Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
476
Politik | Personal

Arbeit für Paare

Frauen sollen mehr, Männer weniger arbeiten. Die Familienarbeitszeit ist der neueste Schlager der Sozialpolitik.
Richten Sie sich perspektivisch auf die Einführung einer Familienarbeitszeit ein. Vor einem Jahr wurde sie nicht im Koalitionsvertrag berücksichtigt, jetzt hat Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sie als offizielle Forderung der SPD auf die politische Agenda gesetzt. Der Kerngedanke: (Ehe)männer sollen weniger arbeiten, (Ehe)frauen mehr. Für beide sollen 32 Stunden Arbeit in der Woche genügen. Das liegt nahe an der Wunscharbeitszeit der durchschnittlichen Bevölkerung. Hat das Paar dabei Verdienstausfälle gegenüber einer Vollzeitbeschäftigung, soll es einen Lohnzuschuss vom Steuerzahler geben. Das Familienministerium rechnet noch, was das kostet. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kam vor einem Jahr auf lediglich 140 Mio. Euro pro Jahr. Allerdings wurde dazu ausdrücklich betont, dass dies nur für den Start der neuen Sozialleistung gelte. Die SPD reagiert mit der Familienarbeitszeit auf die „Glücksoffensive“ der Kanzlerin. Angela Merkel (CDU) hat im Kanzleramt drei neue Stellen geschaffen, die ihre Politik in Richtung einer Stärkung des Wohlbefindens optimieren sollen. Zudem plant sie Bürgerdiskussionen über „mehr Zufriedenheit“. Dazu gehört vor allem Zeit für Familie, Freizeit und Freunde. Im Gegenzug entdeckt SPD-Parteivorsitzender Sigmar Gabriel nun die „gehetzte Generation“. Die 30- bis 50-Jährigen wählten zuletzt überdurchschnittlich oft andere Parteien. Das soll sich ändern. Für Unternehmen ist die Entwicklung zwiespältig. Die Familienarbeitszeit verspricht einerseits die Arbeitsmarktreserven vor allem bei den Frauen zu mobilisieren. Das könnte dem Fachkräftemangel begegnen. Andererseits müssen Sie im Betrieb noch flexibler auf die verkürzten Arbeitszeiten Ihrer Leistungsträger reagieren. Das könnte auch eine Leistungsverdichtung bedeuten – und damit dem Ziel größerer Lebensqualität schaden.

Fazit: Nach der Debatte um die Rente mit 63, das Betreuungsgeld und die Flexirente kommt jetzt der Streit um die verkürzte wöchentliche Arbeitszeit. Vor 2018 dürfte allerdings mit keiner gesetzlichen Regelung zu rechnen sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee-Preis sucht den Boden

2019 wird ein Niedrigertragjahr

Der Kaffee-Preis ist derzeit äußerst niedrig und peilt eine wichtige Unterstützungsmarke an. Diese hat bereits 2007 schon einmal gehalten. Anleger können darauf spekulieren, dass das nun auch wieder der Fall sein wird.
  • Fuchs plus
  • Entspannung im Handelskrieg kurbelt Soja-Handel an

China auf Einkaufstour

China kauft wieder verstärkt US-Soja Copyright: Pixabay
Im Handelskrieg zwischen China und den USA herrscht momentan Frühlingszeit. In Folge dessen kauft China wieder US-Soja, um so die Reserven im Reich der Mitte zu füllen. Das hat Auswirkungen auf den Preis.
  • Fuchs plus
  • 5 Top-Risiken von ICOs

Bei ICOs ist Vorsicht geboten

ICOs haben einen zu Unrecht schlechten Ruf. Sie seien unsicher und manipulierbar. Dem gut informierten Investoren sollte so etwas jedoch nicht passieren. Wir erläutern die 5 Top-Risiken, die bei ICOs auftreten können.
Zum Seitenanfang