Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
779
Unternehmen | Handwerk

CDU will Meisterpflicht zurück

Die CDU will die Novellierung der Handwerksordnung zurückdrehen. Die EU steht Berufsregulierungen wie dem Meisterbrief äußerst skeptisch gegenüber.
Die CDU will die Novellierung der Handwerksordnung zurückdrehen. Im „Masterplan Selbstständigkeit“ heißt es, dass der Meisterbrief Voraussetzung für das Führen eines Handwerksbetriebs notwendig sei. Die CDU kann sich darüber hinaus vorstellen, ihn wieder für alle Gewerke einzuführen. Der Grund für die Kehrtwende: 13 Jahre nach der Abschaffung der Meisterpflicht in 53 Gewerken des Handwerks ist die Bilanz klar negativ. Zwar stieg die Zahl der Betriebe, z. B. bei den Fliesenlegern, nach 2004 sprunghaft an. Sie wuchs von 12.400 auf 71.100 im Jahr 2015. Dabei handelt es sich aber überwiegend um Solo-Selbständige, oftmals ohne jeden Qualifikationsnachweis. Diese Unternehmen verschwanden darum auch schnell wieder von der Bildfläche. Innerhalb der ersten fünf Jahre nach ihrer Gründung geht die Hälfte dieser Unternehmen in die Insolvenz. Allerdings erhöhten sie massiv den Wettbewerb in der Branche, oft aber zu Lasten der Qualität der handwerklichen Leistung. Die EU steht Berufsregulierungen wie dem Meisterbrief äußerst skeptisch gegenüber. Sie sieht darin eine Wettbewerbsbeschränkung. Kann die CDU ihre Idee durchsetzen, könnte die Meisterpflicht wieder für Berufe wie Fliesenleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Mosaik-, Estrich- und Plattenleger, Uhrmacher, Feinoptiker, Gold- und Silberschmiede, Parkettleger usw. eingeführt werden. Insgesamt wurde die Meisterpflicht in 53 Berufen abgeschafft.

Fazit: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Handwerksordnung nach der Bundestagswahl wieder novelliert und die Meisterpflicht wieder eingeführt wird, ist hoch. Das wird den Wettbewerb im Handwerk zugunsten der Meisterbetriebe verschieben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang