Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
837
Ältere und Junge bekommen keinen Kredit mehr

Angriff auf neues Hypothekenrecht

Die gerade in Kraft getretene EU-Immobilien-Kreditrichtlinie soll wieder geändert werden. Das Neugeschäft ist eingebrochen.
Einige Bundesländer, viele Sparkassen und die Bauwirtschaft wollen die verschärfte Hypothekenvergaberichtlinie wieder kegeln. Baden-Württembergs Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) steht an der Spitze der Bewegung. Sie wurde von den Sparkassen ihres Bundeslandes aktiviert. Bayern hat Unterstützung für den Vorstoß signalisiert. Grund für den Angriff auf das Hypothekenvergaberecht sind die negativen Auswirkungen auf den Markt. Die Hypothekenkreditvergabe der Banken und Sparkassen in Baden-Württemberg ist seit Inkrafttreten der EU-Regelung um 20% eingebrochen. Bundesweit liegt das Minus bei den Sparkassen gut im zweistelligen Bereich. Das bekommt auch die Bauwirtschaft heftig unangenehm zu spüren.

Immobilie zählt weniger

Im Kern geht es um ein Zurückdrehen der Sicherheitenanforderungen bei der Kreditvergabe. Denn bisher stand bei der Risikobewertung durch die Geldhäuser der Wert der Immobilie im Mittelpunkt. Seit Ende März müssen die Banken die Einkommensentwicklung der Schuldner abschätzen – und darauf aufbauend Kreditentscheidungen treffen. Folge: Ältere Menschen und junge Familien bekommen schwerer  Kredite. Denn in beiden Fällen ist die nachhaltige Einkommensentwicklung eher unsicher (Tod, Kinder). Hinzu kommt ein Rechtsrisiko für Banken: Verschätzen sie sich, können sie später für falsche Einschätzungen auch von Kreditnehmern haftbar gemacht werden.

Bundesländer machen mobil

Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie ist die Bundesregierung über das Ziel hinausgeschossen. Laut EU-Richtlinie sollte diese Regelung nicht für den Neubau oder die Renovierung von Wohnimmobilien gelten (nur für Bestandsbauten und Gewerbeimmobilien). In der deutschen Umsetzung wurde die EU-Regelung aber auf alle Segmente ausgedehnt. Das soll nun rückgängig gemacht werden.

Fazit: Wir erwarten noch in diesem Jahr einen Vorstoß gegen das neue Hypothekenvergaberecht. Eine Einigung im Bundesrat ist nicht unwahrscheinlich. Die gesetzliche Umsetzung könnte dann sehr schnell gehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang