Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
549
Maastricht-Kriterium ab 2020 erfüllt

Überschüsse drücken Schuldenstand

Im Jahr 2020 wird Deutschland erstmals das Maastricht-Kriterium erfüllen. Die Staatseinnahmen steigen an. Damit können Schulden abgebaut werden, wenn das Geld nicht anderweitig verwendet wird.
Erstmals seit der Euroeinführung wird Deutschland 2020 das Maastricht-Kriterium von 60% Schuldenstand am BIP erfüllen. Dies ergibt sich aus der Projektion des Bundesfinanzministeriums zur Entwicklung der öffentlichen Finanzen von Bund, Ländern und Gemeinden zwischen 2016 und 2021. Das Defizit sinkt demnach von 68,3% bis auf 56% des BIP (2021). Möglich wird dies durch laufende jährliche Überschüsse von 0,5% bis 0,75%. Die Staatseinnahmen steigen zwischen 2016 und 2021 von 860 Mrd. Euro auf 999 Mrd. Euro. Die Überschüsse summieren sich auf 110,6 Mrd. Euro. Rechnerisch könnte damit der Schuldenstand von jetzt knapp 2 Billionen Euro entsprechend abgebaut werden. Wahrscheinlicher wird der Geldsegen aber zu großen Teilen anders verwendet. Zu denken ist an den stufenweisen Abbau des Solidaritätsbeitrags und weiter steigende Zuschüsse an die Renten- und Krankenversicherung und ein bisschen Steuerentlastung. Deutschland setzt damit Maßstäbe in der Eurozone. Der Schuldendurchschnitt hier liegt aktuell bei 90%. Bedenklich: 2010 betrug die deutsche Schuldenlast 80,6% vom BIP, der Durchschnitt in der Eurozone 85%. Die gravierendsten Schuldenmacher sind Frankreich – von 81,6% auf 99%, Italien von 115% auf 133% und Spanien von 60,1% auf 96% des BIP.

Fazit: Die Verwerfungen in der Eurozone haben sich gemessen am Schuldenstand deutlich erhöht und wachsen weiter. Das hat politische Sprengkraft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der „Fachhandel“ für Private Banking

Die Zürcher Kantonalbank hat die grüne Ampel verdient.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich auf den Bereich Private Banking spezialisiert und betreut Unternehmer, vermögende Privatkunden und Stiftungen. Die Tochterfirma der Zürcher Kantonalbank in Zürich ist für den Konzern das „Tor zu Europa". 94 Mitarbeiter kümmern sich in Salzburg und Wien um Anlagelösungen für die Kunden. Wir sind gespannt auf den Termin bei einer „echten" Privatbank und hoffen angesichts der hohen Spezialisierung auf Exzellenz im Vermögensmanagement.
  • Fuchs plus
  • Wiesbadener Volksbank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Katze im Sack oder: Kaufen auf gut Glück

Die Ampel der Wiesbadener Volksbank steht auf Rot.
Die Selbstdarstellung der Bank als „Qualitätsbank" steht in krassem Gegensatz zu unseren Erfahrungen mit der Beratung. Wir kommen im Verlauf eines ermüdenden Gesprächs aus dem Staunen und Wundern nicht heraus, was zugleich die einzige Auflockerung darstellt. Am schärfsten ist, dass man sein Geld ohne Anlagevorschlag – praktisch auf gut Glück – investieren soll. Au weia!
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

FUCHS-REPORT: Die neue Welt im Private Banking

80 Mal klopften auch in diesem Jahr wieder die Markttester der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ für Private Banking Dienstleistungen bei Anbietern in Deutschland, der Schweiz, Liechtenstein und Österreich an. Im Mittelpunkt stand natürlich die Geldanlage – diesmal etwas mehr als 1 Mio. Euro. Das Verlustrisiko gaben die Testkunden vor. Es lag zwischen 10% und 20% vom erreichten Vermögensgipfel bis zum -tal. Die Rendite, die sie vor diesem Hintergrund erbringen konnten, sollten die Banken selbst vorgeben. Wichtig war aber auch herauszufinden, wie „Die Neue Welt des Private Bankings" nach Inkrafttreten der Finanzmarktregulierungsrichtlinie MiFID II am 1. Januar 2018 aussieht. Was bringt sie dem Kunden? Wo wirkt sie positiv, wo negativ? Der gleichnamige FUCHS-Report erscheint am 19. November. Vorbestellungen in Kürze in unserem FUCHS-Shop unter fuchsbriefe.de.
  • Fuchs plus
  • Fuchs Depot

... und Action

Jetzt hat uns der DAX nach unten überholt. Weite Strecken des Jahres lagen wir aufgrund unserer Strategie, gefallene Engel und Value-Titel mit Risikopuffer zu kaufen, schlechter als der Index. Nun notiert er mit Minus 10% hinter uns, wobei unsere Performance nicht zufriedenstellend ist.
  • Schub durch Elektromobilität

Der Nickelpreis wird weiter steigen

Der Nickelpreis steigt seit Jahren im Trend. Diese Bewegung erhält jetzt noch mal einen neuen Schub. Politische Entscheidungen begünstigen die Nachfrage.
Zum Seitenanfang