Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
316
Raketentests in Nordkorea

Das unbekannte Ziel der Kims

Pjönjang will die Wiedervereinigung mit Südkorea erzwingen. (c) abaca
Nordkoreas Raketentests werden stets so dargestellt, als wolle sich das Regime in Pjöngjang damit auf eine Augenhöhe zu den USA bringen. Tatsächlich verfolgt Diktator Kim eine andere Agenda.
Pjöngjang will die Wiedervereinigung mit Südkorea erzwingen. Nordkoreas Raketentests haben genau dieses eine politische Ziel vor Augen, das im Westen völlig verkannt wird. Dieses Vorhaben wird – so sagt uns einer der wenigen intimen Landeskenner – mit geradezu religiösem Eifer verfolgt und jedem Nordkoreaner von der Wiege bis zur Bahre eingehämmert. Die bisher nicht erfolgte Wiedervereinigung dient zugleich als Rechtfertigung für alle Leiden. Entbehrungen und Ressourcenmangel bzw. deren einseitige militärische Verwendung, werden von der Bevölkerung dafür (gerne) hingenommen. Als größtes Hindernis für den Vereinigungsprozess hat das Kim-Regime die USA erkannt. Sie sind die Schutzmacht des „verbrecherischen Seoul-Regimes“. Vor diesem Hintergrund machen der fortgesetzte Atom-Wahn, die Kontinental- Raketen und die ungeheuerlichen Drohungen gegen die USA einen Sinn. Es geht eben um viel mehr als nur um ein „Auf-Augenhöhe-Sprechen-Wollen“ und Respektiert-werden-wollen. Das Ziel Nordkoreas ist es, die USA mittelfristig aus Südkorea herausdrängen. Dann glaubt man Südkorea mit der eigenen, hochgerüsteten Militärmaschine zur Wiedervereinigung pressen zu können. Die USA, der „bellende Hund“ in der Sprache Pjöngjangs, wird jedenfalls mit Drohungen wenig bis nichts erreichen. Trumps Berater und die internationale Diplomatie werden handeln müssen. Sie werden versuchen (müssen), den US-Präsidenten von seinem Haudrauf-Kurs abzubringen. Nichtsdestotrotz bleibt es für Pjöngjang bei der Motivation, immer neue Raketentest durchzuführen und Drohungen gegen die USA auszustoßen. Eine Eskalation des verbalen Hochrüstens wäre desaströs. Nordkorea würde von der Landkarte verschwinden; der Kollateralschaden wäre erheblich; die Welt stünde unter Schock; die Reaktionen Russlands und Chinas sind kaum verhersagbar; die USA hätten ihre angekratzte Stellung als führende Weltmacht endgültig verspielt.

Fazit: Nordkorea träumt einen Wahn-Traum. Die Großmächte müssen gemeinsam versuchen, Kim und das Land zu wecken. Trumps Administration wird die Zusammenarbeit mit China und Russland suchen (müssen).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Sanktionen zeigen deutliche Wirkung

Der Aluminiumpreis läuft davon

Der Preis für Aluminium wird durch die Sanktionen weiter steigen. Das Industriemetall ist für viele Branchen relevant. Copyright: Picture Alliance
Die Sanktionen der US-Regierung gegen russische Oligarchen zeigen Wirkung bei den Industrierohstoffen. Der Aluminiumpreis steigt kräftig an. Doch es gibt noch weitere Gründe für einen anhaltenden Preisanstieg.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
Zum Seitenanfang