Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2489
Die traurige Personalauswahl der USA

Auch unser Präsident

Dass Personal der USA für die nächste US-Präsidentschaft beschäftigt FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Langsam kommt der US-Präsidentschaftwahlkampf ans Laufen. Für die Republikaner tritt tatsächlich wieder Donald Trump an. Die Demokraten wissen also, wer und was sie und ggf. die Nation erwartet. Um so erstaunlicher ist es, mit welchem Personal sie die Wahl gewinnen wollen.
Donald Trump, Bernie Sanders, Elisabeth Warren, Joe Biden – hat Amerika wirklich nicht mehr zu bieten? Einen Geschäftsmann ohne Manieren und Skrupel; einen abgehalfterten Linken; eine ebenso „unamerikanisch“ sozialistische geprägte Demokratin; und einen korruptionsverdächtigen Gemäßigten – das ist das erklärte Führungspersonal eines Volkes von 332 Mio. Menschen? Drei alte weiße Männer und eine auch nicht mehr ganz junge weiße Frau? Für das immer noch machtvollste Amt der Welt?

Nicht, dass ich mich der diskriminierenden Sprache mancher aus dem eher demokratischen oder in Deutschland linksliberalen Milieu anpassen möchte. Aber dass ausgerechnet die Demokraten dieses Aufgebot für Washington machen, entbehrt nicht einer gewissen Tragik, wenn nicht Komik. In Europa und Deutschland hadert man ja oft genug mit dem zur Verfügung stehenden politischen Personal. Wer nach Amerika blickt, muss sich plötzlich glücklich schätzen für die hiesigen Verhältnisse.

Schwache Besetzung

Vier Jahre lang empörte man sich im Lager der Demokraten über den Präsidenten, der so gar nicht den eigenen Moralvorstellungen entspricht. Der Politik mit der Dampframme macht. Doch bis auf nutzlose Verbalattacken hat man diesem Mann nicht viel entgegenzustellen. Eine Person, die nicht nur deshalb Chancen haben kann, weil die US-Bevölkerung Donald Trump restlos satt hat – wofür im Übrigen gar nicht so viel spricht. Und das, nachdem die Demokraten schon mit Hillary Clinton keine erste Wahl aufgestellt hatten – und die auch prompt verlor.

Ein amerikanischer Freund sagte mir im November 2016: Heute wird auch dein Präsident gewählt. So war es. So ist es. Deutschland und Europa sind auf die USA angewiesen. Nicht nur militärisch. Das ist derzeit unser Dilemma. Und auch ein Grund, warum die Empörung über Trumps Entgleisungen hier stets überschwappt und so viele Kollegen aus den Redaktionsstuben nutzlose Kommentare und am besten noch Ratschläge nach Washington senden. Vielleicht sollte der eine oder andere besser ans Lager der Demokraten gehen. Denn wir müssen nehmen, was wir vorgesetzt kriegen.

Fazit: Egal, wie also die Wahl der US-Bürger im kommenden November ausfällt. Glücklich werden wir Europäer damit nicht werden können, findet Ihr
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang