Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
828
EIN NGO ALS STEUERPOLITISCHER STICHWORTGEBER

BUND schreibt das echte Grünen-Programm

Nach der Wahlenttäuschung 2013 trauen sich die Grünen nicht, ihre Ziele offen auf den Tisch zu legen. Das tut für sie der nicht zur Wahl stehende Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Die Grünen schicken in der Steuerpolitik den BUND vor. Denn nach der Wahlenttäuschung von 2013 trauen sich die Grünen nicht mehr, ihre steuerpolitischen Ziele offen auf den Tisch zu legen. Sie gehen deshalb den Umweg über eine NGO.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) testet aus, was politisch Anklang findet. Die ökologischen Vorkämpfer werden wie die meisten NGOs in der breiten Öffentlichkeit positiv wahrgenommen. Die „Verbotspartei" Grüne hat dieses Image längst nicht mehr.

Die BUND-Eckpunkte für die Steuerpolitik:

  • Wer sich ökologisch und sozial verhält, soll dafür nicht länger finanziell bestraft werden. Der Staat soll neue Preisstaffeln beim Strom- und Wasserverbrauch vorgeben.
  • Wer wenig verbraucht, soll (je Einheit!) weniger zahlen. Mengenrabatte fallen dann weg.
  • Wer dagegen externe Kosten wie Klimaschäden und Verlust der biologischen Vielfalt verursacht, muss mehr zahlen – so lange bis er sein Verhalten entsprechend ändert.
  • Die Abgaben werden kräftig, und zwar für alle, erhöht. So sollen ökologische Steuern bei Unternehmen 16 bis 40 Mrd. Euro bringen. Auch hier gilt: Je mehr verbraucht wird, desto teurer wird es.
  • Ökologisch schädliche Subventionen werden abgeschafft. So soll das Flugbenzin Kerosin künftig besteuert werden.
  • Das Dienst- und Firmenwagenprivileg und die Energiepreisvergünstigungen für die Industrie sollen wegfallen.
  • Die Steuervergünstigung für Diesel von 16 Cents je Liter wird wie die Förderung von Biosprit gestrichen. Laut Umweltbundesamt kommen durch eine Reihe von Maßnahmen insgesamt 57 Mrd. Euro zusammen.

Fazit: Diese ökologisch korrekte Zukunft hat keine Chance auf Realisierung. Die Ideen zeigen aber zweierlei: Erstens, wie die Grünen ticken und zweitens, auf welchem Umweg sie versuchen, Politik zu machen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
  • Fuchs plus
  • Saubere Dokumentation der Nutzung der Zweitwohnung führt zum Erfolg

Strategisch wichtige Zweitwohnung sind Werbungskosten

Doppelter Wohnsitz am Arbeitsort, damit kann das Finanzamt umgehen. Aber dass eine leitende Mitarbeiterin einer Firma ihren zweiten Wohnsitz aus beruflich-strategischen Gründen in Hamburg hat und dies obwohl die Elbmetropole nicht einmal der Sitz der Firma ist, das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren. Die Sache ging vors Finanzgericht.
Zum Seitenanfang