Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
639
Grüne Planspiele

Auf dem Weg zur Macht

Wahl 2017: Grün statt Rot? | © Getty
Die Grünen wollen 2017 wieder an die Macht. Doch an ein linkes Bündnis glauben sie kaum noch. Neue Optionen entstehen.
Die Etablierung der AfD im deutschen Parteienspektrum könnte zum Wegbereiter für ein Schwarz-Grünes Bündnis im Bund werden. In der Bundestagsfraktion der Grünen gibt es bereits entsprechende Planspiele. Und zwar schon für die nächste Bundestagswahl 2017. Die Grünen wollen wieder an die Macht. „Unsere Leute wollen, dass wir wieder in der Lage sind, zu regieren“, heißt es. Gleichzeitig werde es für Rot-Grün rein rechnerisch nicht reichen, so die Überzeugung. Rot-Rot-Grün würde wiederum von einem starken Flügel in Partei und Fraktion „Die Linke“ um die kompromisslose Herzenskommunistin Sarah Wagenknecht torpediert. Darin liege der eigentliche Hinderungsgrund für dieses Dreierbündnis. Schwarz-Grün ist in der Grünen-Partei prinzipiell salonfähig. Aber nur, was die CDU angeht. Die Kanzlerin genießt in der Fraktion Respekt. Gleichzeitig schätzt man ihre politische Biegsamkeit und Kompromissfähigkeit, die keine Tabus kenne. Dies schaffe den nötigen Spielraum für Verhandlungen. Unüberbrückbare Gegensätze existieren nicht. Noch steht einem solchen Bündnis jedoch die Zwangsheirat mit der CSU im Weg. Die CDU gibt es im Bund nicht allein. Zu den Christsozialen sind die Urteile der Grünen heftig. Bayern sei kein Rechtsstaat, die Justiz laufe am Band der Politik (der CSU). Der Nepotismus erreiche zwar nicht griechische Ausmaße, sitze aber dennoch tief in den politischen Strukturen fest. Eine Chance, dass die CSU auch Grünen-Politiker nicht mehr abstößt, bietet die AfD. Deren Position in der Ausländerpolitik und der Eurofrage ziehe rechtskonservative CSU-Leute an. Peter Gauweiler etwa würde auch in die AfD passen. Durch diese (mögliche) Abwanderung könne sich die CSU gleichsam für eine Koalition mit den Grünen reinigen. Dann wären die Christsozialen im Unionspaket nur noch ein notwendiges Übel auf dem Weg zur Macht – aber kein absoluter Hinderungsgrund.

Fazit: Nach heutigem Ermessen scheint die Union bereits wieder als stärkste Kraft bei der nächsten Bundestagswahl festzustehen – wenn Angela Merkel antritt. Das Bündnis jedoch, das dann regiert, ist so offen wie noch nie.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang