Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1940
Wirtschaft und Gesellschaft können hoffen

Coronawelle scheint gebrochen

Coronawelle scheint gebrochen. Copyright: Pixabay
5,7% aller Intensivbetten in Deutschland werden derzeit von Corona-Patienten belegt. Und die aktuellen Zahlen von der "Corona-Front" lassen zumindest hoffen, dass die 4. Welle gebrochen ist.

In Deutschland ist der Anstieg der Neuinfektionen zum Stillstand gekommen. Auch die Zahl der Corona-Intensivpatienten nimmt nur noch wenig zu. Inzwischen werden wieder mehr ältere Menschen in die Krankenhäuser eingewiesen. In den USA könnte die jüngste Infektionswelle den Hochpunkt erreicht haben.

In den vergangenen sieben Tagen wurden Deutschlandweit 72.761 neue Fälle gemeldet. Das waren 523 weniger als in den sieben Tagen zuvor. Auch der Anstieg der Zahl der Corona-Patienten, die intensiv-medizinisch behandelt werden müssen, hat sich deutlich verlangsamt.

5,7% Corona-Intensivpatienten

Gestern lagen auf den Intensivstationen 1.440 erwachsene Corona-Erkrankte, 162 mehr als vor einer Woche. Die Bettenbelegung von Corona-Patienten an den Intensivbetten beträgt 5,7%. 53% der Fälle müssen künstlich beatmet werden. Bei den Älteren – größtenteils geimpften Menschen – ist die Hospitalisierungsrate auf 2,8 je 100.000 Personen gestiegen. Auch in den USA hat sich die Zunahme der Infektionen zuletzt nicht fortgesetzt.

Fazit: Auch wenn damit noch kein neuer Trend ausgerufen werden kann – Wirtschaft und Gesellschaft dürfen hoffen, dass mit dem Ende des Urlaubsreiseverkehrs die 4. Coronawelle gebrochen ist. Bei den Älteren deutet sich allerdings an, was sich in Israel schon länger zeigt: Die Impfungen sind kein dauerhafter Schutz.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang