Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
164
Internet-Provider haften für ihre Nutzer

China schützt die Korruption

Chinas Regierung schränkt die Bewegungsfreiheit im Internet weiter ein. Provider werden unter Druck gesetzt. Das wirkt sich nicht zuletzt auf die Wachstumsperspektive des Landes aus.
Die chinesische Führung schränkt die bisher noch vorhandenen Freiräume im Internet deutlich ein. Dazu hat sie zwei Regulierungsvorschriften erlassen: Die Provider werden verpflichtet, jeden Nutzer namentlich zu identifizieren. Anonyme Zugänge werden künftig ausgeschlossen. Zudem werden alle Betreiber von Foren und anderen Plattformen mit Kommentarfunktion dazu verpflichtet, ein System „first-approve-then-post“ zu etablieren. Es nimmt die Betreiber für die Aussagen ihrer Nutzer in Haftung. Damit erzwingt China Zensur – so wie es Deutschland inzwischen ja auch tut (Netzwerkdurchsetzungsgesetz). Damit verschwindet in China wichtiger Freiraum für öffentliche Kritik am Fehlverhalten – vor allem Korruption – von Funktionären. Mit diesen Gesetzen gesteht die Führung ein, dass die ehemals kommunistische Partei ihre Kader durch materielle Vorteile (geduldete Korruption) binden muss, weil der ideologische Kitt verschwunden ist.

Fazit: Die Wachstumsperspektiven Chinas werden durch diese Maßnahme belastet.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang