Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
464
EIN NGO ALS STEUERPOLITISCHER STICHWORTGEBER

BUND schreibt das echte Grünen-Programm

Nach der Wahlenttäuschung 2013 trauen sich die Grünen nicht, ihre Ziele offen auf den Tisch zu legen. Das tut für sie der nicht zur Wahl stehende Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Die Grünen schicken in der Steuerpolitik den BUND vor. Denn nach der Wahlenttäuschung von 2013 trauen sich die Grünen nicht mehr, ihre steuerpolitischen Ziele offen auf den Tisch zu legen. Sie gehen deshalb den Umweg über eine NGO.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) testet aus, was politisch Anklang findet. Die ökologischen Vorkämpfer werden wie die meisten NGOs in der breiten Öffentlichkeit positiv wahrgenommen. Die „Verbotspartei" Grüne hat dieses Image längst nicht mehr.

Die BUND-Eckpunkte für die Steuerpolitik:

  • Wer sich ökologisch und sozial verhält, soll dafür nicht länger finanziell bestraft werden. Der Staat soll neue Preisstaffeln beim Strom- und Wasserverbrauch vorgeben.
  • Wer wenig verbraucht, soll (je Einheit!) weniger zahlen. Mengenrabatte fallen dann weg.
  • Wer dagegen externe Kosten wie Klimaschäden und Verlust der biologischen Vielfalt verursacht, muss mehr zahlen – so lange bis er sein Verhalten entsprechend ändert.
  • Die Abgaben werden kräftig, und zwar für alle, erhöht. So sollen ökologische Steuern bei Unternehmen 16 bis 40 Mrd. Euro bringen. Auch hier gilt: Je mehr verbraucht wird, desto teurer wird es.
  • Ökologisch schädliche Subventionen werden abgeschafft. So soll das Flugbenzin Kerosin künftig besteuert werden.
  • Das Dienst- und Firmenwagenprivileg und die Energiepreisvergünstigungen für die Industrie sollen wegfallen.
  • Die Steuervergünstigung für Diesel von 16 Cents je Liter wird wie die Förderung von Biosprit gestrichen. Laut Umweltbundesamt kommen durch eine Reihe von Maßnahmen insgesamt 57 Mrd. Euro zusammen.

Fazit: Diese ökologisch korrekte Zukunft hat keine Chance auf Realisierung. Die Ideen zeigen aber zweierlei: Erstens, wie die Grünen ticken und zweitens, auf welchem Umweg sie versuchen, Politik zu machen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
Zum Seitenanfang