sind Investitionen von zunächst 40 Mrd. Dollar in die Kernenergie vorgesehen. Etwa ein Drittel dieser Gesamtsumme soll aus den EU-Geldern aufgebracht werden, die Polen nun zufließen. Dabei soll das erste Kernkraftwerk im Jahre 2033 in Betrieb gehen. Insgesamt sind sechs Kernkraftwerke geplant, die von 2033 an im Abstand von jeweils zwei bis drei Jahren ans Netz gehen sollen.

Staat übernimmt Kohleindustrie

Um den Versorgungsunternehmen den Übergang zu neuen Energien zu erleichtern, plant die polnische Regierung die Übernahme aller Kohlebeteiligungen aus ihrem Besitz in die Hände des Staates. Die Versorger planen die Ausweitung der Windstrom-Erzeugung bis zum Jahre 2030 auf 5.9 GW und bis 2040 auf dann 8 bis 11 GW.

Fazit: Deutschland liegt in absehbarer Zeit zwischen zwei großen Kernenergie-Nutzern, Frankreich und Polen. Das wird über den Strompreis auch Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit mancher Industrien (Stahl, Aluminium) haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Einschränkungen bei Kurzzeitvermietung sind möglich

EuGH: Nationalstaaten dürfen Airbnb-Vermietung einen Riegel vorschieben

Als in San Francisco mal wieder alle Hotelbetten ausgebucht waren, kamen zwei arbeitslose Kunsthochschulabsolventen in ihrer Studentenbude auf eine Idee: Man könnte doch – via Internet – Schlafplätze in der eigenen Wohnung vermieten. Das war der Start von Airbnb. Aktuell lassen sich über Airbnb rund fünf Millionen Unterkünfte in 191 Ländern buchen. Jetzt muss das erfolgreiche Geschäftsmodell für Europa allerdings eine krasse Einschränkung verkraften.
  • Fuchs plus
  • Das Schweizer Volksbegehren für eine maßvolle Zuwanderung wurde abgelehnt

Kommt nun das EU-Schweiz-Rahmenabkommen?

Das Rahmenabkommen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz galt seit 2018 als klinisch tot. Mit dem Schweizer Nein zum Volksbegehren kehrt wieder Leben in die Verhandlungen. Die Kommission drängt auf eine zügige Ratifizierung.
  • Fuchs plus
  • EU-Asylkompromiss und Superwahljahr 2021

Seiltanz ohne Netz für die Kanzlerkandidaten

2021 ist ein Superwahljahr in Deutschland. Mehrere Landesregierungen, der Bundestag und die Bürgermeister in Hessen und Niedersachsen werden neu gewählt. Das Asylthema könnte die Wahlen massiv belasten. Erst recht nach dem unausgegorenen Asylkompromiss der EU von letzter Woche.
Zum Seitenanfang