Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
418
Politik | Personal

Arbeit für Paare

Frauen sollen mehr, Männer weniger arbeiten. Die Familienarbeitszeit ist der neueste Schlager der Sozialpolitik.
Richten Sie sich perspektivisch auf die Einführung einer Familienarbeitszeit ein. Vor einem Jahr wurde sie nicht im Koalitionsvertrag berücksichtigt, jetzt hat Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sie als offizielle Forderung der SPD auf die politische Agenda gesetzt. Der Kerngedanke: (Ehe)männer sollen weniger arbeiten, (Ehe)frauen mehr. Für beide sollen 32 Stunden Arbeit in der Woche genügen. Das liegt nahe an der Wunscharbeitszeit der durchschnittlichen Bevölkerung. Hat das Paar dabei Verdienstausfälle gegenüber einer Vollzeitbeschäftigung, soll es einen Lohnzuschuss vom Steuerzahler geben. Das Familienministerium rechnet noch, was das kostet. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kam vor einem Jahr auf lediglich 140 Mio. Euro pro Jahr. Allerdings wurde dazu ausdrücklich betont, dass dies nur für den Start der neuen Sozialleistung gelte. Die SPD reagiert mit der Familienarbeitszeit auf die „Glücksoffensive“ der Kanzlerin. Angela Merkel (CDU) hat im Kanzleramt drei neue Stellen geschaffen, die ihre Politik in Richtung einer Stärkung des Wohlbefindens optimieren sollen. Zudem plant sie Bürgerdiskussionen über „mehr Zufriedenheit“. Dazu gehört vor allem Zeit für Familie, Freizeit und Freunde. Im Gegenzug entdeckt SPD-Parteivorsitzender Sigmar Gabriel nun die „gehetzte Generation“. Die 30- bis 50-Jährigen wählten zuletzt überdurchschnittlich oft andere Parteien. Das soll sich ändern. Für Unternehmen ist die Entwicklung zwiespältig. Die Familienarbeitszeit verspricht einerseits die Arbeitsmarktreserven vor allem bei den Frauen zu mobilisieren. Das könnte dem Fachkräftemangel begegnen. Andererseits müssen Sie im Betrieb noch flexibler auf die verkürzten Arbeitszeiten Ihrer Leistungsträger reagieren. Das könnte auch eine Leistungsverdichtung bedeuten – und damit dem Ziel größerer Lebensqualität schaden.

Fazit: Nach der Debatte um die Rente mit 63, das Betreuungsgeld und die Flexirente kommt jetzt der Streit um die verkürzte wöchentliche Arbeitszeit. Vor 2018 dürfte allerdings mit keiner gesetzlichen Regelung zu rechnen sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Bauer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vieles richtig gemacht

Das Bankhaus Bauer hat die grüne Ampel verdient.
Das Bankhaus Bauer sieht sich „als Art Nischenanbieter mit einem hohen Fokus auf kundennahe und höchstindividuelle Beratung und einer sehr guten Expertise im Bereich der Vermögensverwaltung". Ein hoher Anspruch – dem die Bank mit einem guten Eingehen auf unsere Vorkenntnisse und Wünsche gerecht wird. Ein ärgerlicher Mangel führt dann aber dazu, dass die Bank nicht noch besser bewertet werden kann.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
  • Fuchs plus
  • Tauglichkeit für die Nachtschicht überprüfen

Ärztliches Attest zur Nachtarbeit gilt auf Dauer

Fast 5,6 Mio. Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Schichten. Unternehmen sollten deshalb wissen: Wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nachts nicht mehr arbeiten können, müssen sie nur einmal ein entsprechendes Attest vorlegen.
Zum Seitenanfang