Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
640
EIN NGO ALS STEUERPOLITISCHER STICHWORTGEBER

BUND schreibt das echte Grünen-Programm

Nach der Wahlenttäuschung 2013 trauen sich die Grünen nicht, ihre Ziele offen auf den Tisch zu legen. Das tut für sie der nicht zur Wahl stehende Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Die Grünen schicken in der Steuerpolitik den BUND vor. Denn nach der Wahlenttäuschung von 2013 trauen sich die Grünen nicht mehr, ihre steuerpolitischen Ziele offen auf den Tisch zu legen. Sie gehen deshalb den Umweg über eine NGO.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) testet aus, was politisch Anklang findet. Die ökologischen Vorkämpfer werden wie die meisten NGOs in der breiten Öffentlichkeit positiv wahrgenommen. Die „Verbotspartei" Grüne hat dieses Image längst nicht mehr.

Die BUND-Eckpunkte für die Steuerpolitik:

  • Wer sich ökologisch und sozial verhält, soll dafür nicht länger finanziell bestraft werden. Der Staat soll neue Preisstaffeln beim Strom- und Wasserverbrauch vorgeben.
  • Wer wenig verbraucht, soll (je Einheit!) weniger zahlen. Mengenrabatte fallen dann weg.
  • Wer dagegen externe Kosten wie Klimaschäden und Verlust der biologischen Vielfalt verursacht, muss mehr zahlen – so lange bis er sein Verhalten entsprechend ändert.
  • Die Abgaben werden kräftig, und zwar für alle, erhöht. So sollen ökologische Steuern bei Unternehmen 16 bis 40 Mrd. Euro bringen. Auch hier gilt: Je mehr verbraucht wird, desto teurer wird es.
  • Ökologisch schädliche Subventionen werden abgeschafft. So soll das Flugbenzin Kerosin künftig besteuert werden.
  • Das Dienst- und Firmenwagenprivileg und die Energiepreisvergünstigungen für die Industrie sollen wegfallen.
  • Die Steuervergünstigung für Diesel von 16 Cents je Liter wird wie die Förderung von Biosprit gestrichen. Laut Umweltbundesamt kommen durch eine Reihe von Maßnahmen insgesamt 57 Mrd. Euro zusammen.

Fazit: Diese ökologisch korrekte Zukunft hat keine Chance auf Realisierung. Die Ideen zeigen aber zweierlei: Erstens, wie die Grünen ticken und zweitens, auf welchem Umweg sie versuchen, Politik zu machen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang