Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1035
Zur Situation

Allgemeinwohl im Blick behalten

Ich frage mich, ob es der DUH wirklich um die Vermeidung von Gesundheitsgefährdungen geht. Die Nichtregierungsorganisation muss sich um die Interessen ihrer Spender kümmern. Ein Kommentar von Stefan Ziermann, stellv. Chefredakteur.
Auf dem Diesel-Gipfel am Mittwoch in Berlin geht es um mehr als die Zukunft einer Antriebstechnik. Es geht darum, auf welcher Basis und wie politische Entscheidungen in Deutschland getroffen werden. Die Standpunkte der Beteiligten sind klar. Bundesregierung, Länderregierungen und Autohersteller wollen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge vermeiden. Das soll durch Software-Updates an älteren Dieselautos erreicht werden. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will am liebsten den Diesel ab 2018 komplett verbieten. Einen „Schummelbeschluss“ wolle sie nicht akzeptieren, poltert DUH-Chef Jürgen Resch schon vor dem Gipfel. Ich frage mich, ob es der DUH wirklich um die Vermeidung von Gesundheitsgefährdungen geht. Obwohl VW die Abgaswerte seiner Diesel-Motoren mit einem Software-Update stark verbessert, klagt die DUH gegen die Kfz-Zulassungsstellen, weil ihrer Auffassung nach die Typzulassung mit der neuen Software unzulässig wird. Warum? Dass die Stickoxidbelastung seit Jahren kontinuierlich zurückgeht (-59% seit 1990), interessiert die DUH offenbar nicht. Sie liegt laut Umweltbundesamt sogar an verkehrsnahen Messpunkten im Durchschnitt unter den EU-Grenzwerten – bis auf wenige Ausnahmestädte und besondere Wetterlagen. Dazu hat auch der Siegeszug moderner Diesel beigetragen. Außerdem kann ich mir Deutschland ohne Dieselautos nicht vorstellen. Von Fahrverboten ist nicht der kleine Diesel-Flitzer der Krankenschwester betroffen. Es sind sämtliche Busse, die meisten Taxis, der gesamte Lieferverkehr – einschließlich der vielen Lieferwagen von REWE, Kaufland usw. Und letztlich eine Vielzahl von Jobs bei Konzernen und Mittelständlern. Die DUH will sich das gar nicht vorstellen. Der Verein (270 Mitglieder, 170.000 Euro Beitragseinnahmen) lebt von Abmahnungen und Verfahren (2,3 Mio. Euro aus Verbandsklagen in 2014). Die Nichtregierungsorganisation muss sich um die Interessen ihrer Spender kümmern. Das ist bei der Politik anders. Sie ist dem Allgemeinwohl verpflichtet. Sie muss Rahmenbedingungen schaffen und kontrollieren, auch für einen langfristig starken Standort D. Und sie muss ihre Entscheidungen vor allen Bürgern verantworten. Darum sollte die Politik auch in der Diesel-Debatte die Maßstäbe und ihren Auftrag im Blick behalten, meint Ihr Stefan Ziermann.
Meist gelesene Artikel
  • Internet-Lexikon nimmt Partei im Streit um Urheberrechtsreform

Wikipedia keine politisch neutrale Plattform mehr

Die heutige (21.3.) Abschaltung des Internet-Lexikons Wikipedia war und ist in der Community äußerst umstritten. „Wir haben uns zur Partei gemacht. Das fällt uns noch auf die Füße", sagte ein Bundestagsabgeordneter der FDP zu FUCHSBRIEFE, der selbst seit vielen Jahren als Autor bei Wikipedia mitwirkt. Anlass ist die EU-Urheberrechtsreform (Artikel 13). Sie führt zu einer schwierigen Situation für Plattformen wie Wikipedia oder Youtube, da diese für die Rechtmäßigkeit der dort verbreiteten Inhalte rechtlich verantwortlich gemacht werden. Doch am Ende geht es um einen zentralen Grundsatz unserer Rechts- und Werteordnung: Die Achtung von Eigentumsrechten. Sie wird auch nicht durch massenhaften Missbrauch legitim.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Immer weniger Zuckeranbaufläche

Eine süße Spekulation

Der Zuckerpreis schien bereits durchzustarten, schreckte dann aber zurück. Jetzt gibt es erneut gute Gründe, eine kleine Preisrally zu erwarten. Anleger können sich dies zunutze machen.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor größerem globalen Kupfer-Defizit

Leere Lager, volle Kassen

Das Angebot an Kupfer auf dem Weltmarkt sinkt. Copyright: Pixabay
Bei Kupfer leeren sich die Lager. Zudem ist das 2. Quartal die Phase mit der größten Nachfrage im Jahr. Nun geht es darum, ob der Preis eine wichtige technische Hürde nimmt.
  • Fuchs plus
  • BaFin schafft rechtliche Voraussetzungen für Security-Token

Erster STO Deutschlands geht live

Deutschland ist nicht gerade für besonderes schnelle Verfahren bekannt. Doch die BaFin hat vergleichsweise schnell einen Rechtsrahmen für Security-Tokens hinbekommen. Eine Chance für den Standort.
Zum Seitenanfang