Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
900
Der Währungsraum Amerika außerhalb des Dollars

Politik lässt Südamerikas Währungen schwächeln

Gerät auch infolge der stockenden NAFTA-Verhandlungen unter Druck: der mexikanische Peso
Von Kanada bis in den Süden – außerhalb der USA eint die Währungen Amerikas, dass sie zur Schwäche tendieren. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Und sie liegen nicht nur im Bereich der Wirtschaft.

Kanada | CAD
Vorsichtige Währungshüter

Kanada hat ein wirtschaftlich starkes erstes Halbjahr gesehen. Rund 4% Wachstum waren es. Jetzt beruhigt sich die Konjunktur langsam. Die Beschäftigung ist hoch. Damit bleibt der private Konsum neben den Investitionen ein wichtiger Konjunkturmotor. Sofern der Handel durch den neuen US-Protektionismus nicht allzu sehr Schaden nimmt, sollten auch die Exporte weiter Impulse liefern. Unterdessen ist die Inflation kein Problem. Mit zuletzt 1,4% per Oktober – nach 1,6% im Vormonat – ist sie eher schwach. Daher besteht kaum Grund, die Zinsen weiter anzuheben. Die nächste Erhöhung ist nach derzeitigem Stand erst für das 2. Quartal 2018 zu erwarten. Die Währungshüter ließen zuletzt erkennen, dass sie den Risiken durch die NAFTA-Verhandlungen und der privaten Verschuldung großes Gewicht zumessen. Entsprechend vorsichtig werden sie agieren, indem sie den heiß laufenden Immobilienmarkt zunächst durch verschärfte Finanzierungsstandards abkühlen.

Fazit: Die abwartende Haltung bei den Zinsen lässt dem CAD zusammen mit der ruhigeren Konjunktur nicht viel Raum nach oben. Gleichzeitig bestehen beachtliche Abwärtsrisiken. Per Saldo ist nur wenig Bewegung zu erwarten.

Mexiko | MXN
Unter Druck

Der Peso steht unverändert unter starkem Druck. Ihn belasten zum einen die Zinserwartungen für den Dollar und zum anderen die stockenden NAFTA-Verhandlungen. Die direkte Wirkung auf das Preisniveau ist beachtlich. Sie liegt mit zuletzt 6,4% immer noch deutlich über dem Ziel von 3% und auch über der oberen Toleranzgrenze von 4%. Die Währungshüter haben die Zinsen deutlich erhöht. Das hat das Wachstum bereits fühlbar gebremst. Die schweren Erdbeben im September kommen hinzu. Das Gesamtjahr soll der aktuell revidierten IWF-Prognose zufolge noch 2,1% Wachstum bringen und das nächste mit 1,9% noch schwächer werden. Angesichts der besonderen Belastungen ist aber auch das ein Erfolg. Die Reformen der letzten Jahre haben offenbar genügend Potenziale freigesetzt. Allerdings kommen durch die Mitte 2018 anstehenden Wahlen neue Risiken hinzu. Die Fortsetzung der Reformen könnte infrage stehen.

Fazit: Der Peso dürfte zunächst eher schwach bleiben.

Argentinien | ARS
Fortschritte

Argentiniens Präsident Mauricio Macri hat mit dem Gewinn der Zwischenwahlen seine politische Basis gestärkt. Er kann seinen Reformkurs fortsetzen, der auf eine Öffnung der Wirtschaft zum Ausland und eine Sanierung der Staatsfinanzen zielt. Im Hinblick darauf erzielte er im Nachgang zur Wahl einen wichtigen Erfolg: Es gelang ihm, die Provinzgouverneure auf sein Stabilitätsprogramm zu verpflichten und ihre Ansprüche auf Anteile am Steueraufkommen zu verzichten. Sie erhalten stattdessen mit anteiligen Erlösen aus Anleihe-Emissionen direkt frisches Geld und müssen nicht mehr auf den langsamen Zufluss warten. Allerdings bleibt diese Art der Finanzierung teuer. Denn die von Argentinien zu zahlenden Risikoprämien liegen bei 350 bis 400 Basispunkten. Das ist deutlich mehr, als die von regionalen Nachbarn wie Chile oder Peru gezahlten Prämien. Die Erholung ist mit 2,7% Wachstum noch nicht besonders stark. Die Inflation bleibt mit immer noch 22,9% dagegen ein gravierendes Problem.

Fazit: Der Peso bleibt unter Druck.

Brasilien | BRL
Schmaler Grat für Temer

Interimspräsident Michel Temer ist auf mission impossible. Er muss großen Aufwand betreiben, um trotz seiner Verwicklung in Korruption und illegale Parteienfinanzierung seine Reformagenda durchzusetzen. Ein Teil seiner Koalition verweigert ihm die Gefolgschaft. Er ist zu einer Umbildung seines Kabinetts gezwungen. Von daher ist unklar, ob er die als Herzstück der Sanierung der Staatsfinanzen angesehene Rentenreform tatsächlich noch durch das Parlament bringen kann. Für diese Entscheidungen sind qualifizierte Mehrheiten in beiden Kammern nötig. Die wirtschaftliche Erholung ist unterdessen nicht allzu stark und liefert daher kaum politischen Rückhalt. Sein einzig erkennbarer Erfolg ist die gebändigte Inflation von zuletzt 2,7%. Doch das zählt kaum angesichts der Nachricht, dass mittlerweile rund ein Drittel der Bevölkerung unter die nach Maßstäben der Weltbank definierte Armutsgrenze gerutscht ist.

Fazit: Der Real bleibt stark gefährdet.

Chile | CLP
Peso fällt nach erstem Wahlgang

Die erste Runde der chilenischen Präsidentschaftswahlen ging nicht zugunsten der Wirtschaft aus. Sie sah zwar den Konservativen Sebastian Pinera mit 36% vorne. Allerdings nur, weil zwei linke Kandidaten gegen ihn antraten. Sie erzielten zusammen 43%. Der Rückstand für Pinera ist überraschend groß. Die Prognosen im Vorfeld hatten ihm einen Anteil von klar über 40% vorhergesagt. Seine Erfolgschance gegenüber den Mitte-Links-Kandidaten Alejandro Guillier ist kleiner als zuvor gedacht. Die Chance auf eine liberale Wirtschaftspolitik schwindet zusehends. Das enttäuscht die Investoren.

Fazit: Der zuletzt ohnehin schwache Peso wird eher noch schwächer werden.

FD_2-3
  • CAD: bleibt stabil
  • MXN: bleibt wegen NAFTA-Verhandlungen stark unter Druck
  • ARS: schwach durch hohe Inflation.
  • BRL: bleibt durch politische Risiken und schwaches Wachstum bedroht
  • CLP: schwächt sich leicht ab, die Präsidentschaftswahl enttäuschte
  •  

Regional-Währungen | Zinsen

6-Monats-Ausblick

  • !

    Land

    Währung

    Aktueller Kurs

    Ausblick 3 Monate

    Ausblick 6 Monate

    P

    Zins

     

    Kanada

    CAD

    1,508

    1,49

    1,41

    u

    3M

    1,40

    1,40

    1,65

    Mexiko

    MXN

    22,09

    22,50

    23

    u

    3M

    7,42

    7,42

    7,62

    Argentinien

    ARS

    20,60

    20,50

    24

    q

    3M

    27,11

    28

    24

    Brasilien

    BRL

    3,818

    3,95

    4,05

    q

    3M

    n.v.

    nv.

    n.v.

    Chile

    CLP

    752,6

    755

    775

    u

    3M

    2,77

    2,76

    2,76

    3m-Zins = Bankenmarkt
    P = Prognosesicherheit auf 6 Monate,
    r= sicher, q= unsicher, u= neutral

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang