Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
595
Ältere und Junge bekommen keinen Kredit mehr

Angriff auf neues Hypothekenrecht

Die gerade in Kraft getretene EU-Immobilien-Kreditrichtlinie soll wieder geändert werden. Das Neugeschäft ist eingebrochen.
Einige Bundesländer, viele Sparkassen und die Bauwirtschaft wollen die verschärfte Hypothekenvergaberichtlinie wieder kegeln. Baden-Württembergs Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) steht an der Spitze der Bewegung. Sie wurde von den Sparkassen ihres Bundeslandes aktiviert. Bayern hat Unterstützung für den Vorstoß signalisiert. Grund für den Angriff auf das Hypothekenvergaberecht sind die negativen Auswirkungen auf den Markt. Die Hypothekenkreditvergabe der Banken und Sparkassen in Baden-Württemberg ist seit Inkrafttreten der EU-Regelung um 20% eingebrochen. Bundesweit liegt das Minus bei den Sparkassen gut im zweistelligen Bereich. Das bekommt auch die Bauwirtschaft heftig unangenehm zu spüren.

Immobilie zählt weniger

Im Kern geht es um ein Zurückdrehen der Sicherheitenanforderungen bei der Kreditvergabe. Denn bisher stand bei der Risikobewertung durch die Geldhäuser der Wert der Immobilie im Mittelpunkt. Seit Ende März müssen die Banken die Einkommensentwicklung der Schuldner abschätzen – und darauf aufbauend Kreditentscheidungen treffen. Folge: Ältere Menschen und junge Familien bekommen schwerer  Kredite. Denn in beiden Fällen ist die nachhaltige Einkommensentwicklung eher unsicher (Tod, Kinder). Hinzu kommt ein Rechtsrisiko für Banken: Verschätzen sie sich, können sie später für falsche Einschätzungen auch von Kreditnehmern haftbar gemacht werden.

Bundesländer machen mobil

Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie ist die Bundesregierung über das Ziel hinausgeschossen. Laut EU-Richtlinie sollte diese Regelung nicht für den Neubau oder die Renovierung von Wohnimmobilien gelten (nur für Bestandsbauten und Gewerbeimmobilien). In der deutschen Umsetzung wurde die EU-Regelung aber auf alle Segmente ausgedehnt. Das soll nun rückgängig gemacht werden.

Fazit: Wir erwarten noch in diesem Jahr einen Vorstoß gegen das neue Hypothekenvergaberecht. Eine Einigung im Bundesrat ist nicht unwahrscheinlich. Die gesetzliche Umsetzung könnte dann sehr schnell gehen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang