Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
193
Unternehmen | Handwerk

CDU will Meisterpflicht zurück

Die CDU will die Novellierung der Handwerksordnung zurückdrehen. Die EU steht Berufsregulierungen wie dem Meisterbrief äußerst skeptisch gegenüber.
Die CDU will die Novellierung der Handwerksordnung zurückdrehen. Im „Masterplan Selbstständigkeit“ heißt es, dass der Meisterbrief Voraussetzung für das Führen eines Handwerksbetriebs notwendig sei. Die CDU kann sich darüber hinaus vorstellen, ihn wieder für alle Gewerke einzuführen. Der Grund für die Kehrtwende: 13 Jahre nach der Abschaffung der Meisterpflicht in 53 Gewerken des Handwerks ist die Bilanz klar negativ. Zwar stieg die Zahl der Betriebe, z. B. bei den Fliesenlegern, nach 2004 sprunghaft an. Sie wuchs von 12.400 auf 71.100 im Jahr 2015. Dabei handelt es sich aber überwiegend um Solo-Selbständige, oftmals ohne jeden Qualifikationsnachweis. Diese Unternehmen verschwanden darum auch schnell wieder von der Bildfläche. Innerhalb der ersten fünf Jahre nach ihrer Gründung geht die Hälfte dieser Unternehmen in die Insolvenz. Allerdings erhöhten sie massiv den Wettbewerb in der Branche, oft aber zu Lasten der Qualität der handwerklichen Leistung. Die EU steht Berufsregulierungen wie dem Meisterbrief äußerst skeptisch gegenüber. Sie sieht darin eine Wettbewerbsbeschränkung. Kann die CDU ihre Idee durchsetzen, könnte die Meisterpflicht wieder für Berufe wie Fliesenleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Mosaik-, Estrich- und Plattenleger, Uhrmacher, Feinoptiker, Gold- und Silberschmiede, Parkettleger usw. eingeführt werden. Insgesamt wurde die Meisterpflicht in 53 Berufen abgeschafft.

Fazit: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Handwerksordnung nach der Bundestagswahl wieder novelliert und die Meisterpflicht wieder eingeführt wird, ist hoch. Das wird den Wettbewerb im Handwerk zugunsten der Meisterbetriebe verschieben.

Meist gelesene Artikel
  • Walser Privatbank | Beratungsgespräch TOPs 2018, Qualifikation

Walser Privatbank: Die Vorsichtigen

Walser Privatbank überzeugt uns erneut
Die Walser Privatbank gehörte zu den Geldinstituten mit herausragenden Beratungsergebnissen im deutschsprachigen Raum. Nach dem Fall des österreichischen Bankgeheimnisses musste sich das Private Banking aus dem beschaulichen Kleinwalsertal neu aufstellen. Die Beratung durch die Genossenschaftsbank hat darunter - mit kleinen Abstrichen - nicht gelitten.
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang