Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
822
Raketentests in Nordkorea

Das unbekannte Ziel der Kims

Pjönjang will die Wiedervereinigung mit Südkorea erzwingen. (c) abaca
Nordkoreas Raketentests werden stets so dargestellt, als wolle sich das Regime in Pjöngjang damit auf eine Augenhöhe zu den USA bringen. Tatsächlich verfolgt Diktator Kim eine andere Agenda.
Pjöngjang will die Wiedervereinigung mit Südkorea erzwingen. Nordkoreas Raketentests haben genau dieses eine politische Ziel vor Augen, das im Westen völlig verkannt wird. Dieses Vorhaben wird – so sagt uns einer der wenigen intimen Landeskenner – mit geradezu religiösem Eifer verfolgt und jedem Nordkoreaner von der Wiege bis zur Bahre eingehämmert. Die bisher nicht erfolgte Wiedervereinigung dient zugleich als Rechtfertigung für alle Leiden. Entbehrungen und Ressourcenmangel bzw. deren einseitige militärische Verwendung, werden von der Bevölkerung dafür (gerne) hingenommen. Als größtes Hindernis für den Vereinigungsprozess hat das Kim-Regime die USA erkannt. Sie sind die Schutzmacht des „verbrecherischen Seoul-Regimes“. Vor diesem Hintergrund machen der fortgesetzte Atom-Wahn, die Kontinental- Raketen und die ungeheuerlichen Drohungen gegen die USA einen Sinn. Es geht eben um viel mehr als nur um ein „Auf-Augenhöhe-Sprechen-Wollen“ und Respektiert-werden-wollen. Das Ziel Nordkoreas ist es, die USA mittelfristig aus Südkorea herausdrängen. Dann glaubt man Südkorea mit der eigenen, hochgerüsteten Militärmaschine zur Wiedervereinigung pressen zu können. Die USA, der „bellende Hund“ in der Sprache Pjöngjangs, wird jedenfalls mit Drohungen wenig bis nichts erreichen. Trumps Berater und die internationale Diplomatie werden handeln müssen. Sie werden versuchen (müssen), den US-Präsidenten von seinem Haudrauf-Kurs abzubringen. Nichtsdestotrotz bleibt es für Pjöngjang bei der Motivation, immer neue Raketentest durchzuführen und Drohungen gegen die USA auszustoßen. Eine Eskalation des verbalen Hochrüstens wäre desaströs. Nordkorea würde von der Landkarte verschwinden; der Kollateralschaden wäre erheblich; die Welt stünde unter Schock; die Reaktionen Russlands und Chinas sind kaum verhersagbar; die USA hätten ihre angekratzte Stellung als führende Weltmacht endgültig verspielt.

Fazit: Nordkorea träumt einen Wahn-Traum. Die Großmächte müssen gemeinsam versuchen, Kim und das Land zu wecken. Trumps Administration wird die Zusammenarbeit mit China und Russland suchen (müssen).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Rothschild Bank AG: Die Königsmacher

Die Rothschild Bank in Zürich gibt es erst seit gut 50 Jahren, das Bankenimperium der Rothschilds dagegen schon seit Ende des 18. Jahrhunderts. Aus einfachen jüdischen Verhältnissen stammend arbeitet sich der Gründer Mayer Amschel Rotschild empor, seine Nachfolger bewahren und mehren den Reichtum der Familie – bis heute, in der mittlerweile 9. Generation.
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG: Wissenswertes TOPS 2020

Bank Gutmann AG: Tradition und Kontinuität

Die Bank Gutmann ist eine Wiener Privatbank mit Fokus auf den Heimatmarkt Österreich. Auch wenn schon seit vielen Jahren die Gründerfamilie Gutmann nicht mehr Eigentümer des auf Vermögensverwaltung spezialisierten Hauses ist, steht der Name doch nach wie vor für Solidität und ein auf Partnerschaft basierendes Management.
  • Die Meinung der Anderen im Oktober 2019

Dollar-Unsicherheit auf 12 Monate

Dollar-Unsicherheit auf 12 Monate Copyright: Pixabay
Bei den europäischen Volkswirten nähern sich die Meinungen an. Die Daten der Prognosetableaus für Währungen und Zinsen rücken näher zusammen. Eine US-amerikanische Bank fällt jedoch deutlich aus dem Rahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Unternehmen | Cyber-Sicherheit

Hacker legen Fa. Pilz lahm

Spätestens wenn eigens bei Sicherheitsspezialisten ein Hackerangriff erfolgreich durchgeführt wird, sollten sich Unternehmen nochmals bezüglich der eigenen Vorkehrungen abklopfen. Und falls es doch passiert ist ein gutes Krisenmanagement unerlässlich...
  • Fuchs plus
  • Geschäftsmodelle müssen angepasst werden

FCA fordert neues Geschäftsmodell

Die britische Finanzmarktaufsicht greift vermehrt im Sinne der dortigen Verbraucher durch. Ein Trend, der europaweit zu beobachten ist. Geschäftsmodelle von Versicherern und Autohändlern müssen angepasst werden.
  • Fuchs plus
  • Wer übernimmt die Kosten für höhere Versicherungsprämien?

Geduld und Risikobereitschaft nötig

Für Besitzer einer Eigentumswohnung ist der nachträgliche Einbau einer Ladestation für ein Elektroauto derzeit noch schwierig. Er kann von der Mehrheit der Wohnungseigentümergemeinschaft abgelehnt werden, da es sich um eine bauliche Veränderung handelt. Die Bundesregierung hat für Herbst einen Referentenentwurf angekündigt, der nun den Anspruch auf Einbau eines Ladepunktes festschreiben soll. Damit werden aber erhebliche Haftungsrisiken, Kosten und Verteilungsfragen auf die Privathaushalte umgelegt.
Zum Seitenanfang